Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
809 11

Carsten Alex. Simon


Free Mitglied, St. Ingbert

vorbei II

17.10.2004, Rom

vorbei I
vorbei I
Carsten Alex. Simon

Kommentare 11

  • Carsten Alex. Simon 21. Oktober 2004, 20:39

    Danke allen für die interessanten Meinungen und Anmerkungen, Stefan, Danke Dir für die 54 Minuten Telefongespräch von Spanien nach Deutschland ;-).

    Ich möchte nochmal klarstellen, das ich meiner Meinung nach hier keine Ehre eines Menschen verletzt habe, das Foto ist "gemeinsam" entstanden und wie man sieht bin ich sehr nahe daran, etwa 30mm Brennweite. Der Mann dreht sich auch nicht ab oder weg, er ist sich der Aufnahme voll und ganz bewußt und ist damit einverstanden. Desweiteren stelle ich ihn hier auch nicht herablassend zur Schau. Mir war ebenfalls klar, dass dieses Foto verschiedene, konträre Meinungen erzeugen wird, das finde ich aber ok so. Mehrheitlich besteht ja Einverständnis mit der Art der Abbildung. Danke nochmal.
    Viele Grüße,
    Carsten
  • Carsten Alex. Simon 21. Oktober 2004, 13:29

    Ja, Stefan, wir haben alle Deine Meinung gelesen und zur Kenntnis genommen. Ich hab Dir meins dazu geschrieben. Wäre schön, wenn Du auch endlich meine Anmerkungen zur Situation und nicht zur Person zur Kenntnis nehmen würdest.
    Noch ne Frage: "Was bezweckst Du denn eigendlich mit dieser Art von Anmerkung?"
    Viele Grüße Carsten
  • Tine Wunn 21. Oktober 2004, 12:29

    das ist gut!
  • Carsten Alex. Simon 21. Oktober 2004, 12:08

    Das Bild ist folgendermaßen enstanden:
    Ich hab den Mann (ja, es war ein Mann) angeschaut mit meiner Kamera in der Hand. Er hat zurückgechaut und an seinem Blick konnte ich keine Ablehnung erkennen. Ich hab das Foto gemacht, mit dem 17-40er bei 35 mm, war also schon recht nah dran. Er hat sich dabei weder abgewand noch weggedreht, noch war Unmut zu erkennen. Danach hab ich 2 Euro in seinen Becher geworfen, natürlich ist mir klar, dass ich damit nichts an seiner Situation ändere, dennoch hat er sich gefreut. Ich denke, ich habe ihn mit Respekt behandelt und er hatte keine Probleme damit. Ebenfalls war mir wichtig, dass dieses Foto keine Zurschaustellung der Person ist, sondern dass es einfach seine Situation (und nicht ihn als Person) beschreibt und zum Nachdenken anregt.
    Nicht mehr und nicht weniger.
    Gruss Carsten
  • eisi. 21. Oktober 2004, 10:45

    Kann mich nur noch anschließen! Sehr intensiv. Stark durch die Kontraste. Gr. daniel
  • Andi Amo 21. Oktober 2004, 10:26

    Ganz schön aufwühlend und beeindruckend!

    LG, Andi
  • Core KW 21. Oktober 2004, 9:46

    Die Dunkelheit der Person, das versteckte und verborgene zeigt gut, wie Menschen in dieser Situation betrachtet werden - möglichst nicht hinsehen.
    Eine gute Auseinandersetzung mit der Situation.
    :-))
  • Dieter Schumann 21. Oktober 2004, 9:22

    auch wenn der lichtschatteneffekt bei der letzten aufnahme die aussage unterstützt hat, finde ich hier die ruhigere Lichtsituation vorteilhafter .... der blick wird eher auf das motiv gelenkt ... technisch brillant ... noch stärker wäre es, wenn der hintergrund durchgehend aus treppenstufen bestehen würde ... aber man kann ja nicht alles haben :-)
  • Tine Wunn 21. Oktober 2004, 9:20

    Dieses gefällt mir fast noch besser als das andere. Wobei in "vorbei I" mehr Spannung herrscht, wird hier auf das Elend als einziger Anziehungspunkt im Bild fokussiert.
    Es interessiert mich aber ähnlich vermutlich wie Josef: wie nah dran warst Du an der Frau?
    LG
    Tine
  • Michael von MD-GrafiX 21. Oktober 2004, 9:09

    Optisch und grafisch sehr Anspruchsvoll!
    Gefällt mir sehr gut...

    Gruss Michael
  • Josef Copi 21. Oktober 2004, 9:06

    Sehr beeindruckendes Bild...ich hab da immer in wenig Hemmungen...!
    Josef