Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Oli H.


Free Mitglied, Sindelfingen

Vogelspinne in Tikal

Vogelspinne auf Ruinen. Aufgenommen in Tikal/Guatemala im Oktober 2006.

Hotelgast in Playa del Carmen
Hotelgast in Playa del Carmen
Oli H.

Kommentare 3

  • Oli H. 24. Dezember 2006, 12:36

    @ Guido

    Vielen Dank für Deinen Beitrag. Werde in den nächsten Wochen noch was schönes diesbezüglich posten.

    @ Ruth

    Kein Problem. Werde ich noch in den nächsten Tagen machen. ;-)

    @ Mathias

    Ich habe panische Angst vor Spinnen. Aber in der Natur aus einiger Entfernung kann man schon behaupten, daß es wunderschöne Tiere sind. Spielt auch eine Rolle ob man von einer Spinne überrascht wird. Ich hatte im Urlaub dank Gekkos fast keine Probleme mit Ihnen. ;-)

    Die Mayaruinen sind aber auf jeden Fall einer Reise wert.

    Grüße

    Oli
  • Ruth G. 23. Dezember 2006, 23:52

    Das ist ja mal ein hübsches Tierchen :o).. Hätte ich auch gern aus der Nähe gesehen..

    Liebes Grüßle - und du schuldest mir noch ne Mail :o)

    Ruth
  • Guido Gabriel 22. Dezember 2006, 23:42

    Hallo Oli,

    Glückwunsch zu dieser schönen Reise und diesem schönen Fund. Es könnte sich um ein Brachypelma vagans - Männchen handeln.

    Brachypelma vagans ist über den gesamten Süden Mexicos weit verbreitet, eigentlich die häufigste Art mit dem größten Verbreitungsgebiet. Demnach ist es sehr naheliegend, daß sie auch im Norden Guatemalas häufig anzutreffen ist.

    Mir fallen jedenfalls auf die Schnelle keine derartig gefärbten Vogelspinnen ein, welche in dieses Verbreitungsgebiet passen würden.

    Zum Namen:
    Brachypelma kommt aus dem griechischen und bedeutet soviel wie: "einen kurzen Fuß habend"
    vagans kommt aus dem lateinischen und bedeutet: "umherziehen"

    Das umherziehen könnte folgenden Hintergrund haben:
    Ein Arachnologe (Reichling) beobachete, daß Jungtiere, die den Bau der Mutter verlassen, dies in einer Kolonne tun, die Tiere also wie aufgefädelt hintereinander aufgereiht losziehen und höchst wahrscheinlich dann auch Kolonien bilden, zumindest im Jugendstadium.

    LG Guido

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 937
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz