Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

ulrich.pramme


World Mitglied, nahe Köln

Und neues Leben blüht aus den Ruinen?

Der Strukturwandel im Ruhrgebiet:

Aus dem einst kraftvoll pulsierenden Energiezentrum der Republik soll seit vielen Jahren eine neue Erwerbs- und Kulturlandschaft werden. Doch nach 4 Jahrzehnten „Strukturwandel“ gibt es trotz aller Teilerfolge noch immer eine hohe Arbeitslosigkeit, Industriebrachen - und leere Augen...

***************************************************************

(Alle fc-ler aus dem Ruhrgebiet mögen mir meinen kritischen Blick bitte verzeihen: Ich bin dort aufgewachsen, ich darf das. Es war staubig damals, aber alles „unter Dampf“! Über alles Schöne, Neue dort freue ich mich wirklich für euch. Aber hübsch begrünte Industriebrachen macht mir keiner als wirklichen Ausgleich für Vollbeschäftigung weis.)

Kommentare 10

  • Babarella 16. Oktober 2013, 15:30

    Das Foto hat ganz viel Aussagekraft. S/W passt hier auf jeden Fall. Besser kann man meiner Meinung nach die Probleme in der Region gar nicht darstellen. Dein Text passt ebenfalls sehr gut.
    Babarella
  • Fred Welke 16. Oktober 2013, 12:14

    Tolle Kontrastwirkung ... Gruss, Fred
  • HeikeS13 8. Oktober 2013, 6:37

    Schade, sehr schade einerseits und doch gut für die Weiterentwicklung, dass dieses gefährliche, ungesunde Arbeiten unter Tage nicht mehr der Haupterwerb einer Familie in Deutschland sein muss. Klar war es bequem die Arbeitsplätze direkt vor der Haustür zu haben.
    Uli, natürlich hast du recht, es ist sehr traurig, dass mittlerweile und das nicht nur im Ruhrpott überall Ruinen zu finden sind. Auch in unserem hochgelobten und gepriesenen Rhein-Main-Gebiet haben wir genug davon. Man nehme nur das ehemalige Firmengrundstück der Familie Asbach und das direkt gegenüber des Rüdesheimer Bahnhofs. Der erste Eindruck der Reisenden, die als ersten Eindruck den verwahrlosten Industriekomplex vor sich sehen.
    Dein Foto ist wie immer ausgewogen und mit viel bedacht gewählt, um uns die "maroden" Stellen Deutschlands vor Augen zu führen und mit deinem Kommentar Diskussionen auszulösen. Wie immer sehr gut in Umsetzung und Bearbeitung.
    Lg Heike
  • Segura Carmona 5. Oktober 2013, 11:49

    Muy bien plasmada esta imagen en B/W. con gran belleza, Un abrazo Amigo..
  • Jürgen Teute 3. Oktober 2013, 12:29

    Erstklassige symbolhafte Aufnahme für den Niedergang einer Industrielandschaft u. die erwünschte Wiederbelebung als Erwerbs- u. Kulturlandschaft.
    Links ...... der Niedergang
    Rechts .... die Wiederbelebung

    SW unterstreicht das Thema u. die Wirkung sehr nachhaltig.

    Dein Text bringt es auf den Punkt.

    Eine parallele zum meiner Heimatstadt Bremerhaven ist unverkennbar.
    VG aus Bremerhaven ... Juergen

  • hering hannelore 28. September 2013, 9:04

    lieber Uli

    wie du weißt, lebe ich mitten im Herzen des Potts, und auch wenn ich mich glücklich schätzen darf, daß das schöne Alte Dorf zu meiner kleinen Stadt gehört, so bin ich doch umgeben von alten Zechen, die durchaus einen morbiden Charme haben....(Jetzt im Verfall allerdings weniger..)
    Ich kenne noch die Zeit, als die Bergleute in meiner Stadt morgens zu "Ihrer" Zeche gleich um die Ecke gingen. Der Zusammenhalt der Bergleute war- und ist über die schwere, aktive Arbeitszeit hinaus - immer geblieben.... Glück Auf---
    immer wieder erklang und erklingt dieses Lied. Romantisch war es nie, härteste schwere Knochenarbeit, Staublunge und andere Krankheiten
    waren und sind die Folge ...
    Nun verändert sich vieles, aber deinen schonungslosen Blick auf die Dinge kann ich nur teilen, wenngleich vieles in Bewegung ist....
    Durch das Schwarzweiss kommt dieses Zechengelände mit dem Revuepalast bestens zur Geltung, bestätig quasi damit Deine Aussage..
    Eine starke Aufnahme...
    Dir ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Hanne
  • Fred Welke 27. September 2013, 21:49

    Besser kann man Kontraste kaum darstellen und man muss nicht aus dem Pott kommen, um Deine Sprache zu verstehen. vg Fred
  • Theo Stadtmüller 27. September 2013, 21:25


    Eine sehr gute Bildkomposition in bester s/w Bearbeitung.
    Ich glaube ich entscheide mich auch für Dein Bild in s/w, hier kommt für mich noch besser die bildaussage zur Geltung.
    Liebe Grüße und Dir ein schönes Wochenende
    Theo
  • Bernhard Buchholz 27. September 2013, 20:46

    Gut gezeigt und auch beschrieben, da wo der Mensch nicht mehr die Hand anlegt erobert sich die Natur zurück was ihr mal gehört hat, Auch ich bin ein Kind aus dem Pott, dein Foto gefällt mir sehr gut

    Gruß Bernhard
  • Treborn Sellen 27. September 2013, 20:32

    Kommt gut so. eine klasse Doku.
    LG Nelli

Informationen

Sektion
Ordner B+W-Galery
Klicks 444
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D800
Objektiv ---
Blende 10
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 35.0 mm
ISO 100