Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Stefan Rohloff


Free Mitglied, Wangen im Allgäu

Versteckter Wasserfall

-------------------------------------------------------------------------
Großer Eyenbachfall
-------------------------------------------------------------------------
Der Eyenbach ist einer der vielen Tobelbäche im Allgäu. Er ist relativ unzugänglich, verläuft
entlang der Grenze zwischen Deutschland (links) und Österreich und ist (vielleicht deshalb) noch
völlig unberührt. Um ihn zu erkunden bin ich neulich 3 km seines Bachbettes abgelaufen. Das
war mühsamer als gedacht, und es hat mich ganz schön ins Schwitzen gebracht. Als Belohnung
habe ich dann ungefähr in der Mitte diesen versteckten Wasserfall gefunden :-)

-------------------------------------------------------------------------
Gestaltung
-------------------------------------------------------------------------
Besonders ansprechend an diesem Wasserfall finde ich die Felsformationen. Aus ihren
Strukturen ein aussagekräftiges Bild zu „bauen“, das hatte ich hierbei im Kopf. Es regnete
während der Aufnahme, der Himmel war aber recht hell. Er spiegelte sich auf dem nassen
Gestein und hob so die Struktur hervor. Ohne die Reflexionen (Polfilter) wirkt das ganze
ziemlich langweilig. Beim Fotografieren habe ich mich gescheut, den oberen Teil des
Wasserfalls mit ins Bild zu nehmen. Im Nachhinein würde ich mir aber oben geringfügig mehr
Raum wünschen. Übrigens habe ich darum gekämpft, den Fall gestalterisch weiter aus der Mitte
heraus zu bekommen, leider vergebens ;-)

-------------------------------------------------------------------------
Übersichtsbild
-------------------------------------------------------------------------
Erst hatte ich noch etwas Wald über dem Wasserfall mit ins Bild genommen, was sich im
Nachhinein aber als deutlich schwächer herausstellte ... irgendwie belanglos, weil zu viel drauf.
Dann hatte ich den Wasserfall auch noch bei viel und bei wenig Wasser fotografiert. Weil aber
eher die Felsen und nicht das Wasser das Besondere ist, gefallen mir die Versionen mit wenig
Wasser in diesem Fall besser. Was mir hier noch nicht so gefällt, ist der Schotter im unteren Teil.
Aber aus dem Motiv könnte man aber sicher noch was machen ... im Winter, wenn dort Schnee
liegt oder im Herbst, wenn dort vielleicht Laub liegt ...


-------------------------------------------------------------------------
Technische Daten
-------------------------------------------------------------------------
EOS 3, 4/17-40 bei 17 mm, 1/2 Sekunde, f/22, ohne Filter, Sensia
Übersicht: EOS 3, 4/17-40 bei 17 mm, 2 Sekunden, f/16, Polfilter, Sensia

Kommentare 16

  • Carlo Stuppia 30. Juni 2004, 10:24

    Der Bricht? Reden wir lieber nicht darüber... der Juni ist vorüber, da hast Du recht... es hiess ja nicht Anfang Juni oder Mitte Juni oder Ende Juni, sondern einfach Juni... und der ist jetzt vorüber... und ich habe immer noch nichts gehört oder gelesen darüber... mache mir ernsthaft Sorgen... und ich habe – zu meiner Schande muss ich das gestehen – regelrecht schlaflose Nächte deswegen... ich rechne mit dem Schlimmsten (hoffentlich veröffentlichen sie die Namen des Letztrangierten nicht!)... na, wenigstens hats ja mit den Blitzen gut geklappt ;-)
    Aber vielen, vielen Dank für die Nachfrage!
    Gruss Carlo
  • Stefan Rohloff 30. Juni 2004, 10:03

    Oben: Um ehrlich zu sein, hatte ich schon bei der Auswahl daran gedacht, dass dich vermutlich die Reflexionen stören würden ;-) ... wir hatten das ja schonmal bei einem Bild von Johann Bernreiter. Ich habe auch Versionen mit Polfilter (sowohl halbe Stellung als auch volle) ... da sind dann die Reflexionen (deutlich) schwächer, aber leider kommt drunter nix schönes raus ... alles ist dann nur noch dunkel und schwarz ;-) Mit dem Stein unten bin ich auch nicht so glücklich. Da habe ich schon beim Fotografieren ewig rumgemacht ;-) ... bei 17 mm verändert eine Kamerabewegung von 10 cm schon so viel ... da muss man immer so viel beachten, weil sich der Gesamteindruck so schnell ändert ... war dann auch nicht so richtig zufrieden mit meiner Lösung, habe eben nix besseres hinbekommen ;-)

    Unten: Noch weitwinkliger? ;-) das wird teuer! :-))) aber ich könnte natürlich einen halben Meter zurückgehen, dass ist billiger :-) und dann hat man gleich jede Menge mehr Umgebung ... hat mir aber nicht so gefallen ... wird dann belangloser, finde ich ;-) Schaum :-( Hochformat habe ich auch probiert. Das problem war, dass dann der Bogen nicht mehr reinpasst ;-) oder das Bild oben vor Belanglosigkeit überquillt ;-))) ... sonst bin ich ja auch Hochformatfan :-))

    Insgesamt finde ich deine Einschätzg spannend :-) ... so richtig zufrieden bin ich ja auch nicht ... aber es ist mal ein Anfang :-))

    Was macht denn der Bricht? Juni ist ja nun vorüber ...

    Liebe Grüße, Stefan
  • Carlo Stuppia 18. Juni 2004, 19:03

    So, nachdem ich beide Bilder mehrmals und an verschiedenen Tagen begutachtet habe (die Launen wechseln ja ;-) hier mein Fazit:
    Ich kann mich für beide Bilder nur bedingt erwärmen (sorry!), deshalb hab ich mir auch etwas Zeit gelassen für die Bildkritik.
    Das obere Bild gefällt mir von der Bildgestaltung her sehr gut, aber die Reflexionen auf dem Gestein fressen glaub ich für meinen Geschmack etwas gar viel Farbe. Und die Reflexionen legen dem Stein unten rechts in der Ecke etwas gar viel Gewicht auf die Schultern. Mit dem Polfilterdreh (den Du ja bewusst ausgelassen hast) würde die Ecke dort unten vielleicht nicht so aufscheinen und wohl auch den harten Schnitt dort nicht so auffällig machen. Die Rundung des Beckens kommt aber sonst gut zur Geltung, wenngleich ich mir wie die anderen Anmerker vielleicht oben etwas mehr Raum gewünscht hätte.
    Das untere Bild gefällt mir von den satten Farben viel besser. Ich könnte mir sogar noch vorstellen, den Fall noch etwas weitwinkliger abzulichten, um noch mehr Umgebung mit ins Spiel zu bringen. Der grosse Nachteil ist der Schaum, wie er ja schon in vorherigen Anmerkungen als solcher erkannt worden ist. Kommt mir hier in meinen Breitengraden auch immer wieder vor die Linse, wirklich schade... die Location ist aber sicherlich traumhaft, und ich frage mich, wieso Du kein hochformatiges Bild eingestellt hast, was Du vor Ort sicher auch in Betracht gezogen hast – der Fall scheint oben doch auch recht interessant auszusehen, wenn ich mir die Gesteinsschichtungen am oberen Bildrand so ansehe.
    Gruss Carlo
  • D.a.n.i.e.l.F.r.o.s.t 14. Juni 2004, 21:34

    Obwohl mir das obere Bild auch gefällt, vor allem wegen der schönen Strukturen im Stein, finde ich das untere doch noch besser! Die Felsformation, der Aufbau und die Farbpalette wirken irgendwie noch besser zusammen.
    Das könnte glatt mein Lieblingsplatz werden, WENN ich in der Nähe wohnen würde. Da es einem den Schweiß auf die Strin treibt, hat man am Wasserfall dann so wenigstens seine Ruhe - denn die meisten Menschen strengen sich nicht gern an und verzichten lieber auf einen solch traumhaften Anblick! ;-)

    Gruß,
    Daniel
  • Stefan Rohloff 13. Juni 2004, 16:35

    :-)))

    ...ach so meintest du das mit der Präsentation! Schön, dass es auch bei 1280x1024 noch klappt :-)

    Liebe Grüße, Stefan
  • Torsten Frank 13. Juni 2004, 12:38

    Auf meinem Monitor kann ich sie auch nicht beide gleichzeitig sehen - das meint ich mit funktioniert noch so gerade.

    Tja, den Lowe Pro Phototrekker für den Fotokram und den Unimog für die Landschaftsbau-Ausrüstung mit Motorsense, Böschungshobel, Schaumsauger, 1000l-Tank falls man mehr Wasserführung im Fall möchte... ;-)))

    ciao, Torsten
  • Stefan Rohloff 13. Juni 2004, 11:48

    Ich hänge irgendwie etwas mehr am oberen Bild, weil ich daran viel länger gearbeitet habe ... aber wenn ich eure ganzen Anmerkungen so lese, beginnt sich das langsam zu verschieben :-)

    @ Torsten
    Danke für deine ausführliche Bildkritik :-)
    Die Idee entspringt eigentlich der Not, nicht eine Woche mit dem Übersichtsbild warten zu wollen. Da kam mir die neue 1000 Pixel Regelung gerade recht. Auf meinem Monitor (1024x768) kann ich nicht beide gleichzeitig sehen. Ich habe sie nur so weit auseinander gerückt, damit sie sich nicht gegenseitig stören ...

    Unsere Einschätzungen und unser „Raumempfinden“ decken sich ja ziemlich gut :-)
    Ja, es ist Schaum dort unten ... man sollte eben doch immer einen Schaumsauger in der Tasche haben ;-)))

    Liebe Grüße, Stefan
  • Torsten Frank 12. Juni 2004, 23:06

    Hallo Stefan,

    das ist ja mal eine nette Idee der Präsentation zweier Bilder zugleich. Funktioniert auch noch so gerade bei 1280x1024 und meiner normalen Fenstergrösse im Browser :-)

    Beide Bilder gefallen mir. Das untere aber etwas besser. Das obere legt mehr Wert auf die Rundung und Struktur des Felsens, aber der Wasserfall ist etwas mittig und irgendwie will ich oben mehr vom Wasser sehen - also oben mehr Raum haben.

    Im unteren Bild gefällt mir der Bogen, den der Felskessel im Bild beschreibt - auch, wie er aus der Ecke geschwungen läuft. Oben ist genug Raum und ich finde den Wasserfall gut 'abgeschlossen'. Etwas von Nachteil ist der helle Schaum (?) in der Mitte der Steine am Fuss des Wasserfalls.

    ciao, Torsten
  • Stefan Rohloff 12. Juni 2004, 19:55

    Freut mich, dass ihr meine Begeisterung für den Wasserfall teilt :-))

    @ Helmut
    16:42 ... da hast du ja noch etwas Zeit heute ;-)
    Bin schon gespannt, was du erzählst.

    Liebe Grüße, Stefan
  • Helmut Schweiger 12. Juni 2004, 16:42

    Die ausgewaschene Felsrundung finde ich sehr sehr schön - und die Schrägen scheinen typisch zu sein. :o).
    Ich glaube auch, daß gewisse Tages- und Jahreszeiten hier noch für viele positive Überraschungen sorgen werden.

    lg
    Helmut
  • Chris Waikiki 11. Juni 2004, 22:56

    Fantastisch, was die Natur so bietet ... find das untere von den Farben her besser.

    lg Chris
  • Jürgen Hüfner 11. Juni 2004, 22:20

    Mensch.. Super.
    Da erblasse ich hier mit meinen Rhöner Bächen vor Neid.
    Ich muss doch mal in die Alpen.
    Bis denn.
  • Barbara A.S. 11. Juni 2004, 20:25

    Ich tendiere doch mehr zu dem unteren. Deine Mühe hat sich gelohnt, der Wasserfall ist wirklich sehenswert und von Dir hervorragend präsentiert.
    Gruß Barbara
  • Ch. St. 11. Juni 2004, 18:57

    Ich finde beide Bilder auf ihre Weise sehr gelungen.
    Ich schließe mich Rudi an.

    Gruß
    Christian
  • Rudi Gauer 11. Juni 2004, 18:53

    Auf dem unteren Foto wirkt der Wasserfall in Verbindung zur Landschaft, auch durch die angenehmen Grüntöne besser, es ist idyllischer
    Wobei allerdings in dem oberen Wasserfallausschnitt die nassen Felsen die Stimmung tragen, es wirkt mysthischer.

    Gruß Rudi