Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Vision und Emotion XXIII

Vision und Emotion XXIII

411 2

Kassandrasworld


Free Mitglied, aus der Tiefe des Herzens

Vision und Emotion XXIII

Lyrik aus Kassandras World

Danke für das Interesse

Kommentare 2

  • Helmut - Winkel 11. Dezember 2009, 1:50


    Du hast Deine Gefühle und Gedanken
    wieder einmal so einfach und auch so
    vortrefflich gewählt und ausgedrückt,
    liebe Kassandra...

    ...Dieses Gem-einsame...wir suchen
    und erstreben es sehr oft in und mit
    dem "anderen" Geschlecht...

    Dieses "Suchspiel" zu zweit verläuft
    meist so spannend, fesselnd und fas-
    zinierend, dass man sich oft genug da-
    rin verliert...vor allem, wenn das Suchen
    sich mehr oder weniger als ein "Haben-
    wollen" ausdrückt...das dann in ein "Nicht-
    bekommenkönnen" - in einer Sackgasse -
    mündet.

    Der Durst und das unstillbare Verlangen
    nach Liebe und Geborgenheit entspringt
    dem Mangelgefühl, etwas sehr Wertvol-
    les in der Kindheit verloren zu haben.

    Wir alle erleben uns - begrenzt und perso-
    nifiziert - seit der frühen Kindheit von al-
    len Anderen und von der Welt als getrennt.

    ..."Damals" - in der Kindheit - scheint etwas
    geschehen zu sein, so dass wir den Zustand
    des Einsseins - das Paradies - verloren.

    Der erste Gedanke eines Menschen ist
    der Ich-Gedanke, der dann alle anderen
    Gedanken und Dinge, die er nicht ist, in
    Beziehung zu sich selbst setzt.

    Dieser Ich-Gedanke scheint sich relativ
    schnell so sehr zu verfestigen, dass eine
    Identifikation mit dem betreffenden Kör-
    per und mit weiteren Gedanken stattfin-
    det, die in ihm auftauchen.

    Über den Körper hinaus, und den schein-
    bar in ihm auftauchenden und zu ihm ge-
    hörenden Gedanken, Gefühlen und Emp-
    findungen gibt es aber auch "außerhalb"
    von ihm Dinge und Objekte, die er - so-
    zusagen als Erweiterung seiner persönli-
    chen Sphäre - als zugehörig betrachtet.

    Also z.B. "meine" Mama, "mein" Papa,
    "mein" Zimmer, "mein" Bettchen, "mein"
    Spielzeug u.s.w.

    Den Trennungschmerz kennen wir ja alle
    nur allzu gut, wenn uns mal etwas wegge-
    nommen wird, oder wenn er/sie/es sich au-
    ßerhalb unserer physischen Reichweite be-
    findet.

    Dieses Mangelgefühl - das „mir“ etwas fehlt -
    veranlasst den Mensch dann durch immer neue
    Bestrebungen und Anstrengungen, genau das
    auszugleichen.
    All die Wünsche und Begierden, all die Sehn-
    süchte, die ihn vorantreiben, irgendwelche Ziele
    zu erreichen, werden ausschließlich durch dieses
    tiefe - oft auch subtile - Empfinden von Unvoll-
    ständigkeit verursacht.

    Alle Menschen suchen im Grunde nach dem
    E i n e n ...auch wenn das oberflächlich geseh-
    en, oftmals überhaupt nicht erkennbar ist.

    Das gesamte Leben wird vom Suchen bestimmt...
    doch alles Weltliche - Reichtum, Macht, Ruhm,
    auch alles irdische Glück, kann uns letztlich nicht
    den so tief ersehnten Frieden bringen.

    Raumzeitlich gesehen "erreicht" aber tatsächlich
    jeder das, was er - aus tiefstem Herzen - lebens-
    lang sucht...spätestens zum Zeitpunkt seines kör-
    perlichen Todes. :-)

    Was wir im Tiefsten suchen und ersehnen,
    im Höchsten sind wir es schon - immer!

    LG Helmut
  • Vroni Karmann 8. Mai 2009, 20:43

    Wundervoll, auch der Spruch.

    Gruß Vroni