Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
908 10

Bruno Braun


Free Mitglied, Kassel

Unser Mond

Aufnahmen im Abstand von 2 Mond-Monaten mit 600mm-Objektiv und 2xKonverter mit 1/30 sek. ohne Nachführung. Von Auflösungs-Qualität kann keine Rede sein.

Kommentare 10

  • Nibbelodean 16. April 2008, 23:03

    Ohar! So lange gibt's das schon? Mist - dachte ich sei der erste gewesen :-\
    Der Mond in 3D
    Der Mond in 3D
    Nibbelodean

  • Jan-Dierk Borgmann 6. November 2005, 12:47

    Habe ich jetzt erst entdeckt; ist ja irre, wie sich die Halbkugel aus dem Monitor wölbt!
    Was die Plastizität der Krater betrifft: Eine entsprechende Doppelaufnahme bei Halbmond oder bei einer Mondsichel wäre sicher noch beeindruckender...
    Gruß von Jan
  • Micha Luhn 17. August 2005, 11:19

    Bekanntes Motiv aber immer wieder beeindruckend.
    Lustig ist der "hohle" Mond anzuschauen, wenn man die Brille umdreht :-)))
    LG Micha
  • Michael K0ch 7. Juni 2005, 23:31

    Gefällt mir gut, Bruno!
    Von Vollmond zu Vollmond vergehen durchschnittlich 29 Tage 12 Stunden und 44 Minuten (ein synodischer Monat). Die Taumelbewegung des Mondes heißt Libration, Näheres siehe z. B. http://de.wikipedia.org/wiki/Libration. Die Periode der Taumelbewegung ist kleiner als ein synodischer Monat. Daher ändert sich die Mondmitte von Vollmond zu Vollmond.
    Grüße, Michael (derzeit inaktiver Hobbyastronom)
  • Bruno Braun 7. Juni 2005, 22:03

    @Silke: Hobbyastronom bin ich nicht, ich fotografiere aber gern verschiedene Dinge. Das Blau ist doch viel mystischer. ;-))
    @Engelbert: Vom (Voll)Mond sehen wir nicht nur eine Hälfte, sondern im Lauf eines Jahres etwa 7/12, d.h.
    in jedem Monat auf der einen Seite etwas mehr und auf der anderen Seite etwas weniger. Dadurch ergibt sich nach einem Monat ein Unterschied, welcher einer Basis für Stereoaufnahmen entspricht. Meine zweite Aufnahme entstand wegen schlechter Witterung erst nach 2 Monaten, dadurch wurde die Basis etwas zu groß und die Tiefe übertrieben.
    MG Bruno
  • Engelbert Mecke 7. Juni 2005, 21:44

    Erstaunliche Aufnahme......Bruno, das mit der Basis hab ich nicht so ganz verstanden.

    Gruss der Engelbert
  • Silke Haaf 7. Juni 2005, 17:36

    Kommt gut!
    Ganz schön tiefe Krater!
    Hobbyastronom?
    Gruß von Silke
    P.s.: Schwarz oder das FC-Grau hätten mir als Hintergrund noch besser gefallen.
  • Tobias Nackerlbatzl 7. Juni 2005, 17:23

    Ich find die Auflösungsqualität gar nicht so schlecht, eine sehr gelungene Anaglyphe, find' ich!

    LG,
    der Nackerlbatzl.
  • Bruno Braun 7. Juni 2005, 11:33

    Ein Mond-Monat hat 28 Tage, Roland.
    Genau ist die siderische (auf die Sterne bezogene)
    Umlaufzeit des Mondes 27,32166 mittlere Tage.
    So hab ichs eben nachgelesen.
    In diesem Zusammenhang möchte ich auf die sehr interessante Geschichte unseres Kalenders hinweisen.
    MG Bruno
  • Ro Land 7. Juni 2005, 11:13

    Schön plastisch! So eine 3D-Aufnahme gabs hier schonmal: Einmal den Mond morgens und einmal abends aufgenommen. Hat als Kreuzblick auch gut funktioniert. Leider ist das Bild nicht mehr in der fc.
    Wie lange sind denn 2 Mond-Monate?
    Gruß, Roland