Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Patrick Rehn


Pro Mitglied, Bebra-Lüdersdorf

Verfolgungsjagd durch Lüdersdorf

Auf dem Heimweg von einem Eisenbahnfest im thüringischen Weimar hatte ich wenige Kilometer vor meinem Ziel auf einmal folgendes schöne Fahrzeug vor mir: Ein VW-Bus älteren Semesters, von der Bevölkerung auch gerne Bulli genannt, mit Werbung der DAK. Das herrliche Wetter und der scheinbar makellose Zustand des Fahrzeuges ließen in mir den Entschluß aufkommen hinterher zu fahren und den Fahrer zu fragen ob ich einige Bilder machen dürfe.

Zu meiner großen Verwunderung bog der orange-weiße Bus dann in mein Dorf ab und fuhr hier eine kleine "Runde" durch die Straßen. Der Wagen stoppte dann, ich überholte ihn und stieg aus. Ich fragte den Fahrer (ein Lüdersdorfer *g*) ob ich einige Bilder machen dürfte.

Wer mehr zu diesem Fahrzeugtyp erfahren möchte sei folgender Link empfohlen
http://de.wikipedia.org/wiki/VW-Bus

Aufnahmedatum: Sonntag, 10. Oktober 2010 - 15:59 Uhr || Aufnahmeort: Bebra-Lüdersdorf, Forststraße || Verwendete Kamera: Nikon D80

Unter dem Aspekt der äußeren Gestaltung nicht unähnlich...

Sag mir, wie viel Lampen trag ich auf der Front?
Sag mir, wie viel Lampen trag ich auf der Front?
Patrick Rehn

Kommentare 4

  • Patrick Rehn 26. Februar 2011, 3:19

    @ Christian Steinhausen

    Zu keiner Zeit war es meine Absicht den Verkehr oder den Fahrer des Fahrzeuges und seine Tochter in irgendeiner Art und Weise durch riskante Fahrmanöver zu gefährden. Wenn dies von dir so verstanden wurde, dann bitte ich um Nachsicht das es im zugehörigen Text nicht erwähnt wurde. Allerdings habe ich geschrieben, dass das Fahrzeug stand als ich es überholte (umgangssprachlich für: an ihm vorbeifahren).

    Natürlich ist es nicht schön, wenn man „ständig“ und „permanent“ von wildfremden Leuten danach gefragt wird ob man mal das durch einen selbst geführte Fahrzeug fotografieren darf oder wenn dies eventuell sogar ungefragt geschieht - erst Recht, wenn man eine bestimmte Fahrtstrecke in einer sich selbst vorgegebenen Zeit zurücklegen möchte. Doch dann sollte meiner Ansicht nach die ergänzende Frage gestattet sein, ob man dann tatsächlich gewillt ist mit einem historischen Fahrzeug am normalen Straßenverkehr teilzunehmen. Fahrzeuge, die aufgrund ihres Aussehens oder Alters aus der normalen Blechlawine hervorstechen werden immer Aufmerksamkeit erregen die sich bei den Betrachtern auch unterschiedlich ausdrückt. Da dürfte dir von bewundernden Blicken, über Komplimente, nette Fragen, emporgestreckte Daumen, freudiges Hupen und zahlreiche Fotografien doch auch schon viel passiert sein, oder?

    Wie überall im Leben gibt es auch hier zwei Seiten der Medaille: Die Vernünftigen, die Rücksicht nehmen und sich - sofern die Möglichkeit gegeben ist - danach erkundigen ob das Fotografieren gestattet ist (hätte der Fahrer nein gesagt hätte ich die Kamera im Auto gelassen und keine Bilder gemacht), und dann eben wieder jene (vermutliche jene von dir als Deppen bezeichnete Spezies), die auf sich und am wenigsten auf Andere Rücksicht nehmen, frei nach Motto „Mir egal was andere machen oder denen passiert, Hauptsache ich hab’ mein Bild.“ Das ist im Bereich der Eisenbahnfreunde genauso gelagert wie im Bereich der Autoliebhaber, auch dort gibt es Querulanten die das Hobby am liebsten für sich alleine ausüben würden. Das kann allerdings auf Dauer Niemand wollen, denn dann geraten bestimmte Personengruppen schnell in den Verdacht Eigenbrötler zu sein die man nicht für voll nehmen kann und deren Veranstaltungen / Treffen / Feste man lieber meiden sollte. Besonders Museen, Vereinen und Stiftungen die auf Spenden und Eintrittsgelder angewiesen sind geht dann sehr schnell die Kohle aus...

    Versuch dies doch künftig einfach zu differenzieren, denn wie ich deine Anmerkung das erste Mal gelesen habe war mir die Lust sich weiterhin für historische Kraftfahrzeuge zu interessieren vorübergehend vergangen. :-)

    Ich wünsche dir trotzdem weiterhin viel Spaß hier auf der Fotocommunity und mit deinem T1. :-)

    Liebe Grüße,
    Patrick Rehn
  • pixelmanu 25. Februar 2011, 18:55

    Schön gesehen, besonders die Gestaltung der Fenster ist witzig.
    Mir gefällt es.

    lg manu
  • Evelyne Berger 25. Februar 2011, 15:36

    Ich finde es lustig, was du so erlebst, und der kleine Bus ist wirklich schön :))

    Liebe Grüße
    Amèlie
  • Christian Steinhausen 25. Februar 2011, 10:44

    genau aus diesem grund macht mir das t1 fahren keinen spass mehr, ich hab meinen früher sehr oft gefahren, nun fahre ich ihn nur noch zu treffen. es macht einfach keinen spass überall ausgebremst und angequatscht zu werden wenn man einfach nur auto fahren will und irgendwo hin will/muss.
    sogar auf der autobahn bin ich schon ausgebremst worden nur damit die deppen ein foto machen konnten.
    vielleicht auch mal von der seite sehen.
    viele grüsse vom steini

Informationen

Sektion
Ordner Abseits der Schiene
Klicks 1.228
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D80
Objektiv AF-S DX Zoom-Nikkor 18-135mm f/3.5-5.6G IF-ED
Blende 10
Belichtungszeit 1/250
Brennweite 48.0 mm
ISO 100