Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Horst Gassner


Free Mitglied, Plainfeld, Salzburg

Was bringt EBV? Ulvik, Norwegen

Ulvik, Norwegen 2001

Das obere Bild ist das Original bei eher miesem Wetter (Nieselregen), das mittlere war mein erster Versuch, mittels EBV das "Wetter zu verbessern", das untere dann der zweite Versuch.

Beim unteren Bild wurde zuerst Himmel, Landschaft und Wasser freigestellt und in eigene Ebenen kopiert. Damit kann man alle Ebenen einzeln bearbeiten, was einen großen Vorteil darstellt (aber natürlich sehr viel mehr Zeit in Anspruch nimmt).

Zahlt sich der Aufwand aus? Ich denke schon...

Kommentare 16

  • JOchen G. 9. Oktober 2001, 17:49

    @Axel,
    das will ich natürlich auch!
    Gruß
    Jochen
  • El hombre brujo 9. Oktober 2001, 16:15

    @Jochen
    Hi Jochen.....
    natürlich manipulieren wir immer....mit Filtern, mit der Wahl des Filmmaterials, mit unserem Abstand vom Objekt, mit durch Brennweite gewählter Perspektive und Ausschnitt. Ich will nicht zur Box mit SW-Film zurück, sondern im digotalen Zeitalter noch etwas von der analogen Aufnahme und Aufnahmetechnik bewahren.

    Gruß
    Axel
  • Horst Gassner 8. Oktober 2001, 17:51

    @all:
    Freut mich, dass der ein oder andere diese Serie von 3 Bildern als lehrreich empfindet. Auch ich habe mit der Hilfe der vielen Anmerkungen einiges an Tipps bekommen - so sollte es in einer Community immer sein :-)

    Der ein oder andere wollte das dritte Bild mit dem bedeckten Himmel sehen, deshalb werde ich es demnächst uploaden.
  • JOchen G. 8. Oktober 2001, 17:21

    Gelungenes Lehrstück.
    @Axel
    Auch bei der Aufnahme manipulieren wir oft den natürlichen Anblick. Bei der Entwicklung puschen wir dann vielleicht den Film und dann wählen wir ein Papier einer Gradation oder Chromatik, das die Bildaussage unterstützt. Warum soll da EBV als elektronische Entsprechung derartiger Methoden nicht "photogerecht" sein?
    Gruß
    Jochen
  • El hombre brujo 8. Oktober 2001, 17:16

    Hi,.....
    sollten wir bei so massivem EBV-Einsatz überhaupt noch von Fotografie sprechen ?
    Grüße
    Axel
  • Dietmar Wild 8. Oktober 2001, 14:26

    Lehrreiche Studie
    Danke
    Dietmar
  • Stefan Negelmann 8. Oktober 2001, 9:03

    Zu den Farben kann ich ja leider nicht viel sagen:)

    Aber ich finde grundsätzlich das unterste Bild am besten...hätte mir dort alerdings den Himmel vom zweiten Bild gewünscht...

    Viele Grüße
    Stefan
  • Roland K. Mettel 8. Oktober 2001, 0:26

    Das die Puristen immer wieder das Original bevorzugen ist mir bekannt.
    Aber hier ist das Original doch hoffnungslos schlecht, hingegen die EBV-Arbeit ist schon recht gut. Die Spiegelung im Wasser stört überhaupt nicht und fällt den Fotografen unter euch überhaupt nicht auf, wenn es nicht erwähnt würde. Aber wirkliche EBV-Arbeit erfordert noch etwas mehr Aufwand an vielen, vielen, kleinen Details. Allerdings kommt es auf das gewollte Ziel an, ob man naturgetreu ein Foto verbessern will, wie hier, oder ob man in der surrealen Wirklichkeit ein Bild kreiern möchte.
    Ich finde das EBV-Bild auf jeden Fall
    harmonischer, weil es mehr Ruhe passend zur Landschaft ausstrahlt, wenn es auch
    eigentlich ein langweiliges Motiv ist.

    Beste Grüße von Roland
  • Thomas Bohlmann 7. Oktober 2001, 16:00

    Also den Himmel auszutauschen finde ich doch ein wenig eigenartig. Das untere sieht definitiv "fremdartig" aus...
    Insbesondere weil auch einige technische Fehler drin sind, besonders die Wolken die in dem einen Berg hängen und die du einfach "weggemalt" hast.

    Die Farbanpassungen sind jedoch in Ordnung so.
  • Horst Gassner 7. Oktober 2001, 11:50

    @all:
    Die Meinungen sind (erwartungsgemäß) sehr unterschiedlich. Selbstverständlich bin auch ich dafür, dass die Bilder gleich richtig aus der Kamera kommen sollten, was aber bei Schlechtwetter nicht immer möglich ist.

    Dieses Bild war für mich ein Versuch, wie realistisch man es hinbekommen kann, schönes Wetter vorzugaukeln. Das dritte Bild ist natürlich ein Extrembeispiel, was den Austausch des Himmels anbelangt, und es ist auch richtig, dass ich das Wasser noch besser darauf hätte abstimmen sollen (etwas abgestimmt habe ich es ja, aber das ist mir offensichtlich nicht wirklich gut gelungen).
    Jetzt - aufgrund so mancher kritischen Stimme - gefällt mit der Himmel auch nicht mehr so richtig.

    Aufgrund der Gegenüberstellung sind die Bilder etwas klein geraten, aber es gibt eben ein Limit in der FC, dass die Bildgröße beschränkt. Dadurch geht natürlich auch etwas der Kontrast verloren, der im Bild 3 ansonsten noch viel besser wäre.

    @Wolfgang:
    Danke für den Tipp mit dem gemeinsamen anpassen der Gradiationskurven für Himmel und Wasser. Da ich den Himmel ausgetauscht habe, ist das in dem Bild zwar nicht machbar, ansonsten aber sicher eine sehr gute Idee! Die Landschaft ins mittlere Bild einzusetzen, wäre kein Problem, ich müsste nämlich nur den künstlichen Himmel "abschalten" ;-).

    @Heinz:
    Dazu brauchst Du einen Laptop samt Bildbearbeitungsprogramm, den Du natürlich im Urlaub mithaben müsstest. Sollte es dann einmal regnen, dann die Wolken einfach wegretouchieren ;-).

    @David:
    Ganz genau kann ich Dir das gar nicht sagen, aber hier die Dinge, die ich noch sicher weiß (Programm PhotoImpact). Himmel, Landschaft und Wasser in einer eigenen Ebene.
    Nur in Landschaft:
    # Gradiationskurven: Lichter erhöht
    # Filter "Grasgrün" (der macht sehr viel des "frischen" grünen Grases aus)
    # etwas mit der Farbbalance gespielt, da der Filter etwas zu viel Grün reinbrachte
    # Bild verkleinert (um 80% - das Original ist ein Panorama)
    # mit der Unschärfemaske nachgeschärft

    Wasser:
    # Gamma etwas erhöht, um das Wasser generell etwas aufzuhellen
    # Farbbalance: etwas mehr grün und blau
    # Farbintensität etwas erhöht
  • David Schaich 7. Oktober 2001, 10:38

    Interessanet Gegenüberstellung, wirklich.

    Alles Geschmacksache. Mir gefällt das untere Bild überhaupt nicht (viel zu knallig), mit dem mittlere könnte ich mich u.U. anfreunden. Was hast du da gemacht?

    Ansonsten möchte ich mich meinem Vorredner anschließen - das Bild sollte schon "richtig" aus der Kamera kommen.

    Gruß,

    David
  • Heinz Schumacher 7. Oktober 2001, 9:38

    Wie kann man durch EBV das Wetter verbessern? Das solltest DuDir patentieren lassnne!-)))

    Gruss Heinz
  • Claus-Günther Niemietz 7. Oktober 2001, 9:17

    Hallo Horst,
    im untersten Bild wirkt die Landschaft für mich am schönsten. Farben und Schärfe sind dort besser. Den Originalhimmel mag ich allerdings lieber. Gruß CG
  • Wolfgang T. 7. Oktober 2001, 8:48

    Sicher lohnt sich EBV. Darf ich dennoch einige Anmerkungen machen?
    Im unteren Bild gefällt mir die Landschaft shhr gut. Durch EBV ist hier die Zeichnung wesentlich kontrastreicher und freundlicher als im doch sehr dunklen, einförmigen Original.
    Den Himmel hätte ich nicht ausgetauscht. Die Stratocumulusbewölkung des Originals ist wesentlich aufregender als dieser blasse Zirrhus, den du eingefügt hast.
    Und als letzter Punkt: Da das Wasser immer den Himmel reflektiert, hätte ich diese beiden Teile gemeinsam in den Gradationskurven angepasst. So, wie du es gestaltet hast, wirkt das Bild künstlich.
    Vielleicht - falls du die einzelnen Ebenen noch gespeichert hast: Versuche doch mal, die Landschaft in das mittlere Bild einzusetzen - ich denke, das Ergebnis wäre deutlich besser.

    Liebe Grüße
    Wolfgang
  • Andreas Just 7. Oktober 2001, 8:47

    Hi Horst,
    ich haette lieber den Originalhimmel - macht sich besser.
    ...und Norwegen ohne Regenwolken - kann ich ja gleich nach Mallorca fahren... ;-)

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 873
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz