Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

werner weis


World Mitglied

Wäre es in diesen melancholischen Landschaften gewesen ....

... und nicht in neuen blühenden,
dann wäre es gut auszuhalten ge-

wesen und der Kontemplation gut
förderlich - es war aber nicht die

hier im Bild gezeigte melancho-
lische Bahnstrecke, sondern:

15:54 ab HH-Hbf und um 21:14
an in Leipzig-Hbf und ich will

mich auch nicht beschweren
und gegen die manchmal doch

fühlbare Beschwerde-Resistenz
gegenanstinken - ich sehe es

eher als erlebte Literatur, dass
der liebe METRONOM in HH-Hbf

nicht pünktlich sondern einige
Minuten später von der DB aus

dem HH-Hbf rausgelassen wurde
und wohl deswegen in Uelzen

7 Minuten verspätet auf dem
Hundertwasser-Bahnhof Uelzen

eintraf und! das Einfordern der in
Zoowärter-Uniformen gesteckten

ME-Schaffner (ich finde die gut und
sehr nett!) die DB nicht dazu brachte,

die 3 bis 5 Minuten den Zug nach
Halle auf unseren ME warten zu

lassen - so sollte ich ab Uelzen
statt um 17:02 erst um 19:02

weiterfahren können, fuhr aber
auf Rat des INFO-Points dann

schon um 18:02 über zusätzliche
Umsteigebahnhöfe über Stendal,

Magdeburg, Halle bis Leipzig
und traf dort um 23:14 statt

21:14 ein: 7,5 statt 5,5 Stunden.
Nun beschwere ich mich nicht,

nein! - Denn der Metronom war
vor eingen Jahren der erste Zug

mit dem guten Zug, Schwerbehinderte
mit G überall gratis mitzunehmen

und die DB macht dies auch neuerdings
überall, wo nicht IC oder ICE drauf-

steht - ich sparte also die 44 Euro
für den Fahrschein - und wäre ich

die Strecke HH-Leispzig direkt durch
und in 2,5 Stunden mit dem ICE gefahren,

dann hätte es mich 102 Euro gekostet!

also: alles doch easy Socke!

- - -

kann doch mal vorkommen - .doch: war
da Konkurrenz im Spiel - oder zu wenig

an noch notwendiger Schienen-Resource?

- - -

Erstveröffentlichung dieses Bildes:

Going Home A Long Time
Going Home A Long Time
werner weis


- - -

und: EASY SOCKE:

Genaues Wandern auf Schienen ---wsp---
Genaues Wandern auf Schienen ---wsp---
werner weis

Kommentare 48

  • Lila 24. Februar 2016, 9:36

    runter von den Schienen sonnst passiert noch ein Unglück !!!!!!!!!
    L.G. Lila
  • Otto Hitzegrad 3 29. Januar 2016, 11:10

    Der Zug nach NIRGENDWO...
    ?
    LG oTTo
  • Trugbild 9. November 2015, 22:33

    Gute Farbgebung, aber tatsächlich melancholisch. Tote Hose dort!
    Ach Werner, wenn Du nicht so ehrlich wärst! Ich bin ja auch so, dass ich jeden Fettnapf trete.

    Schöne Grüße Addeltraut
  • Horst Sternitzke 26. August 2015, 18:36

    Der Weg ist das Ziel,
    dabei kann soviel passieren.
    Horst
  • Hubert Haase 5. Januar 2015, 7:27

    ....und kommt man aus dem ausländischen Urlaub erholt zurück,in den angestammten Heimathafen,gerät man augenblicklich in die Fänge der Krake DB.
    Störung in der Oberleitung >Zug fällt aus>Bahnhofspersonal hat Feierabend>Auf dem Bahnhofsvorplatz,in kaltem Regen,warten auf den Ersatzbus>Familie 14 Tage erkältet.
    So isses,Gruß Hubert

    Nachträglich frohe Festtage.
  • Gert Rehn 5. Januar 2015, 6:59

    Das Foto stimmt melancholisch, aber wenn ich bei Wiki "Metronom" eingebe, werde ich noch melancholischer, denn dann erlebe ich eine Flut von privatisierten Eisenbahngesellschaften wie Netinera, Arriva, OHE, Bachstein usw. dass es mir schwindlig wird. Wenn die in Konkurrenz sind, wartet freilich kein Zug der DB auf einen verspäteten der Konkurrenz. Kleinstaaterei übelster Art. Nur mit solchen gutmütigen Leuten wie Dir kann man das machen. Einst 142Minuten Hamburg- Berlin mit dem "Fliegenden Hamburger"-heute 450Minuten!!
    was lehrt uns das? denken wir nach!

    vG Gert
  • Michael Jo. 25. Dezember 2014, 13:43

    Lieber Werner:
    ich nehme Deinen Schienenstrang
    einmal als Synonym für meine guten Wünsche
    über das Weihnachtsfest hinaus in's neue Jahr
    hinein !

    Immer möglichst gut geschmiert
    das Getriebe des Dampfrosses
    und falls notwendig.
    dass auch deine Streusandbüchse
    immer gefüllt sei,
    wenn es heisst: Achtung, Langsam fahren .. !

    lb. Gruß, Michael
    Ein Licht leuchte
    Ein Licht leuchte
    Michael Jo.

  • Hubert Haase 24. Oktober 2014, 15:35

    Hauptsache Du kamst an.
    Der Zug hat ja wohl jeden Misthaufen angefahren um Dir literarische Intentionen zu bieten.
    Jedenfalls kein Streik der Zug-Putzfrauen-Gewerkschaft oder dgl.
    Gruß Hubert
  • stev-man 1. Oktober 2014, 23:12

    Das sieht ja genial aus.
    Eine schöne Aufnahme.

    VG Stefan
  • Brigitte Specht 20. August 2014, 9:36

    ...schön und interessant von Dir erzählt...!
    Ich fahre auch meistens mit der Bahn , habe da auch schon so Einiges erlebt.
    Aber auf den Straßen geht auch oft vieles schief!
    In der Bahn sitze ich in Ruhe und kann lesen, vor mich hin dösen oder so.
    Verspätungen und Umleitungen hatte ich schon reichlich, besonders zur Zeit der Hochwasserkatastrophe in Richtung Hannover usw.
    Aber ich war froh, dass ich nicht zu den Hochwasseropfern zählte sondern trockenen Fußes im Zug saß.
    L.G.Brigitte
  • simba44 20. Juli 2014, 18:21

    Viele Geschichten kann man beim Bahnfahren erleben. Schön dass du uns deine hier erzählst.
    LG simba44
  • Lothar Pilgenröder 15. Juli 2014, 11:11

    Warum überhaupt Bahn fahren ???
    Man kann doch angeblich heutzutage Alles online erledigen und selbst den Hundertwasserbahnhof in der FC
    angucken.
    Trotzdem, Deine Bilder gefallen mir; das vom 10.05. 2014 noch besser, als das vom 04.11. 2007.
    (das Wanderfoto vom 16 10. 07 ist sowieso konkurrenzlos)
    LG von Lothar
  • Mediterana 8. Juli 2014, 17:58

    Das ist pressereif!
    Hauptsache gut überstanden.
    Klasse gemacht.
    LG Mediterana
  • Hubert Haase 2. Juli 2014, 7:07

    ...Von weit erhöhtem Standpunkt eben doch nur ein Strich in der Landschaft.
    lg hh
  • Christine Matouschek 24. Juni 2014, 15:12

    Wenn jemand eine Reise tut,
    dann bleibt ihm die Schiene.

    Bestenfalls.
    Gruß Matou