Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

werner weis


World Mitglied

Und ich hatte die Hasselblad ...

... nicht dabei - nun, sie lag noch im Hotel ... auf dem Nachttisch.



--------------------------------------------------------------------------------------

Ginger White: Und ich hatte die Hasselblad ... ... nicht dabei - - -

Es war spät geworden die Nacht davor - mit Hagen waren wir bis
23 Uhr am Hafen gewesen - Herrmann war mit, er kam um 20 Uhr
an den Anleger, stieg hoch zum Fuße des Brückenpfeilers, baute
seine Hasselblad auf das Stativ, richtete aus und maß genau bis
22:30 Uhr - nahm seinen alten Rechenschieber und schob die
Verschlusszeit aus - konzentrierte sich die 20 Minuten vor dem
Auslösen übers Yoga-Atmen und machte dann um 22:55 Uhr eine
Aufnahme, die er 4 Minuten lang belichtete und ging dann heim.

Es war spät geworden, denn auch danach noch: Hatte Johanna die
"Notizen", wie wir sie immer nennen, an der Bar gezeigt, diese












"Notizen" hier - die Auftragsarbeit für "Mehlkrieger und Söhne" für
das Projekt "Sons Of Canned Suns", das Unbilden und Hemm-
nisse des letzten Galerie-Jahres Revue passieren lassen soll -
ein Sylvester-Projekt für 2011in2012 - Phil hatte seine Teilnahme
zugesagt, auch er zunächst zögerlich und dann ganz ungehemmt.

Wir hielten unsere Form und frühstückten um 5:15 Uhr, um den
intercity um 6:17 Uhr noch gut zu schaffen. Phil nahm das Müsli
mit warm-Hafermilch und Honig und ich das "English-complete".
Wir schafften den Zug und trafen pünktlich zur Öffnung ein - wir
waren um 8 Uhr ganz allein im Schloss. Wir sollten trotz Fotogra-
fierverbotes Bilder liefern - unter diesem Hemmnis Bilder, die
das Prädikat "schwergewichtig und wertvoll" als Adjektive in den
Bildbeschreibungen und Anmerkungen der "fotocommunity" ein-
fangen sollten - im 3. Stock angekommen, stellten wir fest, dass
die Hasselblad nicht mehr im Rucksack war - im Rucksack nur
die Thermoskannen, der Spaten und die Strickleiter. Am Boden
des Rucksackes zwar das Plaid mit den versteckten Innentaschen,
in denen die Hasselblad unbemerkt vorbei an der Reception in
die Räumlichkeiten gelangt wäre - wir legen immer alle drei Ruck-
säcke gleichzeitig auf den Tresen und packen raschelnd aus und
- selber fassen die nichts mehr an, nachdem denen einmal eine
Voigtländer von 1932 auf den Marmorboden gefallen war - doch
wir hatten jetzt nur noch das leere Plaid und unsere Medion, un-
sere Eysy-Share und unsere kleine Canon in den Stiefelschäften.

So entstand (Medion, 59 Euro, von ALDI) dieser Knieschuss -
er zeigt charmant die Hemmnisse auf dem Weg zum guten Bild.

Kommentare 43

  • weber henry 17. Juli 2012, 0:16

    Das Bösendorferinstrumentarium stelzt; doch gut Ding braucht Weile...
    VG Henry
  • Rumtreibär 12. Dezember 2011, 4:29

    sehr schöne und romantische Aufnahme. HG Dieter
    Danke auch für Deine AM
  • Carl-Jürgen Bautsch 13. Mai 2011, 15:17

    Kniend nach oben schauen und überhöhen. Das geht auch ohne Haselnussblatt. Danke für deine Anmerkung zu meiner Außenaufnahme!
    LG, Carl
  • taradi 11. April 2011, 0:35

    Ein "Flügel" in einem Zimmer löst immer Begeisterungs-Gefühle
    aus. Als wir noch kleine Kinder waren, stand in unserere Kammer ein großer Flügel; wir waren von ihm Begeistert und versuchten ihm einige Töne zu entlocken - aber Niemand lernte uns ernsthaft darauf spielen; schade, denn irgendwann wanderte er zu irgendjamand in der Verwandtschaft und wir Kinder trauerten ihm nach..

  • weber henry 4. März 2011, 18:25

    Vielleicht doch die Hasselblad auf dem Mond vergessen!
    LG Henry
  • Gert Rehn 3. März 2011, 20:45


    @Peter Kloth-Schad: guter Witz! vG Gert
  • Neydhart von Gmunden 27. Februar 2011, 19:23

    Ich bin mehr für ne Hammond-Orgel, da klingt auch ein falscher Ton irgendwie stimmig.
    Ne Hasselblad hätte ich auch gern, dafür würde ich auf die Hammond-Orgel gern verzichten.
  • DEPELA 23. Februar 2011, 20:13

    Eine wundervolle traditionsreiche Location hast du hier gekonnt für deine Aufnahme in Szene gesetzt und sehr interessant die von dir gewählte Perspektive des Raumes.

    Klasse Arbeit

    Liebe Grüße, Peter
  • Peter Kloth-Schad 23. Februar 2011, 17:01

    Sich als Fotograf einem Bösendorfer ohne Hasselblad zu nähern...das könnte man schon als Sakrileg werten. Noblesse oblige, heißt es doch, man würde einem Baron von Münchhausen oder auch K.T.z.G. nicht gerecht mit profanem Gerät! Diese edelsten der Edlen sind so weit über dem Gewöhnlichen angesiedelt, sie stehen quasi in ihrer Ehre turmhoch über den Gemeinen, daß aus dem Bösendorfer nur edelste Töne kommen können, wie auch aus dem Munde von Baronen nur die reinste Wahrheiten...und die Hasselblad nur allerfeinste Bilder...
    :-)
    Gruß
    Peter
  • monika huertgen 22. Februar 2011, 19:20

    Leider spiele ich kein Klavier aber eine feine Sache dieses Foto.Es gefällt.
    LG.Monika
  • werner weis 21. Februar 2011, 21:53




    jetzt habe ich:



    und:



    verglichen - und komme zu dem Ergebnis,
    dass wir mimisch gut zusammenpassen

    und dass die Brillen darauf auch noch hinweisen

    - Ihr habt aber da beide KEINE Foto-Erlaubnis am Revers kleben !!!
  • werner weis 21. Februar 2011, 21:52



    jetzt grad erst kam er doch an - Danke!
  • werner weis 21. Februar 2011, 21:51



    @Inge:
    sowieso !!!
    doch hier ist der Link zu Deinem Foto mit Deiner Brille noch nicht angekommen
  • Inge Striedinger 21. Februar 2011, 21:44

    Bei Fotoerlaubnis 1 trägst du meine Brille!!! Zufall?

    LG Inge
  • Inge Striedinger 20. Februar 2011, 23:46

    Hattest du Klavierspielerlaubnis auch? Das kommt in der Novelle nicht vor :-)
    LG Inge
  • Sylvia Sivi 20. Februar 2011, 22:50

    und es wirkt...hat seele dieses bild
    lgs ivi
  • simba44 20. Februar 2011, 14:41

    Eine solche Knieschuss-Kamera hätte ich gerne im Madrider Prado dabei gehabt. Da war absolutes Fotografierverbot und das Aufsichtspersonal war sehr unfreundlich.
    LG simba44
  • Janne Jahny 18. Februar 2011, 0:29

    Ich liebe deinen letzten Satz: Ein Bild, das die Hemmnisse auf dem Weg zum guten Bild zeigt und das auch noch charmant.Ein gutes Bild lebt nicht nur von der Schärfe und dem domestizierten Rauschen, es lebt auch von der Aufteilung und den Farben. Und DAS hat dein Bild durchaus.
    Hier ein Handybild (auch nicht besser):

    LG
  • Gert Rehn 15. Februar 2011, 5:05

    Das edle Photo mit dem edlen Bösendorfer aus zechlin im edlen Schloss und dem stimmungsvollen Hasselblad-Text sind eines Preisträgers würdig. Ich weiß dein Produkt zu schätzen und grüße herzlich. Gert
  • Dietmar Stegmann 14. Februar 2011, 20:51

    Ein schönes Motiv ist das. Stimmungsvoll und voller Spannung. Ob gleich die Herren Schumann oder Beethoven kommen??
    So ein tiefer gelegter Fotostandpunkt ist stilistisch ein tolles Mittel, um den Betrachter zu fesseln.
    Ich habe übrigens aus alter Zeit auch noch eine analoge Hasselblad. Ich verdrücke mal schnell eine Träne. Der digitale Zusatz ist preislich jenseits von Gut und Böse.
    Dann lieber Beethoven und Schumann mit einem linsenbestückten Zigarettenschächtelchen zu Leibe rücken. Ich bin dabei...!
    VG Dietmar
    PS: Deinen Kommentar hier habe ich mit Genuß gelesen.
  • Kerstin Stolzenburg 14. Februar 2011, 13:30

    Der Flügel sieht, in meiner Auffassung und aus dieser Perspektive aufgenommen, fast ein wenig menschlich aus, wie er da so sehnsuchtsvoll aus dem Fenster zu schauen scheint. Du siehst daran, dass man auch mit Kompaktkamera-Schnellschüssen eindrucksvolle Aufnahmen machen kann. Ein perfektes Hasselblad-Foto muss einen noch lange nicht berühren.

    Ganz erstaunt bin ich aber, dass ihr Rucksäcke mit Thermoskannen, Spaten und Strickleitern ins Schloss mitnehmen durftet; an anderen Orten hätten sie einen damit möglicherweise gleich für potenzielle Diebe gehalten ;-)).

    Grüße. Kerstin
  • Petra Jacobi 13. Februar 2011, 22:24

    Das Bild und die Geschichte sind deiner würdig.
    Lieben Gruß Petra
  • Marina Luise 13. Februar 2011, 10:11

    Wunderschön - egal ob 'Hasen platt' oder nicht! :)) Ich mag auch solche vergangenheitsdurchwehten Räume! ;)
    Gefällt mir sehr gut! ;)
  • Wolfgang Weninger 12. Februar 2011, 22:17

    wer braucht eine Hasselblad, wenn er auf einem Bösendorfer spielen kann ...
    Servus, Wolfgang
  • Eckhard Meineke 10. Februar 2011, 22:01

    Lieber Werner, mit einer Hasselblad zu fotografieren solltest Du Dir nicht unbedingt wünschen. Es ist eben ein Profigerät, dass zumeist ein Leben auf dem Stativ verbringt, und ernsthaft durch die Gegend schleppen kann man eine Hasselblad-Ausrüstung nur auf dem Bollerwagen oder mit dienstfertigen Knappen ;-). Eckhard

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Spezial
Klicks 3252
Veröffentlicht
Lizenz ©

Exif

Kamera MD86118
Objektiv ---
Blende 3
Belichtungszeit 1/22
Brennweite 6.2 mm
ISO 800

Öffentliche Favoriten 1