Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Frank Flindt


World Mitglied, Herten-Westerholt

Und bald....

....sind wieder Wahlen:-)

Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften. - Es ist unklug, zuviel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld. Das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann. Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. - Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen etwas hinzurechnen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas Besseres zu bezahlen.“



– John Ruskin, Professor für Kunst an der Universität Oxford, England (1819-1900)

UND: Auch Arbeitskraft ist eine Leistung:-)

Kommentare 4

  • Frank Flindt 24. April 2009, 14:06

    Was die Bezahlung von Arbeitnehmern angeht, würde der Arbeitgeber natürlich gern ein Steak kaufen und ein Schnitzel bezahlen.

    Er wundert sich dann, dass er Suppenfleisch erhält. Richtig so:-)
  • Wolfgang Krauss 24. April 2009, 13:49

    Hallo, wenn sich ein Prof. der Kunstwissenschaften volkswirtschaftlich äussert ergibt dies ein Gänseblümchenbild. Bezahlungsgerechte Leistung - merkwürdige Wortschöpfung. Gäbe es mehr leistungsgerechte Bezahlung würde dies nicht zu mehr Gerechtigkeit führen. Und dann würde ich mich an Deiner Stelle mal über die Bedeutung und den Ursprung des Wortes Gerechtigkeit schlau machen. Aber die Sektion stimmt. Quatsch, no fun. Gruß Wolfgang
  • Frank Flindt 24. April 2009, 11:25

    Siehe Erklärung von Rushkin:-)
  • j.e. mark 24. April 2009, 11:12

    gerechtigkeit - schön + gut aber wo liegt der messstab?
    wählen alles nur beschäftigungspolitik für solche die gerecht bezahlt werden wollen + nie genug haben?????