Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

michael-foto


Free Mitglied, Oberhausen

Und noch mal ........

Die sind einfach so unbeschreiblich klasse ,da musste ich gestern noch flott anhalten,

Die Kläranlage Bottrop im Stadtteil Welheim wurde von der EMSCHERGENOSSENSCHAFT am Standort der früheren Emscher-Fluss-Kläranlage im Zeitraum von 1991 bis 1997 errichtet (Investitionsvolumen 230 Millionen Euro). Am Standort Bottrop befindet sich neben der Kläranlage auch die Zentrale Schlammbehandlungsanlage der EMSCHERGENOSSENSCHAFT (ZSB). Sie dient der Aufbereitung und Verwertung der Klärschlämme, die in den Kläranlagen Duisburg-Alte Emscher, Emschermündung und Bottrop entstehen. Dort erfolgt die Reinigung des Abwassers von 1,34 Millionen Einwohnerwerten. Das entspricht den Abwässern von rund 600.000 Einwohnern und einer ebenso großen Menge Abwasser aus der Industrie. Die Schlämme der Duisburger Anlage sowie der des Klärwerks Emschermündung werden als bereits ausgefaulte Schlämme zur weiteren Verarbeitung über eine ca. 20 km lange Rohrleitung zur ZSB gefördert. Die bei dem Reinigungsprozess anfallenden Schlämme der Kläranlage Bottrop werden in den vier eiförmigen Faulbehältern bei einer Temperatur von ca. 38° C ausgefault. Beim Faulprozess entsteht im wesentlichen Methangas, das in einem Gasbehälter mit einem Volumen von 2.500 m³ zwischengespeichert wird. In einem Blockheizkraftwerk mit drei Gasmotoren wird dieses Klärgas zur Erzeugung von Wärme und elektrischer Energie eingesetzt. Die drei Gasmotoren haben eine elektrische Leistung von 3.500 kW.

Nach einem Faulprozess von 20 Tagen wird der ausgefaulte Schlamm in Kammerfilterpressen so weit entwässert, dass sich der Feststoffanteil von 5 % auf 40 – 45 % erhöht. Der größte Teil der Schlämme wird mit Kohle angereichert und zu Brennstoff verarbeitet, der in zwei Wirbelschichtöfen mit einer Feuerungswärmeleistung von je 7,67 MW verbrannt wird. Kleinere Mengen des ausgefaulten Schlammes werden zur Düngung in der Landwirtschaft genutzt. Die bei der Verbrennung erzeugte Energie wird zur Dampferzeugung genutzt. Eine Dampfturbine mit einer elektrischen Nennleistung von 2,2 MW erzeugt elektrische Energie.


www.emschergenossenschaft.de

**



Danke schön Thorsten für deinen Vorschlag , warten wir mal ab-freue mich aber so oder so .

Kommentare 89

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Motive
Ordner Bottrop
Klicks 4085
Veröffentlicht
Lizenz ©

Öffentliche Favoriten 2