Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Eric mit c


Pro Mitglied

Vereinigte Eschebachsche Werke AG

Unglaublich, was ich heute auf meiner Festplatte entdeckt habe... die Fotos einer Ruine, welche ich im letzten Sommer durch Zufall gefunden habe. Es handelte sich um die Vereinigte Eschebachsche Werke AG.
Ich hatte diese Aufnahmen wirklich vollkommen vergessen...

Das gesamte Gelände war in einem wirklich erbärmlichen Zustand... einige Gebäude waren durch Brände stark beschädigt (siehe Foto), andere waren im wahrsten Sinne des Wortes zugemüllt - und zwar bis unter die Decke!

Leider haben auch hier die Abrissbagger schon mit dem Abriss begonnen - ich gehe davon aus, das dort nicht mehr allzuviel steht. Ein Teil der Gebäude war bereits entkernt.

Folgende Infos zu dieser Örtlichkeit habe ich gefunden:

Die Eschebachsche Werke AG wurde 1867 von Carl Eschebach als Klempnerwerkstatt gegründet.

Nach der Erweiterung der Produktpalette um Küchenmöbel und Haushaltgeräte erwarb Eschebach 1886 ein Werk in Radeberg, das 1890 mit dem Dresdner Stammsitz zur „Vereinigte Eschebach'sche Werke Aktiengesellschaft“ zusammengeschlossen wurde. Das neue Werk auf der Riesaer Straße in Dresden-Pieschen konnte im Juni 1900 bezogen werden. Beim Tod Eschebachs im Jahr 1905 beschäftigte sein Unternehmen etwa 2000 Arbeitnehmer.

Nach dem Ersten Weltkrieg hatte die AG ernste Probleme und musste unter anderem 1931 das Dresdner Werk an die AG für Cartonagen-Industrie verkaufen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden im neuen Hauptsitz Radeberg weiterhin Küchenmöbel produziert und die Firma im Rahmen der Verstaatlichungswelle von 1972 an den VEB Möbelkombinat Hellerau angeschlossen.

1990 wurde der Betrieb privatisiert und musste nach einem Jahr schon Insolvenz beantragen. Häufige Besitzerwechsel und undurchsichtige Finanzgeschäfte brachten das Unternehmen zur zweiten Insolvenz, welche mit der Produktionseinstellung im Jahre 2004 endete.

Weitere Fotos von dieser Örtlichkeit folgen in Kürze.

Kommentare 10

  • Mr.Marodes 10. Januar 2011, 21:40

    Auch klasse aus dieser Perspektive +++
    lg Volker
  • white label 10. Januar 2011, 12:16

    sieht sehr interessant aus und hört sich interessant an,
    klasse Wetter auch
    lg Uli
  • Markus Hoffmann (HalleSaale) 10. Januar 2011, 12:08

    Na nicht schlecht was du so findest. Diese Ansicht in diesem Licht macht auf jeden Fall was her.

    Super Aufnahme und klasse info.

    Grüssle
  • Der Renner 10. Januar 2011, 11:07

    jep, bei so einem kaiserwetter macht es spaß in so einer industriebrache rumzustöbern :-))
    auch interessant zu lesen was aus einer kleinen klempnerwerkstatt so entstehen kann.
    klasse bild und info dazu +++

    lg renner
  • Peter van Bohemen 10. Januar 2011, 10:46

    Sehr cooles Bild. Ausrichtung und Schnitt sind gelungen.
    LG Peter
  • Joachim Trettin 10. Januar 2011, 8:51

    Feine HDR-Präsentation! Ist nicht so übertrieben wie die meisten!
    LG
    Joh Johns
  • Günter Pilger 10. Januar 2011, 8:42

    Erstklassig gemacht!
    Gruß Günter
  • Ralph.S. 10. Januar 2011, 5:58

    Schöne Doku Eric, bin schon echt gespannt auf mehr.
    Du solltest öfter deine Festplatte "durchforsten" ;-))
    lg Ralph
  • Wolfgang (Wolf) 10. Januar 2011, 1:39

    Feines Doku - gut präsentiert.lg wolf
  • NAVIGATOR 755 10. Januar 2011, 1:22

    Eine gute Dokumentation, und fototechnisch 1a!
    NAVIGATOR 755

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Motive
Ordner Ruinen aus der DDR
Klicks 1.873
Veröffentlicht
Lizenz

Öffentliche Favoriten 1