Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
Warten auf den Morgentee

Warten auf den Morgentee

1.855 14

Markus A. Bissig


Complete Mitglied, CH - 7206 Igis (Graubünden)

Warten auf den Morgentee

Nach der bereits dritten Arbeitsreise durch Myanmar präsentiere ich in loser Folge einen kleinen Auszug der entstandenen Fotografien.

Bildtitel:


Kurzbeschreibung der Aufnahmesituation:
Die erste Fotosession dieses Tages fand am frühen Morgen in einem Kloster am Inle See statt.
Nach einer kalten myanmarischen Winternacht sitzt ein Teil der in diesem Kloster wohnenden Familie um die wärmende Kochstelle im der grossen Halle des Hauptgebäudes.
Das war eine sehr spezielle und ruhige Stimmung, nur das Auslösegeräusch der Kamera durchbrach die Stille.

Aufnahmedatum:
29.01.2003 / ca. 07.30 Uhr

Brennweite:
85mm (Kleinbild) mit offener Blende 1,4 um die leichten Bewegungen der Menschen möglichst zu reduzieren. Auf dieser Reise wurde mir einmal mehr bewusst, wie wichtig sehr lichtstarke Objektive in der klassischen Reportagefotografie sein können.
Bewusst setze ich in solchen Aufnahmesituationen kein Blitzgerät ein.

Filmmaterial:
Fuji Diafilm Sensia 100


Vor meiner ersten Myanmar Reise bin ich auf folgenden Satz gestossen:
.

In Gedanken an die Menschen von Myanmar!
Markus A. Bissig

Kommentare 14

  • Markus A. Bissig 1. März 2003, 17:43


    @
    Caspar Meyer
    Das ist eben das Geheimnis von Myanmar.
    Du kennst meine Philosophie in der Fotografie, viel Zeit haben und zuerst beobachten.

    An diesem Ort werden niemals übliche Touristen eintreffen, so sind die Menschen noch nicht verdorben.
    Und wenn der Massentourismus doch kommt....
    Kein Problem, Myanmar ist sehr gross!

    Gruss
    Markus
  • Caspar Meyer 1. März 2003, 17:37

    Sehr aufmerksam habe ich die Anmerkungen von Stefan Rohloff und deine Antwort studiert. Damit ist die tecnische Seite geklärt. Wie aber bringst du es fertig, dass die Personen, die du fotografieren willst, dein Treiben dulden und bei der Aufnahme problemlos mitmachen.
    Gruss Caspar
  • Stefan Rohloff 6. Februar 2003, 16:57

    Danke Markus für deine Zeilen.

    Also doch keine Actionfotografie, sondern Vorausdenken und Gestalten vom Stativ. Das macht mir Mut, denn es klingt wieder nach Platz für Muse – oft ist das Leben schon hektisch genug, das brauche ich nicht unbedingt auch noch beim Fotografieren ;-)

    80% Ausschuss klingt in meinen Ohren nicht besonders viel. Bei meinen Belichtungsreihen hoch und runter, zur Sicherheit noch bei unterschiedlichen Blenden, ist oft so viel dabei ...

    Liebe Grüße, Stefan
  • Markus A. Bissig 5. Februar 2003, 18:06

    @
    Stefan Rohloff

    Hallo Stefan
    Habe mit Interesse Deine Zeilen gelesen. Nun hoffe ich, dass meine Antwort nicht daherkommt.

    1.
    Die Aufnahme wurde ab dem Stativ erstellt, die Verschlusszeit bei Blende 1,4 (ISO 100) lag bei 1/8 Sekunde.
    Aus der Hand somit keine Chance eine vernünftige Qualität zu erreichen.
    So musste ich nur noch darauf schauen, dass sich die Menschen bei der Auslösung nicht gerade stark bewegten.
    Nicht alle Auslösungen klappten, aber der Ausschuss nehme ich gerne in Kauf. Profifotografen zeigen ja meistens nur die guten Resultate, aber ein ehrlicher Profi sagt auch, ohne Ausschuss geht es nicht.
    Bei dieser Fotosession habe ich zwei brauchbare Dias, von rund 10 Auslösungen.....

    2.
    Glücklicherweise muss ich keine Hochzeitsreportagen oder ähnliches mehr annehmen. So kann ich mir den Luxus leisten,
    grundsätzlich nur noch mit Festbrennweiten zu arbeiten.
    So habe ich wieder gelernt , wo könnte der ideale Standort in Verbindung mit der Brennweite sein.
    Ohne Zoom gehe ich bewusster auf ein Motiv zu.

    Bei dieser Aufnahme habe ich den Stativ Standort insgesamt 3x verändert.
    Die Schärfe habe ich auf die Teekanne eingestellt.

    Nochmals Danke für Dein Interesse, lieben Gruss aus Graubünden:
    Markus A. Bissig
  • Stefan Rohloff 4. Februar 2003, 17:06

    Da steckt viel Stimmung und eine lange Geschichte in dem Bild.
    Mich würde hier etwas zu deiner Arbeitsweise interessieren, Markus.
    Ich hatte in Ladakh eine 1.8/85er Festbrennweite dabei und habe mich unheimlich schwer damit getan. Obwohl wir viel Muse zum Fotografieren hatten (wir haben z.B. eine Woche bei einer Familie gewohnt und in einer Schule gearbeitet) waren die fotogenen Situationen immer so schnell vorbei, dass ich (von der Landschaftsfotografie mit Stativ kommend) das ganze durchaus als Actonfotografie empfand. Bis ich nur einen Schritt zurück war (wegen des Ausschnitts), was oft schon alles vorbei, da hätte ich mir oft ein Zoom gewünscht. Dann die offene Blende, da braucht man doch unheimlich "flache" Motive. Also wieder mich bewegen, um die Menschen möglichst in eine Ebene zu bekommen. Eigentlich hätte ich noch den Wunsch gehabt, auf den Hintergrund zu achten und das alles in Ruhe (wie gewohnt) vom Stativ zu komponieren. Alles in allem: Ich bin an dem lichtstarken 85er gescheitert und habe kein Bild hinbekommen, was mich wirklich zufriedenstellt.
    Deshalb meine hier Fragen: Arbeites du hier vom Stativ (vermute nein)? Wie löst du die anderen Probleme, um zu solch tollen Resultaten wie diesem Bild hier zu kommen?

    Liebe Grüße, Stefan
  • Markus A. Bissig 3. Februar 2003, 18:41

    @
    Gilles Soubeyrand
    Sabine Lutzmann
    M O S E S .
    Martin -Schwarz-
    René Baldinger
    Ralf Georg Rakos
    Sibylle B.
    Andreas Wagner ·
    Annette Esser
    Roland Zumbühl

    Danke für die einfühlsamen Anmerkungen, weitere Worte wie Roland meint sind auch für mich überflüssig!

    Grüsse aus der Schweiz:
    Markus


    @
    Marianne Wolleb
    Für dieses Privileg hast Du und Ueli auch etwas geleistet, René und ich haben Euch gerne begleitet um dieses Land in einer anderen Perspektive zu erleben. Der Massentourismus wird niemals die Möglichkeit haben an solchen Orten aufzufahren.
    Die nimmt ihren Weg.
    Am kommenden Freitag, so mein Berufsstolz, geht es nach Norden.....
    Freue mich!
    Tschüss und Gruss an Ueli:
    Markus
  • Roland Zumbühl 3. Februar 2003, 15:53

    Ausgezeichnet - mehr Worte mag ich hier nicht verlieren.
  • Annette Esser 3. Februar 2003, 14:14

    Sehr schön ist hier die Stimmung eingefangen. Ein ruhiges Foto, das Bände spricht ... Lädt zum langen Betrachten ein.
    Viele Grüsse: Annette
  • Andreas Wagner · 3. Februar 2003, 0:28

    Danke für diese wundervolle Aufnahme.
    Ich bekomme Sehnsucht nach Asien.
  • Sibylle B. 2. Februar 2003, 23:04

    Markus, ein ganz klasse Bild. Ich ringe auch manchmal mit mir, ob ich Stille durch ein "Klicken" stören soll. Es ringt die Fotographenseele mit der Sensibilität des Augenblicks.

    LG, Sibylle
  • Marianne u. Ueli Wolleb 2. Februar 2003, 19:04

    Das Bild bringt die Ruhe und Geduld der Menschen in Myanmar sehr gut zum Ausdruck.Solche Situationen erleben zu dürfen, ist ein Privileg das nur wenigen Personen vergönnt ist.
    Danke, dass du uns dies ermöglicht hast.
    Wünschen dir einen guten Start in die neue Woche und vor allem gute Besserung.
    Marianne & Ueli
  • Ralf Georg Rakos 2. Februar 2003, 18:10

    Das Bild gibt die Stimmung sehr gut wieder.
    Mit Blitzlicht würde das Bild nicht "leben".
  • René Baldinger 2. Februar 2003, 15:46

    .. ein fantastisches festhalten eines
    .. aussergewöhnlichen erlebnisses!
    .. en liebe gruess ins "chemie-igis"
    .. rené
  • Martin -Schwarz- 2. Februar 2003, 13:48

    tolle Aufnahme, kann mich nur Gilles anschließen, die Farben und der Lichteinfall bringen eine wunderschöne Stimmung. Macht gleich Lust wieder Lust auf Asien :-)

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 1.855
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz