Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Istvan Csernik


Basic Mitglied, Freiburg

Urlaub

Versuchen Sie nicht, dem Kuscheltier vorzuenthalten, dass Sie in Urlaub fahren. Kuscheltiere haben ein feines Gespür für Veränderungen. Selbst wenn Sie die Koffer zum Beispiel im Keller packen, fallen Ihre Urlaubsvorbereitungen auf. Schließlich müssen Sie eine gebrauchsunübliche und damit auffällige Menge von Klamotten aus dem Kleiderschrank herausschaffen. Reden Sie offen mit den Kuscheltieren über Ihre Urlaubspläne – auch wohin es geht. Nicht jedes Kuscheltier will auch dorthin, wo Sie hin wollen. Damit reduziert sich bereits die Anzahl der Tiere, mit denen Sie überhaupt planen müssen. Sprechen Sie auch offen an, dass nicht alle mitkönnen. Auch, dass die Auswahl nichts mit emotionaler Bevorzugung zu tun hat, sondern ausschließlich aus praktischen Erwägungen stattfindet. Standardsatz: „Am liebsten wäre es mir (uns), wenn wir euch alle mitnehmen könnten.“ Nie damit argumentieren, dass es zu teuer wird.
Einige praktische Hinwiese, wie Sie mit den Kuscheltieren vereinbaren, wer mitdarf und wer zu Hause bleiben muss (darf):
— Einfachste Methode: Die Kuscheltiere werden nacheinander in alphabetischer Reihenfolge mitgenommen. Dazu muss man sich zunächst auf die Namensgebung einigen, also zum Beispiel nach Vornamen (Anton) oder nach Tiergattung (Adler, Amöbe). Voraussetzung: Frauchen bzw. Herrchen müssen das Alphabet fehlerfrei beherrschen. Auch wenn mehrere mitsollen, funktioniert die Alphabet-Methode. Zuerst: Adler und Bär, dann Chamäleon und Dogge, als letztes Zebra usw. Man kann auch das Alphabet von hinten anfangen oder abwechselnd von vorne und hinten.
— Man kann die Kuscheltiere aber auch nach geografischer, klimatischer und topografischer Eignung auswählen. Also zum Beispiel einen Löwen nach Südafrika, ein Krokodil mit in den Kongo, den Eisbären nach Kanada usw. Eine Sonderregelung muss man sich dann aber zum Beispiel für Mäuse und Ratten, für alle Mischlinge und Fantasie-Kuscheltiere überlegen, weil die ja sonst nie wegkämen.
— Möglich ist es auch, nach persönlichen Fähigkeiten (Sprachkenntnisse) zu entscheiden, wer mitdarf.
Übrigens: Kuscheltiere können keinen Sonnenbrand bekommen – also auf keinen Fall einschmieren. Das Zeug geht niemals mehr raus und riecht nach einigen Wochen ranzig.
(aus Plüschzone von Volker Flöckelt)

Kommentare 3

  • Motie 15. April 2011, 22:26


    Hallo, wer bist denn Du?
    Klasse Foto von Dir und ne super Gebrauchsanweisung.
    Hoffen mal, das trifft nicht bereits bei drei Bären zu.
    Sollst mal sehen was hier los wäre,
    wenn wir nicht immer alle drei mit dürften.
    Da bauch uns keiner mit alphabetischer Reihenfolge
    oder irgendeiner Eignung kommen...
    Wir sind übrigens Ferdi, Ole und Anton
    und machen zusammen die FC unsicher.
    Ach ja und Sonnenbrand hatten wir in letzten Jahr auch.
    Da hilft das Bärensilberfluid, verklebt nicht das Fell und
    wir riechen auch nach Wochen noch immer angenehm frisch.
    LG Die Jungs


  • Der Mauli 31. März 2011, 19:20

    Das kann ich 100% bestätigen ;-)

    LG
    Der Mauli
  • Caroline Piater 30. März 2011, 23:00

    süßes Foto und coole Gebrauchsanweisung... :-)
    charmant

    LG, Caro

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 796
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 5D Mark II
Objektiv ---
Blende 13
Belichtungszeit 10
Brennweite 50.0 mm
ISO 100