Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Von letzten Atemzügen entseelter Kameras und einem freundlichen Herrn im Bade

Von letzten Atemzügen entseelter Kameras und einem freundlichen Herrn im Bade

Olaf Rocksien


Pro Mitglied, Seevetal b. Hamburg

Von letzten Atemzügen entseelter Kameras und einem freundlichen Herrn im Bade

Ein ziemlicher Rums hatte einige Tage zuvor nicht nur das gesamte fotografische Equipment reichlich durcheinandergeworfen, doch die tatsächlichen Schäden sollten sich erst mit zeitlichem Verzug zeigen.
Nach nur wenigen Aufnahmen streikte das eigentlich so solide Werkzeug Nikon F5, es hatte mit verzogener Grundplatte den technischen (und wirtschaftlichen) KO erlitten.
Nicht zu erkennen war, daß trotz guter äußerer Umstände weder die Schärfe, noch Zeit- und Lichtmessung stimmten und sich auf dem gerade erst begonnenem Film abenteuerliche Resultate abzeichnen sollten.....

Aber all dies wußten die Beteiligten auf beiden Seiten der Kamera nicht, als die Götter des schönen Motivs noch huldvoll diese Szene schufen.

Mr. Rama Das, so stellte sich heraus, war mit seinen jetzt 53 Jahren das erste Mal aus seinem kleinen Dorf bei Kolkata (ehem. Calcutta) an den Ganges gereist, denn sein Vater hatte ihn darum gebeten. So nahm der Sohn stellvertretend für jene den langen Weg auf sich, denen er selbst zu beschwerlich geworden war. Die beiden mir mit Glanz in den Augen präsentierten verwitterten Bilder zeigten ein hochbetagtes Elternpaar mit jener ruhigen, besonnenen Ausstrahlung, wie sie auch dem Sohn zueigen war.

Mit Qualität haben die wenigen Aufnahmen, die der F5 nach dem Unfall noch beschieden waren, wenig zu tun und ich werde tricksen müssen, Rama Das halbwegs vernünftige Abzüge schicken zu können.

Ich mag dieses Bild, denn ich mochte den Menschen.......
____________


Varanasi (Indien) Juli 2009 - Nikon F5 (R.i.p.), Fuji Provia400F, Scan vom (Farb-)Dia



zwei Tage später, mit der überlebenden F100....

Geschichten aufmerksamer Ignoranz, # 1.832
Geschichten aufmerksamer Ignoranz, # 1.832
Olaf Rocksien

Kommentare 7

  • Jörg-M. Seifert 25. August 2010, 16:41

    Eine der besten Bilder in dem Channel.

  • Rolf Pessel 31. August 2009, 8:44

    Atmosphäre, das hat sie eingefangen und statt Perfiktion Seele ins Bild gebracht, ist doch wunderbar.

    Auf Reisen leidet das Equipment. Bei mir war es mein Hauptobjektiv, das diesmal (das erste mal überhaupt, toi, toi, toi) den Geist aufgab, und sich nicht mehr fokussieren liess.

    LG Rolf
  • Heidi Roloff 30. August 2009, 22:43

    Mir macht es eine innere Gänsehaut, und Du weißt warum... Ich bin soo froh, dass nur die Kamera entseelt wurde !!!!
    Heidi
  • dezember 30. August 2009, 20:31

    eine freude, deine geschichten zu lesen und das foto betrachten zu können.
    technik? - phhh, pfeif drauf!
  • Christian.J 30. August 2009, 19:16

    Man sieht, daß es kein perfektes Foto ist, aber die Stimmung kommt rüber, und die Geschichte dazu ist sehr, sehr rührend.

    Für eine kaputte Kamera aber ein absolut perfektes Foto.

    lieben Gruß,
    Chris
  • Der Wolle 30. August 2009, 19:11

    ich kan es verstehen, das Du das so zeigst.
    Hättest Du nichts vom Schaden an der Technik berichtet, meinem laienauge wäre es nicht aufgefallen. Ich sehe auf die Wirkung des Bildes.
    LG Der Wolle
  • hugin und munin 30. August 2009, 18:02

    ich mag es auch, es zeigt eine sehr huldvolle Stimmung. Mit der Beschreibung um so schöner, aber ich hätte es sogar ohne das Wissen darum, dass die Kamera kaputt war, als gut empfunden.

    Matthias