Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Hans Niemann


Free Mitglied, Lauchhammer

Ungarn 1967

Unvergessener Urlaub in Ungarn im Jahr 1967. Die Fahrt im Zug verlief noch fast gänzlich mit der Dampflokomotive als Zugmittel. Ein wunderschönes Erlebnis mit leider wenig Fotografien. Mit meinem Bruder mußten wir uns einen alten Fotoapparat teilen und hatten nur einen Farbfilm wo dieses einzige Foto in Farbe entstand. Diese Maschine gehörte zu meinen liebsten der immer bestens gepflegten Maschinen. Vorhanden war damals noch ein bunter Park von schönsten Maschinen.
So war der Bahnhof oft mein Ausflusziel. In der zweiten Woche am Balaton lernte ich die 328 kennen und fand sie derart schön, das ich mir den Fotoapparat erkämpfte und wenigsten diese Erinnerung zu haben. Leider nicht von bester Qualität, so doch ein Andenken.

Kommentare 6

  • Holm Riebe 4. April 2008, 20:57

    Noch ein paar Informationen zur Baureihe 328: Die Lokomotive (ungarische Konstruktion) wurde nach dem ersten Weltkrieg von 1920-22 in 56 Exemplaren von der MAV-Maschinenfabrik (Ganz Budapest) produziert, weitere 83 Loks wurden von Hentschel, Kassel 1920 geliefert. Die 1350 PS starke 2`C Lok (Achslast 14 t, Kuppelraddurchmesser 1826 mm) hatte eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h. Sie stellte die Beförderung der leichten Binnenschnellzüge und der mittelschweren Personenzüge auf den ungarischen Strecken zwischen den Weltkriegen und wie man sieht bis in die sechziger Jahre sicher.
  • Holm Riebe 2. März 2008, 17:40

    Ich finde die Lok großartig. Als wir am Freitagmorgen mit der Eisenbahn durch Solnok fuhren, stand da auch eine beeindruckende Dampflok als Museumsstück auf dem Bahnhof. Ich dächte fast, das es diese BR war und wie aufregend muß es gewesen sein, sie im Planbetrieb zu sehen. Gruß Holm
  • Hans Niemann 25. Februar 2008, 18:34

    Muß doch einmal noch dazu schreiben, ich fand die Lok einfach schön, im Lokomotivbau haben sich ja die Firmen auch gegenseitig beeinflußt. Ob die spitze Rauchkammertür eine bayerische Erfindung ist kann ich
    nicht sagen. Oft hat man ja auch bewährtes in ähnlicher
    Form nachgebaut. So ist es nicht verwunderlich, wenn ähnlichkeiten bei anderen Bahnen zu erkennen sind.
    Auch Deutschland hat viel von anderen übernommen, denken wir nur an den Barrenrahmen, welcher in den USA seinen Anfang hatte oder der Schornstein mit Krone von den britischen Inseln.
    Grüße Hans
  • Achim-Kübo 25. Februar 2008, 15:20

    Bernd hat recht. Allerdings ist nicht nur die Rauchkammertür von der S 3/6 abgekupfert. Auch bei Dampfmaschine und Triebwerk stand die Schöne aus Bayern Modell. Allerdings mit Leistung war es nicht so toll. Vmax = 100 km/h; Baujahr so um 1920.
    Schönes Andenken Hans, m.W. gibt es noch ein nicht betriebsfähiges Exemplar im Museum der MAV.

    Gruß
    Achim
  • Sven Heidemann 24. Februar 2008, 14:07

    Hallo Hans,
    tolles Foto ... aus historischer Sicht

    Grüsse
    Sven

  • Bernd Kauschmann 24. Februar 2008, 10:05

    Sieht so aus, als hätte man sie aus verschiedenen Baureihen zusammengebastelt.
    Die Rauchkammertür von einer S 3/6, den Schornstein vom Rollwagen, halbschnittiges Führerhaus und extra kleine Puffer. Trotzdem gefällt sie.
    Rein gelassen haben sie dich wohl nicht ? War die Grenze nach Österreich da schon offen ?
    VG Bernd