Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Unmenschlichkeit [2]

Unmenschlichkeit [2]

522 6

De Ghe


Free Mitglied

Unmenschlichkeit [2]

[Foto: gefangengehaltenes Schwein, Sommer 2004]
Zum "Haustier" domestiziert, als "Nutz"tier klassifiziert.

Unmenschlichkeit [1]
Unmenschlichkeit [1]
De Ghe

Kommentare 6

  • Wildschweinfan Frank 27. Februar 2006, 2:35

    Ein sehr gutes gesellschaftskritisches und antispezistisches Plakat, das mir bereits bekannt ist. Ich mag diese Tiere über alles und kann es nicht fassen, dass mittlerweile ca. 200 000 000 (!!!) Schweine pro Jahr in Deutschland unter den unmöglichsten Bedingungen "produziert" werden, wovon ungefähr 50 000 000 die Tierquälerei überleben und zum Schlachthof gekarrt werden... :-(

    Betroffene Grüße

    www.wildschweine.net
  • Anabelle Lachatte 12. Februar 2006, 11:20

    Speziismus ist leider noch nicht in den Hiirnen von Menschen verankert, zu sehr dafür der Mythos von der >Krone der Schöfung< und dessen Fehlinterpretation

    Macht bedeutet Verantwortung

    Machtmissbrauch rächt sich selbst, davon bin ich überzeugt, aber die vielen hilflosen Kreaturen, Tiere, Kinder und unterdrückte Völker die währenddessen leiden tun weh, jedem der nachgedacht hat & nich mehr blind is, jedenfalls...

    - danke für deine Fotos, auch wenn sie schmerzen.
    Belle
  • De Ghe 11. Dezember 2005, 14:22

    Mir unverständlich: viele meinen, das Grauenhafte bestünde im billigen Anpreisen, quasi im Verschachern von Leichen aus der "Massentierhaltung". Den Gedanken, dass es die "GEIZ IST GEIL-Mentalität" moderner Zeiten ist, unter der die armen Tiere zu leiden hätten, habe ich schon öfters gehört und gelesen. Dabei sehe ich die eigentliche Ursache der Unterdrückung und Ausbeutung im verkrampften Festhalten an der Vorstellung, nichtmenschliche Tiere seien mit Bestimmung für Menschen gemacht. Aber spätestens seitdem der Mensch andere Lebewesen genetisch manipuliert (Zucht), und fortan sich selbst als tierschützerischer Beschützer dieser "neuen Arten" versteht, gibt es ein ethisches Dilemma: ein Tier halten, um es auszunutzen, um es aufzuessen, ist ein Verrat!

    Tiere leben und sterben in unserer Gesellschaft auf unterschiedliche Weise (artgerecht, ökologisch, massenhaft), aber die Systematik ist ein und dieselbe:
    http://www.soylent-network.com/doku/index.htm

    Ja, es soll sich etwas ändern! Es ist nicht Geiz, der Tiere seit Jahrtausenden in die Knechtschaft für Menschen zwingt. Früher mag es Überlebensstrategie gewesen sein, doch mitlerweile gehört es fest in die tradierte Vorstellung, dass der Mensch sich die Welt zum Untertan gemacht hat.

    Darum prüfe man kritisch das Selbstverständnis jener Lebensweise, in der andere Spezies willkürlich gebraucht und verbraucht werden können.
    Die Botschaft, die man aus dem obigen Bild ablesen kann, lautet nicht "Geiz ist geil!" sondern "MENSCH IST GEIL!" Dieses Dogma sollte jeder hinterfragen. Besser spät als nie.
  • Fernando O.M. 11. Dezember 2005, 12:37

    Sehr gut gemacht, das Plakat. Auch sehr geschickt und passend die Assoziationen, die es hervorruft.
    Gruß
    Fernando
  • Jens SHM 11. Dezember 2005, 11:18

    Alle wollen Fleisch von glücklichen Schweinen, Eier von glücklichen Hühnern und Milch von glücklichen Kühen. Nur keiner will den Preis dafür bezahlen. GEIZ IST EINFACH GEIL!!! Also sollten wir auch mit den Konsequenzen leben lernen!!
  • Karla Riedmiller 11. Dezember 2005, 10:12

    schluchzz...
    DANKE Dirk!
    vG Karla

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 522
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz