Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
975 22

Zbigniew Tappert


Free Mitglied, Doha

vater

wieviel Kraft braucht man um eine Krankheit zu überstehen?
.................

Dir viel Kraft, Papa. Ich weiss dass wir es schaffen!!!!!!!! Das Leben ist einfach zu schön um dafür nicht zu kämpfen.


Kommentare 22

  • Michael Carl Dean 29. Mai 2006, 23:41

    Ich sehe auf Fotos ständig mehr als in Wirklichkeit. Deshalb fotografiere ich.
    Ich denke es liegt daran, daß "in Wirklichkeit" in jeder einzelnen Sekunde alle deine Sinne beansprucht werden und das Hirn nur Bruchteile des Erlebten selektieren kann. Deshalb fällt Erinnern so schwer.
    Bei lediglich einem visuellen Eindruck (also bei Fotos) hat dein Hirn viel mehr Zeit, einzelne Eindrücke zu vergleichen / sortieren / bewerten.
    Zurück zum Thema: mein erster Eindruck des Bildes war genau der, daß dein Vater irgendwie glaubte, dass alles gut wird. Mein Empfinden war, daß er unweigerlich jeden Moment zu sprechen anfangen würde. Ein "sprechendes" Bild sozusagen.
    Deshalb auch eins der wenigen guten Portraits.
    Wirkt immer noch sehr intensiv auf mich.
    ;-)))
  • Zbigniew Tappert 29. Mai 2006, 15:00

    hey, danke für Deine Anmerkung.
    Ich denke mein Vater glaubt an Glück - dass alles gut wird. Das sehe ich hier in seinen Augen. Komisch. Manchmal sieht man auf Fotos mehr als in Wirklichkeit. Kennt Ihr das?

  • Michael Carl Dean 27. Mai 2006, 0:50

    Herrliches Portrait.
    Sehr intensiv.
    .
    .
    .
    Tut gut, zu wissen, daß er´s geschafft hat.....die Zuversicht konnte man ihm schon hier ansehen.
    Alles gute Euch.
  • Zbigniew Tappert 31. August 2005, 13:08

    :)
    danke mein Freund.
  • Zbigniew Tappert 31. August 2005, 12:53

    ich hoffe für meinen vater dass er noch laange lernen wird.
  • Zbigniew Tappert 31. August 2005, 12:35

    genau!!! und deswegen schaue ich auf die welt anders.
    das ist soooo traurig dass man es erst dann entdeckt wenn es "soweit" ist und man das plötzlich verlieren könnte. es ist mit allem so im leben. zumindest in meinem. krass. ich wünschte mir ich lebte bewusster.
  • Zbigniew Tappert 31. August 2005, 12:26

    "zahlen" sind mir unwichtig. ich wünschte mir einfach dass die Hoffnung und das Willen da sind. da steckt die Kraft.
  • Zbigniew Tappert 31. August 2005, 10:58

    danke Euch.

    gestern habe ich erfahren dass mein Vater Krebs hat.
    mitbeten ist "erwünscht"..

    zby.
  • Susann Loessin 31. August 2005, 10:03

    fantastisch .... gefällt mir sehr gut!

    lg, susann
  • Marijan G. 21. August 2005, 8:51

    *
  • Heribert Hansen 19. August 2005, 23:03

    Ein sehr gelungenes Portrait wegen der Schärfeverteilung, die plastische Wirkung erzielt und perfekte Blicklenkung garantiert, dem gescicht auch Ausdrucksstärke in den Augen gibt!

    LG Heri
  • Siegfried Vogel 19. August 2005, 17:51

    Gut. Und alles Gute!
    LG SV :-)-;
  • Christian Fiedler 19. August 2005, 12:49

    Ein saustarkes Portrait, ehrlich!
  • Klaus Oppermann 19. August 2005, 12:48

    Immer noch ein sehr intensives und einfühlsames Porträt! Ich glaube, du kannst stolz auf deinen Papa sein, Zyb!
  • Ronny S... 19. August 2005, 7:20

    tolles, ausdruckvolle portrait von dir, äh von deinem pa. die ähnlichkeit ist vorhanden.
    ich mag besonders an diesem bild das lebendige.
    find nichts dran zu meckern.
    schön wieder was von dir hier zu sehen.
    gruß,
    auch an den papa,
    ronny

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 975
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz