Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Jackie.S


Pro Mitglied

um 1 Haar . . .

.... hätten sie mich gestochen.
Ich war ihnen wohl zu nahe gekommen, denn aufeinaml schwirrten sie in meine richtung, wahrscheinlich regte sie das weiss meines Objektiv's an oder auf. Jedenfalls musste ich fluchtartig den Ort verlassen im gefolge von einem Bienenschwarm. Sie schwirrten ununterbrochen um meinen Kopf, verfingen sich in den Haaren und krabelten auf meiner Kopfhaut.
Eine leichte Panik stieg in mir auf, denn als Kind war ich auf Bienenstiche allergisch, ob dies heute noch der fall ist weiss ich nicht, ich kam zum Glück nur mit einem schrecken davon.

Kommentare 11

  • stillerfuerst 1. August 2014, 8:32

    Was für ein herrliches Gewusel...für mich eine sehr interessante Aufnahme.
    VG Sebastian
  • Calabrone 27. April 2014, 11:29

    Der Einsatz hat sich ganz sicher gelohnt - wundervoll.

    LG
    Mignon
  • Hansi vom Hinterhof 22. April 2014, 23:57

    Leute...ruhig Blut ;-)

    Es gibt eine Grundregel bei Bienen, stellt Euch niemals in die Flugbahn. Nicht, weil Euch die Bienen dann stechen würden sondern weil sie, wie der Autorin auch passierte, sich in Eurer Kleidung und in den Haaren verfangen. Denn dort, wo Ihr steht, ist auf dem GoogleMaps für Bienen kein Hindernis eingezeichnet.

    Wenn sich die Bienen im Haar verfangen, oder in der Kleidung oder gar unter der Kleidung, gehts der Biene so wie uns. Sie wird etwas unruhig aufgrund der unbekannten Situation. Wer sich jetzt ruhig und gelassen verhält, wird vermutlich nicht gestochen.

    Bienen sind friedliebende Tiere, vor allem die hier als Wirtschaftsform gehaltenen Rassen. Sie sind extra auf Friedfertigkeit gezüchtet und haben keinerlei Interesse, zu stechen. Ihr Stechinstrument nutzen sie ausschließlich um sich bei akuter Gefahr oder einen Angreifer auf den Stock zu stechen. Und das nutzen sie selten, denn ein Stich bedeutet i.d.R. das Lebensende für die Biene.

    Also künftig die Flugbahnen beobachten und sich so hinstellen, dass man den Bienen nicht im Weg steht. Dann kann man stundenlang direkt neben dem Stock sitzen, mit der Nasenspitze am Flugloch und die Bienen nehmen keinerlei Notiz von einem. Und verfängt sich doch mal eine in den Haaren. Einfach ruhig bleiben. Das kitzelt, aber sie findet auch von alleine wieder raus.

    Allerbeste Bienengrüße sendet Hansi vom Hinterhof
    Die Wasserbiene
    Die Wasserbiene
    Hansi vom Hinterhof
  • JoPucki 22. April 2014, 13:08

    Vor kurzem war ich am kleinsten ,,meiner" Teiche. Auf
    dem Wasser war nichts, aber auch gar nichts los. Und
    in der Nähe stehen auch mehrere Kästen für Bienen.
    Und da war genau so ein reges Treiben wie hier. Ich
    wollte auch erst dahin und mal Aufnahmen versuchen.
    Aber ich habe mir gedacht, lass das mal lieber. Keine
    Ahnung, wie sie reagieren. Und ich glaube, das war ei-
    ne weise Entscheidung. Gut, das ich mir Dein Foto
    angesehen und mir den Text durchgelesen habe. Sonst
    wäre ich vielleicht doch noch mal auf die Idee gekom-
    men an die Kästen ran zu gehen. Obwohl solche Fo-
    tos ja schon etwas Besonderes sind. Dein Mut hat
    sich trotz des Risikos jedenfalls gelohnt.
    Gruß Joachim.
  • Gabi Schäfer 22. April 2014, 9:26

    wow, du Arme ........es hat sich aber gelohnt :-)) Ein richtig tolles Foto.
    Lieben Gruß
    Gabi
  • Steffen Fahl 22. April 2014, 6:14

    Na es ist aber ein sehr interessantes und ungewöhnliches Foto geworden, dass ich mir sehr gern anschaue. Besonders, weil es so viele Hingucker aufweist!
    VG, Steffen
  • (M)Ein-Blick 21. April 2014, 21:26

    das ist natürlich ein sehr problematisches Geschehen gewesen, aber das Bild ist großartig!!
    Gruß Gerda
  • Rebekka D. 21. April 2014, 20:55

    ich wär auch verschrocken ... aber die Aufnahme ist topp .... ;o) Rebekka
  • Jens Ritschel 21. April 2014, 20:26

    Das Foto ist echt klasse.
    Wirkt richtig natürlich, als wenn man vor dem Bienenstock steht.
    Meine Frau ist auch allergisch auf Wespenstiche.
    Da langt schon einer und es kommt zu Atemnot.

    LG, Jens
  • Ursula F. 21. April 2014, 20:15

    Uihhh...!! Das war aber ganz schön gefährlich! Das Foto ist aber Hammer! Das nächste Mal , fals es ein es gibt, nicht so nah ran ;O)
    LG Ursi
  • Miredita 21. April 2014, 20:06

    Ein voll schreckliches Abenteuer....gut, dass es glimpflich ausgegangen ist... Aber rentiert hat es sich auf alle Fälle...Eine klasse Aufnahme ist dabei herausgekommen...:-)) VG Claudia

Informationen

Sektion
Ordner kl. Krabler
Klicks 818
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 7D
Objektiv Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS
Blende 5.6
Belichtungszeit 1/1000
Brennweite 400.0 mm
ISO 1000