Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Stefan J.A.M.


Pro Mitglied, Niedersachsen

Überreste einer Tragödie

Hier wurde ein Weidezaun für zwei junge Damhirsche zur tötlichen Falle...am Anfang stand vermutlich das Spiel oder Kräftemessen dieser jungen Hirsche, bei dem sich der Zaun erbarmunglos immer mehr in beiden Geweihen verwickelte, bis letztendlich beide Geweihe kein Spiel mehr hatten. Irgendwann brach sogar eine Schaufel ab. Die Tragödie endete qualvoll, ich möchte nicht wissen nach was für einem Zeitraum, im Verborgenen eines Brennnesselfeldes ......

Kommentare 3

  • hechtschreck88 19. Januar 2015, 17:22

    Es ist immer wieder traurig so etwas zu sehen und es weckt jedes mal den Zorn in mir!
  • Ingwia 3. September 2014, 17:30

    So furchtbar traurig!
    Liebe Grüße,
    Ingrid
  • Dr. Erhard Lohse 5. November 2013, 23:57

    Das gibt es leider in freier Wildbahn nicht selten, daß in der Natur zurück gebliebene Kabelreste (Bundeswehr), Bindegarne, Forst- und Weidezaunreste zu solchen Bindungen und Strangulationen führen. Ich habe mal einen Knieper im Unterhölzer Wald bei Donaueschingen aus einer Kulturzaunrolle mit dem Saitenschneider befreien müssen und im Oberallgäu zwei sehr gute Hirsche verendet gefunden, die ihren Brunftkampf ausgerechnet über einem niedergelegten Alpzaun ausfechten mussten, der ihnen schließlich zum Verhängnis wurde.
    vG Erhard

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Natur
Ordner Natur
Klicks 478
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 300D DIGITAL
Objektiv 18.0-55.0 mm
Blende 4.5
Belichtungszeit 1/60
Brennweite 31.0 mm
ISO 400