Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Überleben durch den Tod... II

Überleben durch den Tod... II

866 10

Katrin S.d.u.n.


Pro Mitglied, Stuttgart

Überleben durch den Tod... II

eines jungen Fuchses...Grasfrösche fanden auf dem Fuchs ihre Zuflucht. Der junge Fuchs ertrank jämmerlich in einem großen, komplett einbetonierten Becken, das zur Hälfte mit Wasser befüllt war und keinerlei Ausstiegsmöglichkeit bot, weder für den Fuchs, noch erkennbar für die Frösche (der Rand war auch für sie zu hoch). Zusammen mit einem Kollegen zogen wir einen sehr großen Ast ins Becken, so dass wenigstens die Frösche einen Ausstieg finden könnten... Mehr konnten wir nicht tun :o(

Überleben durch den Tod...I
Überleben durch den Tod...I
Katrin S.d.u.n.

Die Todesfalle zu "Überleben durch den Tod..."
Die Todesfalle zu "Überleben durch den Tod..."
Katrin S.d.u.n.


Aufgenommen mit:
NIKON D2X, AF-S 2.8/80-200 mm, @165mm, ISO 400, Bl. 5.6, 1/320 sec., Bel.Korr. - 1,3 LW, miesestes Wetter, WB manuell.

Kommentare 10

  • Jette H. 15. Februar 2006, 15:34

    Unvorstellbar, welche Qualen der kleine Kerl erlitten haben musste, bevor er sich seinem Schicksal ergeben hat...krieg das gar nicht mehr aus meinem Kopf ! Dazu die Regentropfen auf dem Wasser...als würde der Himmel um ihn weinen...menno ! Wenigstens den Fröschen war geholfen...hoffentlich haben sie alle noch rechtzeitig den Baumstamm gefunden...Traurig zu wissen, dass dies nicht das letzte "Grab" für irgendeine ahnungslose Kreatur sein wird ... da Tiere leider vor rotweissen Hütchen nicht halt machen.
    Eindringlich , macht nachdenklich ...

    LG
    Jette
  • Sibylle C. 6. Februar 2006, 16:28

    Ja das kenne ich sehr gut.Den mein Barsoi ist im Februar 2005 auch in ein komplettes einbetoniertes Becken gefallen,dabei ist er fast ertrunken,ich habe ihn noch in der letzten Sekunde gefunden,er stand schon unter Wasser.Bei seinem Überlebenskampf hat er sich auch noch an den Hinterpfoten alle Kraller rausgerissen...danach durfte er 8 Wochen lang nur noch ganz kurz nach drausen gehen (da man die Wunden nicht Nähen konnte) um Pipi zu machen.

    Traurig aber wahr,erst nach dem Unfall mit meinem Barsoi wurde das Becken gesichert...

    LG,Sibylle
  • Simone Slosharek 14. Januar 2006, 17:52

    Gruseliges Motiv! Aber trotzdem klasse gesehen! Das ist wirklich eine Szenerie die man so nicht jeden Tag zu Gesicht bekommt! Lieben Gruß Simone
  • Elli Mc Nelli 6. Januar 2006, 18:58

    Dem einen Pech dem anderen Glück.
    Ein Schicksal, daß nicht sein müsste,
    wenn Menschen mal an ein Ausstig
    vorher gedacht hätten.
  • Ansgar Hillebrand 6. Januar 2006, 14:40

    Gruselig, ich komme aus dem Ruhrgebiet und kenne daher den "alten" Lauf der komplett betonierten Emscher noch ganz gut. Da sind regelmäßig Hunde drin ertrunken, manchmal auch gleich noch die Herrchen die ihren vierbeinigen Freund retten wollten. Für die Taucher der Feuerwehr war das dann immer schlimm, denn wegen der hohen Fließgeschwindigkeit der Emscher haben sich die Opfer dann immer in tiefen Becken gesammelt welche in regelmäßigen Abständen die Fließgeschwindigkeit der Emscher drosseln sollen. Die Opfer hingen da manchmal mehrere Tage fest bis sie entdeckt wurden. Feuerwehrtaucher ist keine toller Job, wenigstens nicht wenn man in der Nähe der Emscher wohnt.

    Traurig, dass in Deutschland alles und jedes gesichert ist aber solche Becken mitten im Wald angelegt werden. Was wenn ein Kind dort hineinfällt?

    Gut, dass es noch FC-Helden gibt, die wenigstens die Frösche retten konnten!

    Viele Grüße,
    Ansgar
  • Bernd Bittscheidt 6. Januar 2006, 9:45

    es zeigt wie gedankenlos der Mensch mit der Natur umgeht.
    Ein trauriges Bild.
    ein Glück daß Ihr den Fröschen wenigstens noch helfen konntet und ich hoffe der Ast bleibt drin für weitere Tiere die Dort rein fallen....

    LG
    Bernd
  • Petra Sommerlad 5. Januar 2006, 23:05

    Ist furchtbar, aber passiert auch oft im Kleinen. Einer Freundin von mir ist ein kleines Kätzchen in einer Wasserschüssel für den Hund ertrunken. Sie hätte nie gedacht dass sowas passieren kann und war total unglücklich..L GPEtra
  • Wolfgang Sh. 5. Januar 2006, 21:55

    Ein eher trauriges Foto.
    Gruß Wolfgang
  • Charly 5. Januar 2006, 17:55

    Schrecklich - wie bei Bild 1.
    Gut, dass du sowas mal zeigst.
    LG charly
  • S. Schmid 5. Januar 2006, 17:55

    wenn auch tragisch, jedoch sehr eindringliche Doku...
    LG Stefan

Informationen

Sektion
Ordner Augenblicke
Klicks 866
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz