Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
750 6

Laurita Dinamita


Free Mitglied, geglichen, kaaskoppland

usha lotte

flower of hope

stand eines morgens bei uns in der kirche und klagte dem priester, bei dem ich 2 wochen lebte auf bengali ihr leid.
ihr mann ist vor einigen jahren verstorben und sie kann nicht mehr arbeiten.
normalerweise kümmern sich in indien dann die kinder, um ihre eltern. ihren 4 söhnen ist das allerdings egal, obwohl sie direkt neben ihr wohnen.

die einizge möglichkeit für sie zu überleben ist jeden montag mit dem bus in die stadt zu fahren und von einer hilfsorganisation reis und gemüse zu bekommen, was nicht mals für eine woche reicht.

an diesem tag hatte sie seit 5 tagen nichts gegessen, weil sie noch nicht mals das geld für den bus in die stadt hatte.
3 rupie - 6 cent.

als ich ihr dann 200 rupie, 4 euro, in die hand drückte fing sie an zu weinen, küsste mir die füsse und meinte, so viel geld habe sie noch nie in der hand gehabt. davon lebt sie die nächsten 3-4 monate und kann sich endlich medizin holen.

jedes mal, wenn ich sie danach getroffen hab hat sie mir strahlend erzählt wie gut es ihr geht und dass ihre hoffnung endlich mal erhöhrt wurde

Kommentare 6

  • Borack 26. Juni 2005, 12:52

    krasse geschichte!
    das bild mag ich so. schöne einheitliche farben.
  • kopfmusik 22. Juni 2005, 0:48

    echt schöne geschichte. eine freundin ist auch gerade in kashmir ein besonders armes und leider auch gefährliches gebiet. sie arbeitet dort als dolmetscherin und bekommt so halt die ganzen probleme mit.
    wenn sie dann hingegen unsere problemchen hört gerät sie immer schier außer sich.
    wenn z.b. jeder raucher im monat auf 3 bis 4 packungen zigaretten verzichten würde und dieses geld direkt spenden würde könnte man eine 3-köpfige familie gut ernähren

    was mich am meisten stört an der ungerechten verteilung zwischen arm und reich ist die ohnmächtigkeit der man gegenübersteht.
    selbst wenn man helfen will wird es einem schwer gemacht oder schlimmer noch man wird abgezockt.
    auf kosten von den menschen wie auf dem bild oben
  • Simon Stucki 21. Juni 2005, 23:27

    interessant. überlege gerade wie das ist mit dem geldgeben. ich meine wie viel, und warum so viel.
  • Pascal Triponez 21. Juni 2005, 22:20

    voll schön laura. echt
  • .aNNe. 21. Juni 2005, 22:09

    die worte geben jedem bild eine geschichte...

  • Ela Ge 21. Juni 2005, 22:08

    eigentlich ist hier jedes wort zuviel
    eleonora

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 750
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz