Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
500 11

Paul Christiaens


Free Mitglied, Den Haag

Unruhe

Jetzt ein Experiment. Ich habe ein bestehendes Bild in S/W umgesetzt und es noch dramatischer gemacht als es schon war. Hierzu habe ich das Bild lediglich in CS3 in S/W umgesetzt und die Kontraste erhöht.

Ich mag es, aber frage mich ob es euch auch gefällt. Daher sind ehrliche und eventuell auch kritische Meinungen gefragt ;-)

Zum Bild: Meyendel, ein kleines Wald bei Wassenaar (bei Den Haag). Ich habe es Wald genannt, weil es hier um ein Wald von Bäumen in einem Wald handelt.

D200, ISO 100, Tokina 100 mm 2.8 @ f/4, 1/50 s.

Das Original:

"Wald"
"Wald"
Paul Christiaens

Kommentare 11

  • Richard Schult 17. November 2007, 10:52

    Paul, für mein Verständnis hast Du das Bild in die falsche Sektion gestellt. Es hat ja den Anspruch, ein Stück Realität abzubilden, in diesem Fall ein Stück Realität der niederländischen Provinz Südholland/Zuid-Holland, längst verlassen zu gunsten des Bemühens, einem Gefühl, einer Befindlichkeit Ausdruck zu verleihen. Viele Anmerker haben das wohl gespürt, wenn sie von Zuständen wie Unruhe, Halt suchen etc. sprechen. Natürlich transportiert jedes Bild eine subjektibve Befindlichkeit und sollte das auch. Dieses Bild nutzt aber nach meinem Empfinden die reale Vorgabe nur als Transportmittel für den Ausdruck der Befindlichkeit. Es geht um Nuancen bei der Beschreibung von Zielsetzung und Funktion eines Bildes. Die Grenzen sind fließend. Aber Du hast hier durch die Angabe der Mittel, nämlich einer starken Kontrastierung, selbst einen Fingerzeig gegeben, was Du angestrebt hast. Sicher nicht in erster Linie die Wiedergabe eines Ausschnittes eines realen Wäldchens.
    Das alles ist natürlich keine Kritik am Bild. Im Gegenteil. Es behandelt das Thema Unbehagen, Angst, Suche etc. perfekt.
    VG Richard
  • Frank Q. 17. November 2007, 9:14

    Das Bild ist mir zu unruhig. Das Auge wandert hin und her und sucht den Haltepunkt. In Farbe wirkt es etwas besser.
  • Paul Christiaens 17. November 2007, 7:08

    Noch mal danke für eure Anmerkungen. Egal ob positiv oder negativ, man lernt davon.
    @ Marco: du hast recht, aber so habe ich es halt fotografiert, weiter ist hier nichts bearbeitet. Ich hätte eventuell etwas kopieren/stempeln können, aber habe das mit Absicht nicht gemacht.
    @Manuel: da gebe ich dir recht, aber leider war bei dieser Distanz diese Blende das maximale....

    Die nächste Bilder werden wieder etwas "normaler" sein.

    LG Paul
  • Manuel Gloger 17. November 2007, 1:57

    Die S/W-Umsetzung macht die Aufnahme noch unruhiger, obwhl mir die harten Kontraste gefallen. Vielleicht wäre eine noch offenere Blende gut gewesen um nur einzelne Stämme aus der Umgebung herauszulösen.
    LG Manuel
  • Marco Schweier 16. November 2007, 21:01

    Das Motiv ist sicher sehr unruhig, aber ich finde die SW Bearbeitung gelungen. Nur an manchen Stellen, zum Beispiel unten rechts sieht es doch recht unnatürlich aus, dort wo der Hintergrund durchscheint.
    Gruss Marco
  • Katarina Simat 16. November 2007, 19:22

    Ich sehe es wie Annette. Mir ist das auch zu unruhig.
    Wenn ich mich für eine Farbvariante entscheiden müsste, würde ich sw wählen, gerade weil es bedrohlich wirkt. Die vielen kahlen Äste können auch einfach die pure Verzweifelung ausdrücken, ein Dickicht, aus dem man nicht mehr rauskommt. Von der Seite her finde ich es schon wieder gar nicht schlecht. Hm.
  • Weard Bültena 16. November 2007, 18:18

    Moin,
    mir gfällt es in s/w besser.
    Viel mehr dynamik und ein Spiel von Abzweigungen (Äste).
    Ein Naturkaos wie man sie alltäglich sieht.
    Weard
  • Peter Gerlach.. 16. November 2007, 16:32

    Hallo Paul
    Beim vergleich der beiden Varianten ist bei mit die S/W durchgefallen.Ich finde in S/W wirkt das Foto düster und bedrückend.Man kann es nicht lange anschauen.Bei dem Anderen wird durch die Lichtstimmung und unterschiedlichen Farben etwas die Stimmung entschärft.Wobei das Motiv von sich aus schon sehr unruhig und wirr ist.
    LG Peter
  • Paul Christiaens 16. November 2007, 11:27

    @ Andrea: danke dir!
    @ Annette: auch vielen Dank für deine Anmerkung! Sicher kann ich hiermit was anfangen. Natürlich ist das Bild unruhig, aber genau darum mag ich es und habe ich die viel Kontrast hinzugefügt.

    Was ich mit diesem Experiment wissen möchte, ist ob andere Menschen es genau so sehen wie ich oder sogar genau umgekehrt.

    LG Paul

  • Annette Arriëns 16. November 2007, 10:58

    zu dieser Aufnahme kann ich eigentlich nur mein persönliches Empfinden und einen Vergleich zur Farbversion abgeben. Technische Kritik ist es jedoch nicht. Für mich sind beide Bilder etwas zu unruhig, chaotisch, mein Auge findet keinen Halt. Durch die Farben im Vergleichsbild ist dies nochmehr der Fall als im hier präsentierten SW-Foto. Natürlich ist die Natur so, und da würde ich die Wildheit vermutlich schon geniessen, aber sicher nicht so lange inne halten wie bei einem grossen, alten, mächtig beeindruckenden Baum. Kannst Du damit was anfangen? groetjes, Annette
  • AL dente 16. November 2007, 8:33

    Wunderschön die Strukturen des alten Geästes.
    Besonders gut kommen sie in dieser Tonung zur Geltung. Gefällt mir sehr.
    Liebe Grüsse Andrea

Informationen

Sektion
Ordner Niederlande
Klicks 500
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz