Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Tobias O


Free Mitglied, Langenfeld

Kommentare 3

  • Dieter Golland 11. September 2013, 22:11

    Im Courtyard gewesen?
    Das muss nicht einmalig sein.

    Was T&T angeht, warte bis die Temperaturen unter 10°C sind. Dann sind weniger Passanten da die störend im Bild rumstehen.

    Die Komplexität von Wetter und Fotografie ist relativ groß. Diese Erklärung war nur eine relativ einfache und kurze. Wenn man noch die unterschiedlichen Dämmerungsphasen, betrachtet über die Jahreszeiten, hinzu zieht wird es noch komplizierter.

    Gruß Dieter
  • Tobias O 11. September 2013, 15:52

    Hallo Dieter, erst einmal vielen Dank für das ausführliche Feedback. Leider konnte ich mir das Wetter in diesem Fall nicht aussuchen, weil es wohl eine einmalige Sache war an dieser Location zu fotografieren. Zukünftig werde ich das Wetter auch besser checken und später mehr mit Masken und Weißabgleich arbeiten. Ich denke, dass ich aus der gegebenen Situation aber noch einiges rausgeholt habe. :-) Nächstes Ziel wird vielleicht Tiger & Turtle ...
  • Dieter Golland 11. September 2013, 15:02

    So,
    eigentlich beantworte ich technische Fragen zur Fotografie nicht im Profil.

    Zu dem von dir angesprochenen rötlichen Himmel, der bei Nachtaufnahmen entstehen kann, handelt es sich um ein Problem der Reflektion von Licht an niedrigen Wolken oder an kleinsten Wassertropfen (Dunst, Nebel o.ä.).
    Dies hat nichts unmittelbar mit der Blende zu tun sondern mittelbar mit der Länge der Belichtungszeit.
    Was passiert. In der Straßenbeleuchtung werden aufgrund ihrer langen Lebensdauer (mehr als 30.000 Std, bei geregelten EIN/Aus Betrieb sogar mehr als 40.000 St. Betriebsstunden) Natriumdampflampen eingesetzt. Ein weiterer Grund für ihren Einsatz ist das monochromatische Farbspektrum der Natriumdampflampen, man hat praktisch kein Farbsehen aber das Kontrastsehen ist beim Farbspektrum der Natriumdampflampe sehr hoch.
    Das Spektrum einer Natriumdampflampe liegt bei 589,00 nm, es entspricht einem gelb-orangenem Farbton. Wiederum Wolken reflektieren am besten rötliches Licht (Studie Dr. Christopher Kyba, Physiker am Institut für Weltraumforschung der Freien Universität Berlin), dies führt dazu dass dadurch ein Teil des Lichts der Natriumdampflampen reflektiert wird. Dies sind dann die „Roten Nächte“.
    Wenn man nun lange belichtet wird der dunklere rötliche Anteil des Lichts im Himmel abgebildet.
    Beispiel Roter Himmel:
    The Big Cowper II
    The Big Cowper II
    Dieter Golland


    Gegenmaßnahmen: Man kann man mit einem verschobenen Weißabgleich der Reflektion entgegenwirken und später mit Masken die realen Farbtemperaturen im Bild wieder herstellen.
    Beispiel Korrektur des Himmels:
    Making of Landschaftspark Duisburg Nord – Blick auf Hochofen 2
    Making of Landschaftspark Duisburg Nord – Blick auf Hochofen 2
    Dieter Golland

    Ergebnis:
    Landschaftspark Duisburg Nord – Blick auf Hochofen 2
    Landschaftspark Duisburg Nord – Blick auf Hochofen 2
    Dieter Golland


    Dies war jetzt eine sehr einfache Erklärung für das Phänomen. Persönlich vermeide ich bei starker Bewölkung oder niedriger Wolkendecke abends zu fotografieren.


    Gruß Dieter

Informationen

Sektion
Ordner Bei Nacht
Klicks 556
Veröffentlicht
Sprache Alle
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D600
Objektiv 24.0-85.0 mm f/3.5-4.5
Blende 13
Belichtungszeit 43
Brennweite 42.0 mm
ISO 100