Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Michael Kläger


Pro Mitglied, Mainz

vier Söhne

Was das Schicksal einzelnen Familien abverlangt hat, kann man auf diesem Grabstein erkennen.

Kommentare 14

  • Anke Petzold 5. Oktober 2009, 16:51

    Ich glaube, nachdem die Mutter und Ehefrau erst ihre Söhne verloren hat und dann ihren Mann, hatte sie alles verloren und konnte selbst nicht mehr...................... Sehr traurig :.(
    LG Anke
  • Ynnette 16. September 2009, 21:31

    Ist das grausam.
    annähernd nachempfindne kann ich sowas erst, nachdem ich selbst einen Trauerfall in der Familie habe.
    Wie grausam muß es sein, wenn man alle halbe Jahr einen seiner Söhne verliert. Ich glaube an sowas kann man gut zerbrechen
  • Karl Kraft 13. September 2009, 13:50

    Sowas macht richtig traurig......
    lg, Karl
  • wolf rabe 11. September 2009, 23:40

    bei Hiob war gott ja noch freundlich; hier ist man sicher, es gibt keinen.
    der letzte sohn fiel 6 tage vorm ende.
  • Helmut Schütz 7. September 2009, 2:06

    Eine traurige Bilanz.

    Viele Grüße, Helmut
  • Lauscherin 6. September 2009, 22:00

    Ich kann mich nur meinen Vorgängern und ganz besonders Kate anschließen.
    Wenn man über solche Schicksale wie dieses hier "stolpert", wird man auf einmal ganz leise. Es relativiert sich alles. Und irgendwie fühlt man ein schlechtes Gewissen, dass es einem selbst so gut geht.

    Danke für's Augenöffnen, Michael!

    Liebe Grüße
    Theresa
  • just moments 5. September 2009, 21:03

    Macht nachdenklich ... traurig ...
    und man schämt sich fast über die eigenen, "kleinen" Probleme, die man als hartes Schicksal oft empfindet ...
  • Gunter Peter 5. September 2009, 20:29

    Dieser Grabstein macht mich sehr traurig, was diese
    Eltern aushalten mussten.
    Vier Söhne zu verlieren und das im jungen Alter,
    kann ihnen nachfühlen.
    Hab auch einen Sohn in Alter von 31 Jahren bei
    einen Autounfall verloren.
    Liebe nette Wochenendgrüße, Gunter.
  • Hella Schümann 5. September 2009, 20:16

    Ach du liebe Zeit, Michael, ich hoffe, Dir geht es gut.
    Was für eine Tragödie.
    LG Hella
  • Helmut - Winkel 5. September 2009, 18:49


    Weder der - tiefste - Glaube an e t w a s , noch das - höchste -
    Wissen über e t w a s geben uns d e n Frieden und d i e Freiheit.

    Frieden und Freiheit sind immer im H i e r und J e t z t ...und sie gescheh-
    en nur durch die Er-kenntnis dessen, was i s t...im H i e r und J e t z t ...

    © Helmut Winkel
  • Helmut - Winkel 5. September 2009, 18:48


    Viele Grabsteine zeugen
    - scheinbar - von einer dunk-
    len und schrecklichen Vergangenheit...

    ...und oftmals begegnen wir den tief-
    bewegenden Worten: "Wäre dieses
    oder jenes doch niemals geschehen!"

    Bisher "wissen" aber nur die Allerwenigsten, wie nahe dieser
    - aus tiefstem Herzen - geäußerte Wunsch der Wirklichkeit kommt...

    LG Helmut
  • Bärbel7 5. September 2009, 18:36

    Das Leben ist manchmal grausam - was soll man dazu schon sagen . . .! Gruß Bärbel
  • Andy CHanieR 5. September 2009, 17:42

    Traurig.....
    Sehr traurig......
  • Heribert Fischer 5. September 2009, 17:36

    das schlimme daran, es wird weiter getötet egal ob für Öl oder für irgendeine beknackte Religion. Der Mensch kann einfach nicht in Frieden leben.Leider.
    lg Heribert
    Wir dienen gerne
    Wir dienen gerne
    Heribert Fischer