Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Dieter Cosler


Free Mitglied

Vergessen...1

Aufgenommen mit Canon Digital G1. Mit Corel konvertiert
in S/W und bearbeitet. Das Bild ist mit Absicht ins dunkle
gezogen, damit der Blick nur auf das wesentliche fällt.

Kommentare 10

  • Heike E. Müller 14. Juni 2012, 20:37

    (¨˜“ª¤.¸†¸.¤ª“˜¨)

    *** HEIKE ***

  • Ute Allendoerfer 23. Juli 2006, 21:24

    das ist gut Dieter. Danke liebe Grüsse Ute
  • Dieter Cosler 23. Juli 2006, 16:43

    .. und ich werde es nie löschen!!!!

    LG
    Dieter
  • Ute Allendoerfer 23. Juli 2006, 7:46

    ich sehe das ganz anders, ist es schon vergessen, wenn der Friedhof nach 10 Jahren nicht mehr besucht wird?
    es wurde auch sicher nicht lieblos beigesetzt, sondern der kleine Mensch hat einen Namen, wurde beigesetzt, und bekam ein vorläufige Grabeinfassung.
    Vielleicht sind die Eltern nie mit dem Tod des Kindes fertig geworden?
    Vielleicht eine alleinestehende Mutter, die garnicht das Geld für eine Prunktgrabstätte aufbringen konnte,
    Vielleicht gibt es die Eltern auch nicht mehr,
    Vielleicht halten es die Eltern, oder die Mutter nicht aus, dieses Grab zu besuchen,
    Vielleicht
    Vielleicht
    ich glaube das keine Frau wirklich ein von ihr geborenes Kind vergisst, auch keine Unterbrechung, auch nicht, wenn sie ein Kind zur Adoption freigeben, nur sie tragen es nicht immer sichtbar für die Aussenwelt mit sich herum.
    Ich kenne sehr viele Frauen die am Tod ihres Kindes seelisch zu grunde gegangen sind, (nicht nur Frauen auch Väter)
    ich kenne ebenfalls berufsbedingt sehr viele Beziehungen die am Tod eines Kindes gescheitert sind, und es gibt viele Frauen die in jungen Jahren eine Schwangerschaft aus für sie wichtigen Gründen abgebrochen haben, und dann mit dem Leben nicht mehr fertig wurden, ich glaube es ist gut, wenn man sich nur sehr vorsichtige Gedanken zu diesem Thema macht, man muss nicht alles akzeptieren und gut heissen, aber als Mensch der nachdenkt ganz vorsichtig mit (ver)beurteilen sein.
    Es war mir nun ein Bedürfnis meine Gedanken zu deinem*alten* Bild und den Anmerkungen aufzuschreiben. Auch wenn sie vielleicht eher selten von den Schreibern gelesen wird.
    Ja lange her, dein Bild, meine Zeit die ich hatte um solche Anmerkungen zu schreiben.
    Ausgelöst durch eine FM von Erich Willstumpf, der heute seinen 6tes fc Jahr beginnt, du hast am 28.7. 01- eingestellt, einige Tage nach mir, nur habe ich leider mein erstes Bild verschoben :(
    aber nun denn, Äußerlichkeiten. Schön das es dich immer noch in der fc gibt.
    Zusammenhang zum obigen Bild, auch wenn es nicht sichtbar ist, vergessen bist du nicht, man könnte es wie bei obigen Bild vermuten, aber es stimmt nicht.
    So genug Chaos geschrieben, Sonntagmorgengedanken zu einem Foto das schon lange in der fc steht. LB Ute
  • webbie 10. Mai 2002, 14:01

    so, jetzt hab ich mir deine dusteren friedhofsbilder durchgeschaut ... gefallen mir gut, grad wegen der schönen grauwerte. und soo duster find ich sie gar nicht.
    dieses hier gefällt mir vom motiv her am besten. bedrückend. und sabines gedanken verstärken die wirkung noch.
  • Stefan Negelmann 17. September 2001, 13:42

    ein unglaubliches Bild mit einer starken Aussage...da bekommt man einen Kloß im hals.

    Sabine hat ja schon sehr einfühlsam alles beschrieben...

    Gruß Stefan
  • Ro Bin(e) 9. September 2001, 19:35

    hallo Dieter,

    da kommt man ins Nachdenken - es berührt einen an einer ziemlich empfindlichen Stelle (bei mir jedenfalls so) . gerade wenn es um Kinder geht, da bin ich sehr empfindlich. man darf ihnen ja nichts tun, was ihnen schaden könnte. ja und hier, da gab es ein Mädchen (mein cousine heißt übrigens genauso), dass hat nur wenige tage gelebt, wurde dann sehr schlicht begraben (als hätte sie nie jemandem etwas bedeutet) und nicht sehr oft wird an sie gedacht, oder auch nie - ein trauriger gedanke der hier gezeigt wird - ich finde es sehr schön! sehr schön aufrüttelnd - könnte man mit den ganzen Abtreibungen in Verbindung bringen, da werden menschen umgebracht nur weil sie grad nichts ins system reinpassen, weil sie die planung durcheinanderbringen. tja, und keiner wird sich an sie erinnern, man vergisst sie eben

    bine
  • Dieter Cosler 9. September 2001, 19:09

    Freya,
    wie auf dem Grabstein zu sehen ist, gibt es nur eine Jahreszahl.
    Ja, es ist das Grab eines Kindes das nur wenige Tage alt
    wurde.. Wie gesagt...... vergessen.
  • Freya Mertens-Boese 9. September 2001, 19:06

    Man spürt den Boden unter den Füßen,der leicht nachgibt,man möchte wissen,wer da liegt.Ist es ein Kind?
    Es ist dunkel und traurig und man möchte am liebsten eine Blume dorthin legen.Dein Bild erzählt und fragt nach dem Warum.Es ist in dieser Rubrik genau richtig,denn in der eigenen Phantasie entstehen dadurch Bilder von Menschen,die kein Fotograf machen kann.
    L.G.F
  • Harald Happekotte 9. September 2001, 18:42

    Idee gut, Ausführung gut, Ergebniss ein erstklassiges Bild.

    Gruß Harald

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 255
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz