Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?
Vom Abend und vom Morgen (Bild zum Sonntag und zur kommenden Zeit)

Vom Abend und vom Morgen (Bild zum Sonntag und zur kommenden Zeit)

Vom Abend und vom Morgen (Bild zum Sonntag und zur kommenden Zeit)

Der Abend ist (auch) Metapher für den Tod. Der Morgen für das Leben. Andreas Gryphius hat dies in für mich seltener Wortdichte und Sprachschönheit im letzten Terzett seines Sonetts "Abend": geschrieben:

"Der schnelle Tag ist hin / die Nacht schwingt ihre Fahn /
Und führt die Sternen auff. Der Menschen müde Scharen
Verlassen feld und werck / Wo Thier und Vögel waren
Trawert itzt die Einsamkeit. Wie ist die zeit verthan!

Der port naht mehr und mehr sich / zu der glieder Kahn.
Gleich wie diß licht verfiel / so wird in wenig Jahren
Ich / du / und was man hat / und was man siht / hinfahren.
Diß Leben kömmt mir vor alß eine renne bahn.

Laß höchster Gott mich doch nicht auff dem Lauffplatz gleiten
Laß mich nicht ach / nicht pracht / nicht lust / nicht angst verleiten.
Dein ewig heller glantz sei vor und neben mir /

Laß / wenn der müde Leib entschläfft / die Seele wachen /
Und wenn der letzte Tag wird mit mir abend machen /
So reiß mich auß dem thal der Finsterniß zu dir."

Über das Ende der Welt steht im Markus-Evangelium geschrieben, Kapitel 13:

32 Von dem Tage aber und der Stunde weiß niemand, auch die Engel im Himmel nicht, auch der Sohn nicht, sondern allein der Vater. 33 Seht euch vor, wachet! Denn ihr wißt nicht, wann die Zeit da ist. (a) 34 Wie bei einem Menschen, der über Land zog und verließ sein Haus und gab seinen Knechten Vollmacht, einem jeden seine Arbeit, und gebot dem Türhüter, er solle wachen: 35 so wacht nun; denn ihr wißt nicht, wann der Herr des Hauses kommt, ob am Abend oder zu Mitternacht oder um den Hahnenschrei oder am Morgen, (b) 36 damit er euch nicht schlafend finde, wenn er plötzlich kommt.

37 Was ich aber euch sage, das sage ich allen: Wachet!

zit. nach http://www.bibel-online.net/buch/41.markus/13.html#13,32

Ausführlicheres Zitat bei http://www.boardy.de/showthread.php3?threadid=34317954

Zum Bild: Sonnenaufgang im August, etwas bearbeitet (Grünstich entfernt, Grauschleier entfernt); Kurzbiographie zu Gryphius verlinkt bei

Zeit (ein Bild zum Sonntag)
Zeit (ein Bild zum Sonntag)
Peter Wolf v. Miriquidi-Staufen


Weuteres Sonntagsbild:

Am Morgen vor der Arbeit
Am Morgen vor der Arbeit
Peter Wolf v. Miriquidi-Staufen


Dank für Euer Interesse, einen guten Sonntag und eine gute kommende Woche.



Kommentare 6

  • Holger M 29. August 2004, 7:06

    Was für ein Himmel,was für Farben-eine fantastische Aufnahme
    LGH
  • Herman G. 26. August 2004, 1:19

    Superschöne kräftige Farben. Gefällt mir sehr gut!

    LG Herm
  • Uwe Sauerland 22. August 2004, 21:35

    Als wär's gestern gewesen. ;)
    Auch Du hast wieder sehr schöne Zeilen für Dein Sonntagsbild und das dazu passende Motiv gefunden.

    Gruß Uwe
  • S.M. H. 22. August 2004, 20:28

    wunderschön diese farben - einfach zum träumen und das richtige für sonntag

    lg
    sandra
  • Mareike Schaal 22. August 2004, 19:26

    Eigentlich denkt man beim Tod ja an was Düsteres, Unheimliches, aber Dein Bild zeigt sehr schön, dass der Tod auch der Übergang zu etwas Wunderschönen, Neuen sein kann.
    Die Texte von Gryphius gefallen mir übrigens sehr gut, sie passen auch gut zu Deinen Bildern!
    lg
    GG
  • Armin Lotz 22. August 2004, 11:41

    Tolle Aufnahme mit sehr schönen Farben.