Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Ernst Landgrebe


World Mitglied, Laer (Münster)

Was hier noch ....

.... mit der großformatigen Schaufel umgeladen wird, landet nach dem Puhlen auf feinen Coktailspießchen oder als Krabben mit Rührei auf dem obligatorischen Schwarzbrot. Nachher wird auch gerne ein eiskalter Köm serviert. Greetsiel (Ostfriesland)

Oldenburg - Die Krabbenfischer an der Küste kämpfen ums Überleben. "Die Preise sind ganz unten, und es ist nichts mehr zu verdienen", klagt Fischer Dirk Sander, zugleich Vorsitzender der Erzeugerorganisation Weser-Ems, zum Ende der diesjährigen Fangsaison. In dieser Saison fielen sie wegen eines Überangebots zeitweise auf 1,10 bis 1,25 Euro je Kilogramm. Die Verbraucher müssen dennoch tief in die Tasche greifen: In Fischfeinkostläden kosten 100 Gramm Krabbenfleisch nach einer Umfrage zwischen 3,60 und 3,99 Euro.

Kommentare 3

  • Ernst Landgrebe 31. Juli 2006, 13:21

    @ Sigrid, maschinell ist wohl nicht so prall. Teilweise werden die Krabben mit Kühlwagen auf dem Land- und Seeweg nach T u n e s i e n zum Puhlen verbracht, um dann auf dem deutschen Markt verkauft zu werden.
  • Sigrid nordlicht in der pfalz 31. Juli 2006, 13:04

    ja und ich hab grad freitag in ludwigshafen nordseekrabben mit schwarzbrot und spiegelei gegessen und ich hab mich gefragt, wie es wohl möglich ist, daß ich dafür nur 8 , 60 zahlen mußte.... allein die puhlerei ist ja unmenschlich ! oder geht das heutzutage maschinell ????

    lg sigrid
  • die Maike 31. Juli 2006, 13:02

    hab´s gleich gewusst, ohne Untertitel.
    Glaub ich gerne, dass die Fischer es schwer haben. Es wird ihnen nicht viel helfen, aber ich kauf ihnen gerne ein paar kilo ab. Zum selberpuhlen.