Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Mr. Schnapperlkamera


Free Mitglied, Traunstein

...was siehst du?

wieder an jenem Tag...mein vertrauter Heimweg, immer anders...letztens hatte ich FoBi zum Thema Traumapädagogik...gewichtig auch die Frage, was man für sich selbst tun kann. Aber das gilt ja auch für jeden anderen Beruf, was tust du, nur für dich zum Ausgleich von den Beanspruchungen des Alltages?
Für mich gehören da auch die 40 Minuten in der Brise, unter Schweiß und Dampf, die langsame Bewegung entlang meiner Heimat dazu. Die Gedanken wandern... zum vorausgegangenen Dienst (zünftig war`s

daneben
daneben
Mr. Schnapperlkamera
), zum Gedenken an meine Oma, was ich an diesem oder jenem Tag besser oder besser nicht gesagt hätte...oder werden zu einer kleinen Melodie...bavarian groove...und dann die Kamera, kleine Pausen, Blick aufs Kleine
Steinfliege
Steinfliege
Mr. Schnapperlkamera
und in die Weite....
La Vita E Bella

Kommentare 5

  • Bärbel S. 9. Januar 2010, 0:55

    Ich glaube, wir sind auf
    einer Wellenlänge :-))
    LG. Bärbel
  • iwant2c 11. Mai 2009, 9:02

    ja, sowas braucht man...
  • Isus 8. Mai 2009, 19:34

    Zum Ausgleich von den Beanspruchungen des Alltages fotografiere ich ..... :-)))) !!!! Da erlebt man die Natur von ihren schönsten Seiten - das ist für mich Erholung pur!!
    Du machst das schon richtig, man muß seinen Gedanken einfach mal freien Lauf lassen, das tut gut!
    Euch ein schönes Wochenende und liebe Grüße Susanne
  • Der Könich 8. Mai 2009, 8:36

    was tun zum ausgleich, um sich sein seelisches gleichgewicht zuerhalten ... ich denke, man kann eine grobe marschrichtung vorgeben, sich die relation erhalten, indem man sich die eigene (relative) bedeutungslosigkeit für das universum vor augen führt.
    das ist ja nicht einmal böse gemeint, aber das universum per se ist auf unser dasein nun einmal nicht angewiesen.
    aber wichtiger noch ist die frage, nach den träumen, den erreichbaren zielen, der interaktion mit anderen fühlenden menschen. und das gibt, und ich weiss das gut, eine unmenge an kraft, die man dann verschenken kann. und- auch das weiss ich sehr gut- die dann auch wieder verändert und verstärkt zu einem zurückkommt.

    ja, alltäglich, was wohl? sich die zeit für sich nehmen, und der plötzlichen eingebung folgen, obs das nachhängen und formulieren von später zu papier und bildschirm gebrachten sätzen während des rasenmähens ist, das versunkene spielen mit der gitarre oder auch die nicht minder entspannt-konzentrierte suche nach dem nächsten motiv. einfach das, was man tut auch gern tun, es so gut als möglich zu machen, und letztlich zählt in vielem auch der versuch ebenso wie das gelingen.

    solange du dir selbst gerecht wirst, ist alles handhabbar ...

    lg heinz
  • KleineBärin 8. Mai 2009, 8:17

    Klasse Foto. So dramatisch. Und ein tolles Blau eingefangen.
    LG Uschi