Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Lutz Matthias Berger


World Mitglied, Berlin

Von Angesicht zu Angesicht

In Anbetracht der Tatsache, daß man als Deutscher, dessen Eltern und Großeltern den Bombenkrieg er- und überlebten...

...vor diesem Flugzeug steht, ist es schon ein beklemmendes Gefühl.

Die Herren der (ex) Besatzungen, klapperig und mit weißem Haar, machten aber auch kein Geheimnis aus ihren "Deutschlandbesuchen".

Confederate Air Force, Boeing B-17G Flying Fortress -Texas Riders-, N7227C, Midland / Texas, 10. Oktober 1992

Negativ-Scan von Fuji 100

Kommentare 6

  • Sonja Grünbauer 27. September 2014, 15:06

    sehr schmutziges Dia/Negativ ABER irgendwie passt das Motiv dazu ;-) lg sonja
  • Lutz Matthias Berger 22. September 2014, 14:29

    Das ist schon häftig, was es da alles für
    Schicksale und Geschichten gab.
    Andere Zeitzeugen berichteten wiederum,
    daß bei den Einsätzen über Deutschland der Faktor Angst (!) eine übergeordnete Rolle gespielt hätte.
    Man wollte endlich das Ziel erreichen, den Bombenschacht auf und dann nix wie weg!
    Gedacht...wurde da garnicht...nur gehandelt.

    VG
    Lutz
  • DDA 22. September 2014, 14:17

    Da traf ich aber auch schon andere weißhaarige "Besucher" deutscher Städte. Bei einer Tour in Schottland begegneten uns in einer Destillery zwei Herren, die während ihrer Zeit in der RAF unter anderem über Dresden zu finden waren. Sie zeigten sich ehrlich betroffen und sagten - was wir ihnen abnahmen - daß sie in ihrer Jugend der Meinung waren, einen Angriff auf ein großes Zentrum der Rüstungsindustrie zu fliegen.....

    Axel
  • karben 22. September 2014, 7:22

    "das Deutsche immer mit Nazis verwechselt werden"

    ich weiss, das deutsche gruppenweise die ersten opfer waren

    das selbe mit komunisten bei uns, einzeln hat niemand was böses getan, aber irgendwie ist der weg zum Grossen Glück mit leichen und verhafteten gepflastert, vieleicht haben die sich selbst umgebracht, gefoltert

    wie schnell ist die sache "Krym" vergessen

    besser unserem kater streichen und guten tag haben, obwohl es (wieder, endlich, grrrr) regnet :-)) karel
  • Lutz Matthias Berger 21. September 2014, 23:27

    Grausame Vorbereitung
    Grausame Vorbereitung
    Lutz Matthias Berger
    Nein, ich nehme es nicht persönlich, aber mir hängt es zum Halse heraus, das Deutsche immer mit Nazis verwechselt werden -
    nun schon über Generationen.

    Und die Ursache, warum dieser verdammte Krieg angezettelt wurde hat überhaupt nichts mit dem Massenmord deutscher Frauen und Kinder in ihren Städten zu tun.

    Das war ein Kriegsverbrechen für sich.

    Man mußte sich nur nie dafür entschuldigen,
    es waren ja Deutsche, die damit angefangen haben...

    Vielen Dank für ihre Anmerkung

    Lutz
  • karben 21. September 2014, 23:14

    "daß man als Deutscher, dessen Eltern und Großeltern den Bombenkrieg er- und überlebten... "

    als Deutscher (nicht Sie oder Ihre Eltern), der ein weing fast die ganze europa im krieg vernichtet hat und letzten endes die russen nach europa mitgebracht hat :-( und somit weitere unschuldige ins unglück geschickt

    es fasziniert mich dauernd, zu letzt ein interview mit einem luftwaffenpilot : "...wir haben deutsche frauen und kinder geschützt ..". Und was die frauen und kinder im warschau und coventry am anfang ??

    nehmen Sie es, bitte tausendmall, nicht persönlich
    aber irgendwie fehlt mir die ursache für den bombenkrieg, dem die deutschen ausgesetzt waren

    karel aus dem protektorat böhmen und mähren

Informationen

Sektion
Ordner Texas
Klicks 486
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 1000F
Objektiv Canon EF 35-80mm f/4-5.6 USM
Blende ---
Belichtungszeit ---
Brennweite ---
ISO ---