Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Vertikalpanorama (F11)

Vertikalpanorama (F11)

794 5

Bernhard Weichel


Free Mitglied, Stuttgart

Vertikalpanorama (F11)

Ich komm da immer beim NordicWalking vorbei.

20D; ISO 200; 1/500 s; F 7,10; 25,00 mm;

Ein Vertikalpanorama aus 5 aufnahmen.

***

Er gehört zu den Sumpfzypressengewächsen un dist in isolierten Tälern der Sierra Nevada in Kalifornien beheimatet. Bevorzugt liebt der Mammut feuchte, tiefgründige, nährstoffreiche Böden bei einem wintermilden und winterfeuchten Klima mit Hoher Luftfeuchtigkeit. Er kommt sowohl als Reinbestand wie auch in GEsellschaft mit der Douglasie, Gelb- und Drehkiefer sowei der Kolorade- un d Küstentanne vor. Vor der letzten Eiszeit waren Bergmammutbäume auch in Europa heimisch.

Der Mammutbaum, in unseren Breiten oft auch asl Wellingtonie bezeichnet, zählt sowohl in der Länge wie im Volumen zu den größten Lebewesen unserer Erde. Die Bäume erreichen eine Höhe von nahezu 90 m, eine Dicke in Brusthöhe von bis zu 12 m und einen Rauminhalt von fast 1500 cbm bei 2000t Geweicht. Dabe wurzeln selbst über 80m hohe bäume in Tiefen von nur 0,5 - 1 m. Zur Stabilisierung der Großen Holzmasse ist jedoch ein weitstreichendes Wurzelwerk vorhanden. Die ältesten Exemplare werden auf bis zu 3200 Jahre geschätzt.

Das Holz ist duch seinen hohen Gehalt an ätherischen Ölen, Harzen und tannin sehr dauerhaft, es ist elastisch und sehr liehct. Der Splint ist gelblich, der Kern ist tief rotbraun oder rosarot gefärbt. Es seignet sich sehr gut für den INnenausbau.

Entdeckt wuden die Mammutbäume 1769 von Pater Juan Crespi 1850 importierte der Engländer William Lobb die ersten Samen nach Europa. 1864 ließ König Willhelm I von Württemberg 500g Samen für 90$ durch die königliche Forstdirektion in Stuttgart erwerben. Vermutlich wurde bei der Bestellung jedoch nicht beachtet, dass dies einer Menge von ca 100000 Einzelkörnern entsprach.

Die Samen wurden 1865 im Kalthaus der Wilhelma unter Glas ausgesät. Es entstanden dann daraus ca 6000-8000 Keimlinge. Über 50 Bäume wurden im Rosensteinpark in Stuttgart gepflanzt. Per Erlass der köngliglichen Forstdirektion von 7.4.1866 wurden weitere 3000-4000 Exemplare an besonders interessierte und zuverlässige Förster in Württemberg verteilt mit der Anweisung, diese in einem Mindestabstand von 2Fuß (ca 60cm) in frestfreien Saatschulen zu verschulen.

Ab 1870 erfolgte die Verpflanzung der jungen Bäume im ganzen Land der Rest der sämlinge wurde an Privatleute zum Preis ovn 3 GHulden und 36 Kreuzer pro dutzend verkauft.

Während des überdurchschnittlich strengen Winters 1879-1880 mit bis zu minus 36 Grad sind vermutlich eine Vielzahl diser Jungpflanzen erfroren. 1954 konnten in Württemberg noch ca 275 Bäume, 1992 noch ca 200 Exemplare dieser Wilhelma-Saat nachgewiesen werden.

Die hier dargestellten Exemplare wurden hier in der ehemaligen Pflanzschule 1866 ausgebracht und zählen somit zur ersten Generation von Mammuts in Württemberg.

Forstamt Stuttgart

Die Höhe der Bäume von l.n.r. 39,0 - 42,3 - 44,6 - 42,6 Meter

Kommentare 5

  • dirk22 17. April 2012, 11:56

    sehr bemerkenswert!!
    ..vorallem die mühe,die du dir
    hier beim schreiben gemacht hast.
    diese bäume,egal wo sie heute noch stehen,
    sollte man schützen per gesetz..wie die
    vielen weltnaturerben!!
    den brasilianischen regenwald haben wir ja
    schon abgeschrieben,wenn man die sateliten-aufnahmen heut sich anschaut.
    ..und dabei hat man,von diesem, immer von der grünen lunge der erde gesprochen.

    vg dirk
  • Bernhard Weichel 14. November 2007, 18:35

    ja, da hast du ganz recht. Danke für dei Anmerkung.
  • Michael Blanz 11. November 2007, 22:07

    Ja, die kenn ich. Müßten in Weilimdorf zur Solitude hin stehen. Ist eindrucksvoll, da drunter zu stehen. Schön gemacht. Gruß, Michael
  • BiankaB. 6. August 2007, 11:24

    Ein eindrucksvolles Foto! Und eine sehr informative Beschreibung noch dazu. Gefällt mir gut.

    LG Bianka
  • weggezogen 21. September 2005, 22:45

    danke
    1. für das eindrückliche bild und die damit verbundene arbeit
    2. die interessanten informationen
    3. in ecuador passierte etwas ganz anderes, wenn meiner erinnerung zu trauen ist: ein politisch tätiger mensch nahm oder erhielt den australischen eukalyptusbaum und pflanzte ihn im hochland an.
    mit verheerenden folgen: die bäume wachsen sehr hoch und saugen das land buchstäblich aus
    bodenerosion ist die folge
    aber heute werden sie auf den blumenplnatagen als windschutz eingesetzt

Informationen

Sektion
Klicks 794
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz