Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Unser täglich' Brot

Unser täglich' Brot

314 8

Jürgen Bohnenkamp


Basic Mitglied, Borgholzhausen

Unser täglich' Brot

====================================================================================

Auch Roggen blüht !

Wenn dann der Wind weht, treibt er diese losen Teilchen in einer dicken Staubwolke über sie wogenden Ähren hinweg.

====================================================================================

Kommentare 8

  • Anke Schwarz 9. August 2006, 20:47

    Hatschi.....
    Das ist mein purer Alptraum
    Aber schönes Bild
    LG Anke
  • Alfred Bergner 24. Juli 2006, 20:48

    Schöne Detailaufnahme dieser Roggenblüte.
    LG Alfred
  • Harry Hautumm 22. Juli 2006, 20:22

    Hab ich so auch noch nicht gesehen, bei uns werden die schon vorher immer geerntet.
    Das Motiv ist schön in Szene gesetzt.
    LG, Harry
  • Hans-Herbert B. 22. Juli 2006, 19:13

    .
    na Jürgen

    da hast ein herrliches Bild mit perfectem Text eingebracht

  • Anjas Augen - Blicke 22. Juli 2006, 14:50

    Prima, wie du diese einzelne Ähre hier abbildest.
    LG Anja
  • Thomas Ködderitzsch 22. Juli 2006, 12:28

    prima bild und titel passt.
  • Michael Scierski 22. Juli 2006, 12:12

    Sehr schönes Bild, ein tolles Motiv entdeckt, gefällt mir wirklich sehr gut !
  • R.G. K. 22. Juli 2006, 12:03

    Erntezeit

    Vom Wagen noch her, der eben,
    Beladen mit Garben, den gelben,
    Knarrend ins Dorf fährt
    Es scheuchten die Rosse mit peitschendem Schwanz
    Die schwarzen Fliegen hinweg
    Hängen, wie Haar weht,
    Büschel von Halmen, zerzausten, geraubten,
    In den Ästen des Apfelbaums,
    Der mit weiß angestaubten
    Blättern lang hats nicht geregnet
    Neben dem Weg steht,
    Schwer mit der Fülle rotbäckiger Früchte gesegnet:
    In denen der Wurm nagt,
    Sind minder nicht strahlend im Glanz.

    Es brach sich die Magd
    Hoch auf den Garben, von ganz
    Plötzlicher Eßlust geplagt,
    Mit schnellem Gelenk
    Und vorgebeugt weit,
    Daß ihr die Brust sich rührte im Kleid,
    Den schönsten der Äpfel als Gegengeschenk.

    Sommer ist es und Erntezeit.

    mfg.rgk.