Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Uwe Herder


Free Mitglied, Duisburg

VIVA FIDEL - recupérate!!

mit den besten Wünschen für eine baldige Genesung von Fidel Castro Ruz, Staatspräsident und Comandante en Jéfe der Repoblik Cuba.

PROCLAMA DEL COMANDANTE EN JEFE AL PUEBLO DE CUBA

Con motivo del enorme esfuerzo realizado para visitar la ciudad argentina de Córdoba, participar en la Reunión del MERCOSUR, en la clausura de la Cumbre de los Pueblos en la histórica Universidad de Córdoba y en la visita a Altagracia, la ciudad donde vivió el Che en su infancia y unido a esto asistir de inmediato a la conmemoración del 53 aniversario del asalto a los cuarteles Moncada y Carlos Manuel de Céspedes, el 26 de julio de 1953, en las provincias de Granma y Holguín, días y noches de trabajo continuo sin apenas dormir dieron lugar a que mi salud, que ha resistido todas las pruebas, se sometiera a un estrés extremo y se quebrantara. Esto me provocó una crisis intestinal aguda con sangramiento sostenido que me obligó a enfrentar una complicada operación quirúrgica. Todos los detalles de este accidente de salud constan en las radiografías, endoscopías y materiales filmados. La operación me obliga a permanecer varias semanas de reposo, alejado de mis responsabilidades y cargos.

Como nuestro país se encuentra amenazado en circunstancias como esta por el Gobierno de los Estados Unidos, he tomado la siguiente decisión:

1) Delego con carácter provisional mis funciones como Primer Secretario del Comité Central del Partido Comunista de Cuba en el Segundo Secretario, compañero Raúl Castro Ruz.
2) Delego con carácter provisional mis funciones como Comandante en Jefe de las heroicas Fuerzas Armadas Revolucionarias en el mencionado compañero, General de Ejército Raúl Castro Ruz.
3) Delego con carácter provisional mis funciones como Presidente del Consejo de Estado y del Gobierno de la República de Cuba en el Primer Vicepresidente, compañero Raúl Castro Ruz.
4) Delego con carácter provisional mis funciones como impulsor principal del Programa Nacional e Internacional de Salud Pública en el Miembro del Buró Político y Ministro de Salud Pública, compañero José Ramón Balaguer Cabrera.
5) Delego con carácter provisional mis funciones como impulsor principal del Programa Nacional e Internacional de Educación en los compañeros José Ramón Machado Ventura y Esteban Lazo Hernández, Miembros del Buró Político.
6) Delego con carácter provisional mis funciones como impulsor principal del Programa Nacional de la Revolución Energética en Cuba y de colaboración con otros países en este ámbito en el compañero Carlos Lage Dávila, Miembro del Buró Político y Secretario del Comité Ejecutivo del Consejo de Ministros.

Los fondos correspondientes para estos tres programas, Salud, Educación y Energético, deberán seguir siendo gestionados y priorizados, como he venido haciéndolo personalmente, por los compañeros Carlos Lage Dávila, Secretario del Comité Ejecutivo del Consejo de Ministros, Francisco Soberón Valdés, Ministro Presidente del Banco Central de Cuba, y Felipe Pérez Roque, Ministro de Relaciones Exteriores, quienes me acompañaron en estas gestiones y deberán constituir una comisión para ese objetivo.

Nuestro glorioso Partido Comunista, apoyado por las organizaciones de masas y todo el pueblo, tiene la misión de asumir la tarea encomendada en esta Proclama.

La reunión Cumbre del Movimiento de Países No Alineados, a realizarse entre los días 11 y 16 de septiembre, deberá recibir la mayor atención del Estado y la Nación cubana para celebrarse con el máximo de brillantez en la fecha acordada.

El 80 aniversario de mi cumpleaños, que tan generosamente miles de personalidades acordaron celebrar el próximo 13 de agosto, les ruego a todos posponerlo para el 2 de diciembre del presente año, 50 aniversario del Desembarco del Granma.

Pido al Comité Central del Partido y a la Asamblea Nacional del Poder Popular el apoyo más firme a esta Proclama.

No albergo la menor duda de que nuestro pueblo y nuestra Revolución lucharán hasta la última gota de sangre para defender estas y otras ideas y medidas que sean necesarias para salvaguardar este proceso histórico.

El imperialismo jamás podrá aplastar a Cuba.
La Batalla de Ideas seguirá adelante.
¡Viva la Patria!
¡Viva la Revolución!
¡Viva el Socialismo!

¡Hasta la Victoria Siempre!
FIDEL CASTRO RUZ


Bekanntmachung des Comandante en Jefe an das Volk Kubas

Aufgrund der von mir unternommenen gewaltigen Anstrengungen, um die argentinische Stadt Córdoba zu besuchen, am Treffen von MERCOSUR und an der Abschlussveranstaltung des Gipfels der Völker in der historischen Universität von Córdoba teilzunehmen, und beim Besuch von Altagracia, der Stadt, in der Che seine Kindheit verbracht hatte, sowie um gleich anschließend in den Provinzen Granma und Holguín an den Feierlichkeiten zum 53. Jahrestag des Sturms auf die Monkada- und „Carlos Manuel de Céspedes”-Kasernen am 26. Juli 1953 teilzunehmen, dabei Tag und Nacht durchzuarbeiten und fast nicht zu schlafen, kam es dazu, dass meine Gesundheit, die allen Prüfungen standgehalten hatte, einem extremen Stress ausgesetzt war und angeschlagen wurde. Dies führte zu einer akuten Darmkrise mit anhaltenden Blutungen, die mich zwang, mich einem komplizierten chirurgischen Eingriff zu unterziehen. Alle Details dieses Krankheitsfall sind auf den Röntgenaufnahmen, Endoskopieaufzeichnungen und auf Filmmaterial festgehalten. Die Operation zwingt mich, mehrere Wochen lang meinen Verantwortlichkeiten und Ämtern fernzubleiben und zu ruhen.

Da unser Land unter solchen Umständen von der Regierung der Vereinigten Staaten bedroht ist, habe ich die folgende Entscheidung getroffen:

1) Vorübergehend übertrage ich mein Amt als Erster Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas dem Zweiten Sekretär, dem Genossen Raúl Castro Ruz.
2) Vorübergehend übertrage ich mein Amt als Oberbefehlshaber der heldenhaften Revolutionären Armeestreitkräfte dem genannten Genossen, Armeegeneral Raúl Castro Ruz.
3) Vorübergehend übertrage ich mein Amt als Präsident des Staatsrats und der Regierung der Republik Kuba dem Ersten Vizepräsidenten, dem Genossen Raúl Castro Ruz.
4) Vorübergehend übertrage ich meine Funktionen als Hauptverantwortlicher des Nationalen und Internationalen Programms des Gesundheitswesens dem Mitglied des Politbüros und Minister für Gesundheitswesen, Genossen José Ramón Balaguer Cabrera.
5) Vorübergehend übertrage ich meine Funktionen als Hauptverantwortlicher des Nationalen und Internationalen Programms des Bildungswesens den Genossen José Ramón Machado Ventura und Esteban Lazo Hernández, Mitglieder des Politbüros.
6) Vorübergehend übertrage ich meine Funktionen als Hauptverantwortlicher des Nationalen Programms der Energiewirtschaftsrevolution in Kuba und der Zusammenarbeit auf diesem Gebiet mit anderen Ländern dem Genossen Carlos Lage Dávila, Mitglied des Politbüros und Sekretär des Exekutivkomitees des Ministerrats.

Die diesen drei Programmen, Gesundheitswesen, Bildungswesen und Energiewirtschaft, entsprechenden Fonds sollen weiter so bereitgestellt und vorrangig behandelt werden, wie ich es persönlich getan habe, und zwar von den Genossen Carlos Lage Dávila, Sekretär des Exekutivkomitees des Ministerrats, Francisco Soberón Valdés, Minister und Präsident der Zentralbank Kubas und Felipe Pérez Roque, Minister für Auswärtige Angelegenheiten, die bei dieser Tätigkeit mit mir zusammengearbeitet haben und zu diesem Zweck eine Kommission bilden sollen.

Unsere ruhmreiche Kommunistische Partei, unterstützt von den Massenorganisationen und dem ganzen Volk, hat die Mission, die in dieser Bekanntmachung gestellte Aufgabe zu übernehmen.

Das Gipfeltreffen der Bewegung der nicht Pakt gebundenen Staaten, das vom 11. bis 16. September stattfinden wird, soll die größte Aufmerksamkeit seitens des Staates und der kubanischen Nation erhalten, damit es mit größter Brillanz und zum vorgesehenen Zeitpunkt abgehalten wird.

Die Begehung meines 80. Geburtstag am 13. August, die großzügigerweise tausende Persönlichkeiten vereinbart haben, bitte ich alle, auf den 2. Dezember dieses Jahres, den 50. Jahrestag der Landung der Granma, zu verschieben.

Ich bitte das Zentralkomitee und das Parlament um die unerschütterliche Unterstützung dieser Bekanntmachung.

Ich habe nicht den kleinsten Zweifel daran, dass unser Volk und unsere Revolution bis zum letzten Blutstropfen kämpfen werden, um diese und andere, für die Bewahrung dieses historischen Prozesses erforderlichen, Ideen und Maßnahmen zu verteidigen.
Der Imperialismus wird Kuba niemals zerschlagen können.
Die Ideenschlacht wird weitergeführt werden.

Es lebe unser Vaterland!
Es lebe die Revolution!
Es lebe der Sozialismus!
Hasta la Victoria Siempre!

FIDEL CASTRO RUZ
Comandante en Jefe
Erster Sekretär der Partei und
Präsident des Staats-und Ministerrats der Republik Kuba
31. Juli 2006
18:22 Uhr

BIRAN - der Stammsitz der Familie Castro
Wer wissen will, wo und wie Fidel Castro die ersten 14 Jahre seines Lebens verbrachte, kann seine elterliche Finca Mañacas in dem 66 km östlich von Holguín gelegenen Bergdorf besuchen. Das stattliche Anwesen umfasst nicht weniger als 26 Gebäude, darunter auch das rekonstruierte erste Wohnhaus (1954 abgebrannt), in dem Kubas Staatschef am 13. August 1926 geboren wurde.

Weitere Information zu Fidel Castro finden Sie z.B unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Fidel_Castro

Kommentare 22

  • thomas renk 17. September 2013, 16:22

    _____>
    Seit 2008 ist Raúl Modesto Castro Ruz Präsident des Staats- und des Ministerrates der Republik Kuba und seit 2011 Erster Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas als Nachfolger seines Bruders Fidel, der aus gesundheitlichen Gründen diese Ämter abgegeben hatte, sowie eine der führenden Persönlichkeiten der Kubanischen Revolution.

    Grüßle
    Thomas
  • thomas renk 17. September 2013, 16:15

    Auch ich schließe mich Euren Wünschen für eine baldige Genesung Fidel Castros an und hoffe, dass Kuba einmal einen friedlichen Weg findet und nicht wieder von anderen Staaten bevormundet wird.

    Grüßle
    Thomas
  • Uwe Herder 14. August 2006, 1:10

    @an alle;
    Vielen Dank für Eure zahlreichen Anmerkungen,
    "O.K ", wir haben ja Meinungsfreiheit. Obwohl es mitunter manchmal besser wäre zu diesem sicherlich auch kontroversen Thema "Fidel Castro & Cuba" zu schweigen. Es ist wirklich nicht sehr sinnvoll wenn jedermann , ohne wirkliche Kenntnisse seinen Senf zu diesem Thems beisteuert. Ich nenne hier nun ganz bewußt keine Namen, in der Hoffnung das der oder die Betroffenen zumindest über ausreichend Intelligenz verfügen um zu erkennen das sie gemeint sind.

    Noch eines so ganz am Rande,................nur weil dies ja offiziell eine Fotocommunity ist und kein politischer Chatroom. ............wir findet Ihr eigentlich dieses Foto des Orteingangs von Biran???

    Salud y Suerte para todos
    U. H.
  • Jürgen W1 8. August 2006, 8:43

    Hallo, @Jurgen Steidinger, durch "Germanen" sind "Fälle" wie der Holocaust und die Stasi "bekanntgeworden"...

    Außerdem: Fidel Castro und Che Guevara sind ja auch nicht mit Mutter Teresa zu verwechseln.
  • Christof Abt 7. August 2006, 19:57

    Hallo Uwe,
    dass du dich auf Kuba auskennst, das habe ich nie bestritten! Wenn man die Sprache spricht kriegt man aber auch in kurzer Zeit viel mit. Kubaner haben meist wenig Geld aber viel Zeit. Wenn sich ein Fremder für sie und ihr Land interessiert, dann unterhalten sie sich sehr gern mit ihm. Das ist aber wohl überall so. Ein Kummerkasten, der zuhören kann, ist überall gefragt.
    Más saludos
    Christof
  • Christof Abt 7. August 2006, 19:54

    Hallo beide Jürgens und Uwe,
    mein Eindruck war auch, dass sich niemand auf der Insel wünscht, dass die kubanische Gemeinde Miamis wieder das Ruder übernimmt. Die abzuwehren wird nicht leicht, da natürlich auch die Macht des Geldes hinter den Exilkubanern steckt. Ich wünsche, dass es ihnen gelingt. Die Kubaner wünschen sich aber auch eine Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse. Es ist entwürdigend als hochqualifizierter sich nicht mal anständige Artikel des täglichen Bedarfs leisten zu können. Große Auswirkungen auf die Weltwirtschaft wird die Entwicklung dort nicht haben. Dazu ist das Land zu klein.
    Saludos Christof
  • Jürgen W1 7. August 2006, 14:10

    Ich gebe Dir, @Uwe, Recht.
    Ich kann mir nicht vorstellen, daß der, der bisher auf Malle oder in Bulgarien oder in Thailand oder sonstwo als Sextourist unterwegs war, auf Kuba eine besonders gute Chance hat, billig oder gar gratis zu "poppen".

    Der Eindruck, den viele haben, daß man in "solchen" Ländern alle Frauen "poppen" kann, kommt nicht zuletzt daher, daß alle "leichten Mädchen" sich dort konzentrieren, wo die "Gringos" mit den Dólares oder Euros wedeln. Das ist dann aber sicher nicht die Mehrheit der Frauen im ganzen Land, von dem der Pauschaltourist ja Gott sei Dank gar nichts zu sehen bekommt.

    @Christof müßte das m.E. wissen, bzw. der weiß das auch.
    ;-)
    Vielleicht hat er nur etwas Bock auf Diskussionen ... das habt Ihr Kuba-Revolutions-Fans ja auch immer, darum kommt ja auch gleich immer der "böse" George W. Bush ins Spiel, der ja auch nicht böser ist als Gerhard Schröder oder Guido Westerwelle oder Angela Merkel oder Tony Blair oder oder oder ...
  • Jürgen W1 7. August 2006, 13:53

    Ich glaube kaum, daß George W. Bush und seine Soldaten in Kuba einmarschieren, wenn Fidel Castro das Zeitliche segnet. Aber die US-Exilkubaner scharren ja schon laut mit den Hufen.
    Und Kuba, bis zur Revolution so etwas wie der Puff der USA, wird das vielleicht wieder. ("Ist ja auch wahr - die Dom.Rep. ist ja seit Jahren viel zu teuer, heutzutage kann man ja in Passau, Pinneberg und Potsdam viel billiger ficken als in Punta Cana und Puerto Plata. Und auf Jamaika wird zu viel geklaut.") Ja ja, in Zeiten von Hartz IV ist das Leben in der Karibik für Sozialschmarotzer nicht mehr so leicht, da schaut man schon mal auf den Centavo.
    Für die (Welt-)Wirtschaft wäre Fidels Tod wohl ein Segen.
    Mexikanische, kolumbianische und venezolanische Telenovelas werden die kubanischen Mamis fünf bis sechs Stunden täglich an den Fernseher fesseln. Wenn "Velo de novia" in anderen Ländern schon siebenmal gesendet wurde (und immer wieder Millionen faszinierte), dann werden ganz sicher auch Kubanerinnen mit der Prota fiebern und die Mala verteufeln.
    Gracias a Diós gibt es ja jetzt Flachbild-TV, da passen ja dreimal so viele in einen Seefrachtcontainer.
    Also wird der Trend zum Zweit-TV anhalten. Dort schaut sich der kubanische Sohnemann dann Castingshows an, die "Cuba votando por la Gatica del Reguetón" oder so ähnlich heißen werden.
    Ibrahim Ferrer und Eliades Ochoa etc. werden dann schon wenige Jahre später einen Status haben wie die "Comedian Harmonists" in Deutschland. Nur wenige Nostalgiker werden sich noch daran erinnern. (Beim Stichwort "Ochoa" wird man wohl zuerst an die Baumarktkette "8A" denken.)
    In kubanischen Supermercados und Hipermercados wird man dann landesweit "Südmilch" aus dem Allgäu, "Westfleisch" aus dem Münsterland und "Nordkäse" aus Friesland bekommen. (Nur die "Ossis" werden wegen ihrer Resentiments gegenüber Ausländern die Chance zum plötzlichen Reichtum verpennen.)
    Findige Unternehmen werden Kabel-TV anbieten, so daß man dann mittags an der Playa (Zeitverschiebung) die "Sportschau" sehen kann.
    Manchen deutschen Residenten wird's freuen - alles ist jetzt so, wie er sich sein Paraíso jahrelang vergeblich gewünscht hat...
  • Uwe Herder 7. August 2006, 9:15

    @Hallo Christof,
    vielen Dank für Deine Erläuterungen.
    Ich kenne mich in Cuba schon ein kleines bißchen aus.
    Seit Anfang der 90er Jahre bn ich regelmäßig in
    Cuba und habe seitdem, wenn ich alles zusammenzähle, ca. 2 Jahre bei Cubanern gelebt.
    Das Land habe ich von Pinar del Rio bis zur Punta Maisi und von Varadero bis Stgo. de Cuba bereist.
    Da bekommt man schon so einiges mit wenn man deren Sprache spricht.
    ;-))
    Salud y Suerte!!
    U. H.
  • Uwe Herder 7. August 2006, 7:11

    @Hallo Jürgen,
    ich stimme dir 1005 zu; ich bin auch der festen Überzeugung das, im Falle des Falles, die "junge" Garde der PCC, wie z.B. Carlos Lage, Felipe Pérez Roque, Ricardo Alarcón und wie sie alle heißen, die Geschicke Cubas schon zum Besten des cubanischen Volkes weiterführen werden.

    Salud y Suerte!!
    U. H.

    All denen die es eventuell interessiert empfehle ich einmal u.a. folgende Internetseite:
    http://www.redglobe.de/index.php?option=com_content&task=blogcategory&id=130&Itemid=72
  • Mateo T 6. August 2006, 22:06

    @Max

    also "Fakten" kann man mit Worten nicht servieren, und "beweisen" kann man gar nichts mit Texten.
    Es gibt aber zu denken, wie jmd, der in einem demokratischen Land lebt, das Fehlen von freien Wahlen, Meinungs- und Pressefreiheit (Kuba hat eine sehr hohe Anzahl an inhaftierten Journalisten) sowie die Menschenrechtsverletzungen so einfach abtun kann. Freilich wahr, die politischen Gefangenen siehst Du nicht, schileßlich sind sie in den Gefängnissen ...

    Erkundige dich mal bei

    http://www.rsf.org/

    Und anbei ein Artikel aus dem (linksliberalen) Standard, geschrieben von einer großen Journalistin, die Diktatur erlebt und über Diktatur großartig berichtet hat:

    Mythos Castro
    In Wahrheit war Castros Ära wohl schon 1968 zu Ende gegangen - eine Kolumne von Barbara Coudenhove-Kalergi
    Der Abgang von Fidel Castro, ob temporär oder endgültig, dem letzten aus der Garde der Revolutionäre alter Schule, bedeutet das Ende einer Ära, nicht nur für die Insel Kuba, sondern für eine ganze Generation.

    Längst war aus dem "comandante" ein Diktator geworden, aber trotzdem war um den alten Mann noch etwas von der Aura des jungen Dschungelkämpfers, der mit einer Hand voll Gefährten ein Unrechtsregime zu Fall gebracht und die Revolution zum Sieg geführt hatte. Eine gleichsam vereiste Aura. Denn schon seit Jahrzehnten war von diesem Sieg keinerlei Substanz mehr, sondern nur noch die Legende übrig. In Wahrheit war Castros Ära aber wohl schon 1968 zu Ende gegangen, dem Jahr, als Che Guevara bei dem Versuch scheiterte, die Revolution in andere Länder Lateinamerikas weiterzutragen.

    Ich war kurz danach in Kuba, eine junge Journalistin voller Neugier auf die karibische Spielart des Sozialismus. Ein groß angelegter Kulturkongress fand dort statt, auf dem sich alles versammelte, was in der europäischen und nordamerikanischen Linken Rang und Namen hatte, vom deutschen Schriftsteller Enzensberger bis zum italienischen Verlegermillionär Feltrinelli.

    Fidel empfing die Teilnehmer, hielt eine endlose Rede, von der die meisten von uns kaum ein Wort verstanden, die aber durch die Gesten und Grimassen des Redners so kurzweilig war, dass man trotzdem zuhörte. Charme hatte der Mann, das war nicht zu leugnen.

    Aber schon damals war zu spüren, dass sich hinter der freundlichen Fassade ein System der Repression ankündigte.

    Wir trafen Dissidenten, die einst mit Fidel gekämpft hatten und jetzt mit Publikationsverbot und Gefängnisdrohungen belegt waren; einige waren zur Emigration entschlossen - nicht zu den Hardliner-Reaktionären nach Miami sondern nach Europa; wir sahen die gleichgeschalteten Medien, die allgegenwärtige Propaganda. Ein Polizeistaat mit sonnigem Klima, freundlichen Menschen und schöner Musik? Wir fuhren mit gemischten Gefühlen nach Hause.

    Jenes Jahr l968, bis heute als Höhepunkt der "Linkswelle" gehandelt, war wohl in Wirklichkeit der Anfang vom Ende der linken Utopie von der schönen neuen Welt. Es begann mit dem gewaltsamen Tod von Che Guevara in den Wäldern Boliviens. Aus der Traum von der Revolution in der armen, der Dritten Welt. Das Jahr setzte sich fort mit dem Pariser Mai, der Studentenrevolte, die schnell vorbei war und zu Reformen führte, aber nicht zur beabsichtigten Umkehrung der Verhältnisse im entwickelten Teil Europas. Und es brachte schließlich den Prager August, der die Hoffnung auf einen Sozialismus mit menschlichem Gesicht in den Ländern des real existierenden Sozialismus unter sowjetischem Kommando niederwalzte.

    Erst die Implosion des Systems l989 brachte die wirkliche Wende. Und heute ist auch das schon Geschichte.

    Fidel Castro hat all das überdauert. Auf seiner Insel blieb alles, wie es war, die Gründungslegende erstarrte zum Mythos, die Armut wuchs und der "karibische Sozialismus" wurde zur Kulisse für einen Tourismus, bei dem mit Dollars alles zu haben war.

    Die Musik war immer noch schön, Fidels Bart wurde allmählich weißer und er selber zu einer Art sozialistischem Kaiser Franz Joseph, von dem die Leute sagten: solange der alte Fidel noch da ist, wird sich nichts ändern.

    Möglich, dass er noch einmal zurückkommt. Aber wahrscheinlicher ist wohl, dass jetzt auch auf seiner Insel endlich neue Zeiten anbrechen. (DER STANDARD, Printausgabe, 7.8.2006)
  • Christof Abt 6. August 2006, 21:46

    Hallo Uwe,
    ich war 2001 und 2003 auf Kuba. Mitte der neunziger war es wahrscheinlich schlechter, jetzt durch Chavez und den Tourismus vielleicht etwas besser. Ich werfe nicht alle Kubanerinnen in einen Topf und habe NIE behauptet, dass sich alle poppen ließen, aber in Havanna, Santiago oder Baracoa waren viele (bitte beachten. natürlich nicht alle) sehr am Kontakt zu Touristen interessiert. Oft beginnt die Unterhaltung ganz unverfänglich. Irgendwann spielte dann die Musik und die betörend schöne Mulattin bewegte sich im Takt und läßt dabei ihre Wahnsinnsbrüste vor deiner Nase auf- und abhüpfen. Dann kam die Frage, was man eigentlich von Kubanerinnen halte und ob ich wüßte wie heiß sie wären. (Sabes, nosotras las Cubanas somos muy calientes). Ein anderes Mal wurde ich von einer Tanzgruppe aufgefordert, sie zum Cola einzuladen. Man unterhielt sich nett, plötzlich kam dann die Frage, ob ich allein da wäre und vielleicht nicht eine Begleitung bräuchte. Dabei lächelten mich fünf Mädels sehr nett an.
    Viele Kubanerinnen wollten damals offensichtlich mit Hilfe eines ausländischen Freundes weg von der Insel und den schwierigen Lebensbedingungen. Ob du es glaubst oder nicht, so war es damals.
    Que viva el pueblo cubano!
    Saludos de un amigo de la gente de Cuba
    Christof
  • Uwe Herder 6. August 2006, 21:27

    @Christof:
    Alle Achtung, da kennt sich aber jemand wirklich gut aus. Wohl dem der cubanisch spricht. ;-))
    Wann warst Du denn das letzte Mal in Cuba??? Ich frage nur so interessehalber.
    Die Verallgemeinerung der Cubanerinnen finde ich ziemlich respektlos. Dies mag sicherlich inHavanna, Varadero, Santa Lucia / Camagüey, Guardalavaca oder ähnlichen Touristenorten auf dem Festland zutreffen, immer noch, in gewissem Rahmen; jedoch bei weitem nicht mehr in dem Rahmen wie etwa in der Zeit von 1990 - 1994/95, während der wirklichen "Periode especial". Ich kann Dir jedenfalls versichern in der Kleinstadt die ich meine 2. Heimat nenne (ca 4000 Einwohner) "poppst" Du so einfach nix!!
    Was ich damit zum Ausdruck bringen will ist, das es in meinen Augen schlichtweg eine Unverschämtheit ist die Cubanerinnen so in einen Topf zu werfen.
    Ich würde zum "Poppen z.B. nach Bad Hönningen, Malle oder LLoret de Mar fahren. Da soll es wesentlich einfacher sein und die Anreise ist auch nicht so teuer.

    So, das mußte ich einfach los werden.

    Ansonsten zeigt Deine Anmerkung selvstverständlich das Du dich schon wesentlich mehr als ein normaler Tourist mit dem cubanischen Alltag auseinandergesetzt hast. Vieles entspricht auch den Tatsachen.

    @alle:
    Ich bedanke mich für Eure Anmerkungen.
    Besonders freut mich welch kontroverse Anmerkungen man mit einem bloßen Genesungswunsch an einen alten Mann provozieren kann.
    Dies war meine ehrliche Absicht ( auch wenn ich einen provokativen Hintergedanken nicht verhehlen will ).

    Salud y Suerte para todos!!
    U. H.
  • Christof Abt 6. August 2006, 20:58

    Hallo,
    ich war nicht als Pauschaltourist ingesamt fast zwei Monate auf Kuba, habe dort nur bei Einheimischen gewohnt und spreche fließend spanisch. Fakt ist, dass die Zeit vor der Revolution niemand zurück will und dass das Bildungs- und Gesundheitswesen dort viel besser ist als in den Nachbarländern. Das liegt aber auch an der aufopferungsvollen Arbeit von Ärzten, Krankenschwestern und Lehrern. Für einen Hungerlohn halten die das System am Laufen. Eine Lehrerin kriegt dort unter 10$ im Monat, ein Arzt vielleicht 25$. Das billige Öl von Chavez und der Tourismus hilft auch. Da kann sich Kuba auf dem Weltmarkt Medikamente kaufen. Castro ist aber ohne Zweifel ein Diktator. Es gibt dort ein Spitzelsystem wie früher in der DDR. Viele Kubaner haben mir das bestätigt. Mit Touristen reden viele sehr offen. Man kann sicher sein, dass die Unterhaltung nicht zum Staatssicherheitsdienst weitergeleitet wird. Um an solche Informationen zu kommen, da genügt Überlebensspanisch aber nicht. Man sollte sich schon fließend unterhalten können, und das haben eben die meisten nicht drauf. Ein solches Spitzelsystem hat aber auch den Vorteil, dass sich kein kriminelles Milieu entwickeln kann. Das bringt eine enorme Sicherheit und wird auch von den Einheimischen geschätzt. Für den Tourismus ist es auch sehr wichtig. Wäre Havanna eine typisch lateinamerikanische Großstadt mit all ihren Gefahren, dann ginge der Tourismus sicher rapide zurück. Im Vergleich zu anderen latienamerikanischen Diktaturen, die oft von der CIA an die Macht gebracht wurden, ist Castro aber ein Waisenknabe und sicher am Wohlergehen seines Landes und weniger an persönlicher Bereicherung interessiert. Ich habe auf Kuba auch Leute in Mülltonnen wühlen sehen. Das Land ist arm und viele Kubaner leben in erbärmlichen Verhältnissen. Wer von euch war schon mal in einer kubanischen Durchschnittswohnung? Da fehlt es wirklich an allem. Die Leute wohlen auch eine Veränderung, haben aber Angst die Errungenschaften der Revolution zu verlieren. Gerade gebildete, hart arbeitende Kubaner sind oft verbittert. Leute in der Tourismusindustrie, Zigarrenverkäufer oder eine Prostituierte verdienen dort locker zehnmal mehr als ein Arzt oder Lehrer. Selbstverständlich wird in den staatlichen Unternehmen auch geklaut ohne Ende!
    Als Tourist mit Euros in der Tasche und wenn möglich gutem Spanisch kann man dort natürlich eine tolle Zeit haben. Das Land ist schön, die Leute extrem offen und nett, die Preise moderat und wenn du willst kannst du jeden Tag eine andere Karibikschönheit poppen. Darüber sollte man aber den Blick für den harten Alltag der Mehrzahl der Kubaner nicht vergessen.
    Trotzdem habe ich Sympathie für die Revolutionäre das Land und seine Bewohner. Über die Mißstände konnte ich aber beim besten Willen nicht hinwegsehen.
    Gruß Christof, der den Kubanern mit ganzem Herzen eine gute Zukunft wünscht
  • Uwe Herder 6. August 2006, 17:12

    @Mateo:
    Danke für Deine Anmerkungen;
    zu 1. :.. tolles Fremdwort! ;-))!
    zu 2.; Mich würde allerdings schon interessieren wie Du zu dieser Einschätzung gekommen bist? Hast Du jemals einige Zeit in Cuba (nicht als Pauschaltourist) verbracht oder plapperst Du nur Phrasen der US - Regierung nach?

    Allerdings, unabhängig von jeder politischen Gesinnung, kann es doch wohl keineswegs verwerflich sein einem alten Mann "Gute Besserung" zu wünschen.

    Salud y Suerte!!
    U. H.