Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Claudia L aus B


Basic Mitglied, Berlin

... vogel haus ...

Tibet - Lhasa

Der berühmte Potala-Palast - ehemals Residenz und Regierungssitz des Dalai Lama

Der Palast erstreckt sich in Ost-West Richtung auf ca. 350 Metern und in Nord-Süd Richtung auf weiteren 300 Metern. In der Anlage verteilen sich auf 13 Stockwerken 999 Räume.

Im Roten Palast befinden sich in den obersten Stockwerken die privaten Räume des Dalai Lama. Neben großen Zeremonien- und Meditationshallen und vielen kleineren Kapellen befinden sich in der Anlage die Grab-Chörten der bisherigen Reinkarnationen des Dalai Lama. Es wurden acht Dalai Lamas in jeweils eigenen Grabstätten beigesetzt, beginnend mit dem 5. Dalai Lama, dessen Grab das prachtvollste ist. Hierfür wurden auf einer Höhe von 17,4 Meter über 3 Stockwerke ca. 3700 Kilogramm Gold verarbeitet.

Kommentare 8

  • Ch. Reinhardt 30. November 2010, 19:05

    Schön gesehen. Mal eine ganz eigene Sichtweise, wobei der Potala nichts von seiner Gewaltigkeit verliert. Gut, die Tauben ist man eher von den klassischen europäischen Metropolen (Paris usw.) gewöhnt, insofern was Neues. Hat wirklich was.
  • Claudia L aus B 27. November 2010, 13:38

    Danke Euch für Eure Kommentare :-)

    @Rolf
    Die Schätze dort sind wirklich enorm und die 3700kg Gold beziehen sich auch nur auf eines der Gräber ... es gibt ja mehrere davon, in denen auch viel Gold verarbeitet wurde.
    Trotz des enormen Wertes des Goldes werden die Chinesen Tibet wohl aber aus einem ganz anderen Grund niemals freiwillig "hergeben": die Fläche Tibets (altes und neues Tibet zusammen) macht ca. 1/3 der Landfläche Chinas aus.
  • Rolf Pessel 27. November 2010, 13:05

    Alleine der Materialpreis des Grabes entspräche heute 163.405.861,17 EUR
    Keine Wunder, dass die Chinesen das nicht wieder hergeben.

    Ein tolles Foto vom Potala, das eben anders ist.
    Nur schade, dass die beiden Menschen hinter der startenden Taube sind.

    LG Rolf
  • Walter Jo 27. November 2010, 9:46

    Aus ungewöhnlicher Perspektive.
  • Gemme 26. November 2010, 21:46

    Vogelhaus ist gut.
    Angesichts der hervorragenden Tiefenschärfe mutieren die Tauben zu Riesenvögeln und lassen den riesigen Palast im Hintergrund fast klein erscheinen.
    Gerade weil es nur wenigen Reisenden vergönnt ist, Lhasa einen persönlichen Besuch abzustatten, sind solche Fotos von echtem Seltenheitswert.

    3700 kg Gold !!!
    Das kann man sich als "Normalo" kaum vorstellen.
    Bild und Kommentar stecken voller ungewohnter Größenordnungen. Sehr beeindruckend.
    LG Astrid
  • JOKIST 26. November 2010, 20:21

    +++ S U P E R +++

    LG Ingrid und Hans
  • Helge Beckert 26. November 2010, 20:18

    be-eindruckend, auch dein text.
    und die "jold-else" wurde lediglich mit 12oo g blattgold aufgefrischt.
    lg helge.
  • Klaus-Günter Albrecht 26. November 2010, 20:11

    Tibetische Tauben haben auch rote Socken! -) Tja, der Vogel ist ausgeflogen - und dsa macht den chinesischen Herrschern immer noch viel Sorgen. Alle Ersatzbefriedigungen haben nicht gefruchtet. Die Tibeter stehen zu ihrem religiösen Oberhaupt.
    LG Klaus

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Ordner ASIEN
Klicks 952
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera E-410
Objektiv Leica D Vario Elmar 14-150mm F3.5-5.6
Blende 10
Belichtungszeit 1/500
Brennweite 21.0 mm
ISO 100