Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Maschinensetzer


Pro Mitglied, Niederkassel

Über Rheinbrücken und -schiffe V

Über Rheinbrücken und -schiffe I
Über Rheinbrücken und -schiffe I
Maschinensetzer
Über Rheinbrücken und -schiffe II
Über Rheinbrücken und -schiffe II
Maschinensetzer
Über Rheinbrücken und -schiffe III
Über Rheinbrücken und -schiffe III
Maschinensetzer
Über Rheinbrücken und -schiffe IV
Über Rheinbrücken und -schiffe IV
Maschinensetzer
Keinen guten Start hatte der Nachfolger des Rheinpfeils, der Rheinjet: Wenige Tage nach der Jungfernfahrt (23. April 1997) auf dem Rhein "versagte" aus bis heute ungeklärten Gründen schon am 29. April 1997 die Ruderanlage – das TFB Rheinjet fuhr bei Osterspai (Rhein-Lahn-Kreis) auf ein rheinaufwärts fahrendes Frachtschiff auf! Von den 23 Fahrgästen wurden sechs verletzt, das Tragflächenboot war am Bug erheblich deformiert.

Gebaut wurde der Rheinjet 1996 auf der weißrussischen Werft Gomel. Die westlichen Standards angenäherte Ausrüstung fand bei De Hoop in Lobith/NL statt. Trotzdem saß man auf einem der 54 Sitzplätze recht spartanisch, Tische gab es keine – sie hätten auch keinen Sinn gehabt, da auf dem hochfrequentierten, dadurch rauhem Rhein, das Tragflächenboot so unruhig lief, dass nichts darauf (auf den Tischen) stehengeblieben bzw. Flüssigkeiten in den Tassen geblieben wären. Es war war fast so wie auf dem Führerstand einer Dampflok der BR 50 bei 80 km/h.

Ich habe auch öfters erlebt, das die TFB (Rheinpfeil und Rheinjet) wegen erheblichem Verkehr die schnelle Gleitfahrt verlassen haben und in der wesentlich langsameren Verdrängungsfahrt fahren mussten.

Kapitän möchte ich auf dem Schiff nicht gewesen sein, hat doch eine Fahrt auf dem Rhein mit meinem schönen alten 286-PS-Sportboot bei 70 km/h allerhöchste Konzentration gefordert (besonders nach 2,5 Bieren bei der Gastronomie auf der Insel Grafenwerth – hoffentlich hängt mir die NSA jetzt nicht noch ein Verfanhren an... und einmal Koblenz hin- und zurück hießen 100 DM Spritkosten)!

Bei Geschäftsleuten war die Verbindung trotz der Unzuverlässigkeit relativ beliebt wegen der Fahrzeiten: Köln–Mainz = 4 Stunden 15 Minuten und zurück 3 Stunden 30 Minuten (jetzt frage keiner, warum zurück schneller...).

Die Tragflächenboote der KD waren mehr Prestigeobjekte, als wirtschaftlich rechenbar. 2001 wurde der Verkehr endgültig eingestellt, die KD (Köln-Düsseldorfer Schiffahrtsgesellschaft) musste verschärft rechnen und hatte die Sparte Flusskreuzfahrten auch schon (auf-)abgegeben.

Das Foto entstand an meinem Geburtstag im August 2000 vom Steuerstand der Rheinfähre "Julius", die zwischen Mondorf/Rhein und Bonn Graurheindorf verkehrt (heute ist es eine größere mit dem Namen "Mondorf")!

Im Hintergrund ist die Landzunge zwischen Sieg und Rhein, das "Kemper Werth", zu sehen. Sie war früher eine Insel und hieß "Pfaffenmütze".

Kommentare 6

  • Günter Walther 26. Oktober 2013, 1:05

    Eine historische Aufnahme von diesem interessanten Schiff, dem kein Glück beschieden war. Sehr aufschlußreich ist die Beschreibung der Hintergrundgeschichte.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.
    MfG Günter
  • makna 9. Oktober 2013, 14:13

    Sowohl das Motiv als auch die Hintergrund-Infos: Klasse !!!
    BG Manfred
  • Bernd-Peter Köhler 4. Oktober 2013, 9:43

    Ein tolles 'action-Foto' vom Rheinjet, den ich auch schon persönlich erleben durfte. Die zusätzlichen Infos sind interessant und aufschlußreich.
    Zur kürzeren Fahrzeit:
    Das lag doch bestimmt am Südwind, oder? (Grins)
    Munter bleiben, BP
  • Roni Kappel 3. Oktober 2013, 14:11

    Hallo!

    Flashig! :-)

    lg,
    Roni
  • Thomas Reitzel 3. Oktober 2013, 0:08


    Der Rhein war bestimmt nicht das richtige Einsatzgebiet, aus den von Dir beschriebenen Gründen.

    Vom Spritverbruach wollen wir gar nicht erst reden, auch da hast Du ja so Deine Erfharungen.

    Immerhin, ein interessanter Abriß mit einer perfekten Illustration!

    VG, Tom
  • Klaus Kieslich 2. Oktober 2013, 22:58

    Wieder eine ganz starke Aufnahme und eine hochinteressante Info dazu...weiter so,wenns geht :-)
    Gruß Klaus