Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Verdammt lang her 323

Verdammt lang her 323

767 4

Reilbach


World Mitglied, Somewhere

Verdammt lang her 323

Ein ganz seltenes Exemplar gesehen bei einem typischen Ardennenregen-Rennen.
Wenn ich mich richtig erinnere war das ein Marcos.
Das Fahrzeug war lindgrün lackiert.
Dank an:
Chris oder Klaus ihr wart gefordert.

Kommentare 4

  • klaus tweddell 9. Februar 2009, 2:00

    stimmt uwe, ich sehe, du kennst dich aus in der materie,
    AW 100, wasser- und kochfest, korrodiert nicht, extrem leicht und bei gleichem gewicht um ein vielfaches belastbarer und verwindungssteifer als metall.
    die chassis bei marcos sowie bei costin waren fast ausschließlich aus 3mm marine-plywood verleimt, wunderbar, da absolut korrosionsresistent.
  • Uwe Hamann 9. Februar 2009, 1:27

    Das sieht ja wirklich SKURRIL aus, Sigurd! Den Wagen habe ich noch NIE gesehen!!!
    Bei den Erläuterungen von Klaus mußte ich ein paar Mal unweigerlich grinsen - Sperrholz, Löcher bohren usw.! Also, wenn das Auto heute noch läuft und sich NICHT in seine Bestandteile aufgelöst hat, dann waren die Sperrholzplatten ja MINDESTENS AW 100 (wasserfest) verleimt ;-)))! Einfach TOLL, was Ihr uns hier bietet!!!
    Liebe Grüße - Uwe
  • klaus tweddell 8. Februar 2009, 21:32

    schon wieder ein bild zum erinnern und geschichten-erzählen, sehr schön:

    das ist, wie chris schon erwähnt, der marcos mantis XP, (vielleicht hat der ein oder andere früher mit dem kleinen modell dieses exzentrischen renners von corgi toys gespielt und immer gedacht, es sei eine phatasie-kreation), gemeldet von marcos cars ltd mit den fahrern jem marsh und robbin widdows, der im rennen ersetzt wurde von edward nelson.
    wie bei marcos zu dieser zeit noch üblich, hatte das auto ein komplettes sperrholzchassis, teilweise sogar sperrholzkarosse(deshalb wirkt er auch etwas kantig), und sollte eigentlich einen brm formel 1 motor erhalten, der aber war letztlich zu teuer, deshalb wurde kurzerhand ein repco formel 1 motor implantiert.
    das ganze konstrukt war in unglaublich kurzer zeit entstanden und eigentlich für le-mans vorgesehen, spa sollte lediglich der testlauf hierfür sein.
    im training ist der völlig unerprobte wagen wohl nur sehr schlecht gelaufen, jedenfalls kam er auf dem hänger zur startaufstellung am sonntag, und startete ganz am ende des feldes.
    im rennen pflügte er dann zügig durchs feld, in der ersten runde schon 15 fahrzeuge überholend, nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass ein unglaubliches sauwetter war, und die gischtwolken der bergab-rasenden wagen auf der startzielgeraden selbst die boxencrews heftigst durchfeuchteten, die arbeiteten nämlich zum teil in den schönen gelben friesennerzen.
    ich habe damals von der überdachten holztribüne gegenüber super 8 gefilmt und musste ständig die linse trockenreiben...)
    nach einem drittel des rennens begann dann das langsame sterben , auch bei einigen anderen teilnehmern, denn rennwagen waren damals alles andere als wasserfest.
    beim marcos gab es regelrechte wassereinbrüche durch die riesigen plexiglastüren , die bei hoher geschwindigkeit sich aufblähten und die fluten ins innere ließen, schließlich musste man in aller eile löcher in der fußraum bohren, weil etliche liter wasser dort hin- und herschwappten, aber mitte des rennens war schluss, weil die gesamte elektrik den geist aufgab und auch der motor nur noch auf wenigen zylindern lief.
    das war denn auch das ende dieses prototypen-projekts von marcos, die firma war ob der ohnehin schwachen finanzen kurz darauf pleite, jem marsh allerdings fuhr mit diesem ungeheuer (ja ja , in england war das möglich) noch etliche monate durch die dörfer in wiltshire, schließlich aber wurde der mantis ohne den repco-motor an einen sammler in die usa verkauft, bei dessen söhnen der wagen übrigens noch heute ist,allerdings mit einem oldsmobile motor, sonst weitgehend original und wahrscheinlich immer noch mit einer satten restfeuchtigkeit vom rennen im spa in den sperrholzfasern.
    mit diesem bild machst du mir eine große freude, sigurd, weil es nur sehr wenige dokumente von diesem einsatz gibt .
    http://www.marcos-cc.de/pdfartikel/Mantis%20XP%20Repco.jpg
    vielleicht hast du ja noch mehr bilder von diesem rennen, insbesondere vom trainigsschnellsten. dem alan mann ford 3lp, dem schönsten rennwagen dieser zeit.
  • cwi 8. Februar 2009, 18:49

    Der Marcos Mantis von Nelson-Marsh.
    Spa 1000km 1968.
    Sehr schöne Aufnahme.
    Gruß, Chris