Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

westfalia


Pro Mitglied

Kommentare 18

  • OlliB² 21. Oktober 2014, 23:31

    sehr Edel dem Flugzeug entsprechend präsentiert
  • Lunor 19. Oktober 2014, 18:08

    love the minimalism!
    vg irene
  • Physiater 19. Oktober 2014, 17:34

    Die flog neulich auch bei uns herum.
    Grafisch ein echter Leckerbissen!
    (also das Foto!) :-)
  • gelbhaarduisburg 19. Oktober 2014, 13:06

    @miraculix.xx
    Nix hinzuzufügen.
  • miraculix.xx 19. Oktober 2014, 12:10

    Schöne Reduktion!

    In jedem Jahrzehnt gibt es eine neue Endzeitstimmung und auch immer gute Gründe dafür, die Konflikte verschieben sich, verstärken sich, schwellen wieder ab und brechen an anderer Stelle wieder auf. Und daran wird sich auch nichts ändern, solange die Macht eben fast immer in den Händen von Machtmenschen jedweder Couleur liegt, denen wirtschaftliche, territoriale und im Verbund damit manchmal auch weltanschauliche Eigeninteressen wichtiger als Gemeinwohl sind. Und fast alle Opfer dieser Politik leiden unschuldig. Und die Welt dreht sich weiter, und es ändert sich wenig. Vietnamkrieg, Bürgerkrieg im Libanon, die Golfkriege, Jugoslawienkriege, Ruanda, Nahostkonflikt, Afghanistan ..... :-(
  • gelbhaarduisburg 18. Oktober 2014, 23:00

    @ShoresOfArkerport
    NEIN! Keine Ironie! Wo, wenn nicht im Netz!!?
  • gelbhaarduisburg 18. Oktober 2014, 22:52

    @Ralph Kettler
    Was ist gemeint?
  • Suicidal Survivalist 18. Oktober 2014, 22:52

    Ich arbeite dran :)

    Es steckt schon eine gewisse Ironie darin, sowas ausgerechnet im Internet zu schreiben.
  • gelbhaarduisburg 18. Oktober 2014, 22:51

    @Shores...
    "Ein Leben sollst und kannst du nicht haben, außer auf Facebook"??? Bei all dem, das Du jetzt in den düstersten Farben zeichnest, nehme ich mal das heraus. Das scheint mir bei dir der casus knacktus zu sein. Ohne dir zu nahe treten zu wollen: Vielleicht gehst Du mal für eine ganze Weile offline (1 Woche fürs Erste vielleicht?) und dann zu Fuß, so lange Du kannst, und das möglichst mit nackten Füßen. Soll kein Quatsch sein! Ich mache sowas immer wieder. Das hilft enorm gegen so einen Irrglauben!!!
  • Ralph Kettler 18. Oktober 2014, 22:47

    ist ja gut,dass ich euch beide hier antreffe ;-). Aber sagt mal: wie sieht's denn aus?
  • Suicidal Survivalist 18. Oktober 2014, 22:39

    @GelbhaarDU
    Glaube wir meinen stellenweise das gleiche, aber reden aneinander vorbei.
    Sicher, früher gab es auch Phasen in denen man sich fragte "wo das noch hinführen soll", der Spruch ist ja nicht zu Unrecht schon was älter. Kuba, etc... Aber es gab auch immer wieder Lichtblicke. Die sehe ich heute nicht mehr. Das muss nicht gerechtfertigt sein, sie reden uns ja auch permanent ein wie Scheiße alles ist und wenn nicht das, dann ist es trotzdem schlecht. Politisch unkorrekt, schlecht für die Wirtschaft oder für's Klima. Und keiner von uns zählt auch nur das geringste,er hat die Klappe zu halten und die Helden im Fernsehen oder Stadion bewundern.
    Privatsphäre: tot. Ein Leben sollst und kannst du nicht haben, außer auf Facebook.
    Engagement, Dinge die dir etwas Wert sind, andere Hobbies als Geld verdienen und oberflächliche Freundschaften pflegen: Nerdy.
    Individualismus, Streben nach Unabhängigkeit, "holding your heading true": verdächtig. Genauer, terrorverdächtig.
    Du sollst nicht unabhängig sein, du sollst dich ins System einklinken und dich an die AGB halten (nicht sie lesen), sonst wirst du rausgeworfen. Noch hängt wenigstens der Kühlschrank und die Heizung am Facebook-Account. Ist aber in Arbeit. "Internet der Dinge"
    Deine Kinder sollst du zur Schule schicken, in der sie von Menschen zu Kassettenrekordern umfunktioniert werden. Aufnehmen, abspielen, überschreiben.

    Überhaupt, Terror, das ist ja sowas wie die neue Erbsünde. Früher kam man auf die Welt und hatte nen Apfel geklaut. Bagatelldelikt. Taufe, wieder gut. Heute hat man keinen Apfel geklaut, man hat zwei Hochhäuser zerstört. Massenmord! "Held your heading a bit too true." Naja, iPhone gekauft... wieder gut. Wobei, nein, eigentlich nicht. Immer noch verdächtig. Aber dabei wenigstens unter Kontrolle, falls man's nochmal versucht, gell?

    Anders gesagt, wir brauchen heute keine Atombomben mehr, wir haben Infobomben, Psychobomben, und die detonieren lautlos und direkt im Hirn. Und manchmal gibt's ne Fehlzündung und das Ziel sprengt sich in die Luft oder läuft Amok. Ohje wie konnte das passieren, was geht in so einem vor, und schon gehört? Anne Will hat abgenommen. Was echt, hätt' ich fast verpasst?!

    Der Ost-West-Konflikt fängt doch gerade erst richtig an. Meint jedenfalls Putin und fährt gerade die Atombomben auf. China? Indien? Und dann eben, vor allem innerhalb Europas, Nord-Süd noch dazu. Und innerhalb der einzelnen Länder. Meint jedenfalls Obama und unterschreibt Gesetze dass jedermann jederzeit ohne Gründe, ohne alles, verhaftet werden darf. ("NDAA")

    Und tun wir mal so, das wäre alles eines Tages beigelegt. Was dann? Der Sieger dieses Konflikts herrscht dann konkurrenzlos über die ganze Welt, insofern sie denn noch steht. Der wird sich freuen...

    Und dennoch gibt es Gutes. Letzte Nacht auf der Merheimer Heide zum Beispiel. Unter Sternenklarem Himmel, es ist kalt, und dann ziehen Nebelbänke auf die aus der Taschenlampe einen Zauberstab machen

    Mannomann, was sone Tante Ju nicht alles auslösen kann...
  • gelbhaarduisburg 18. Oktober 2014, 21:52

    Stephan, die Zeit heute ist im selben Maß düster wie die 80er, nicht weniger und nicht mehr. Wir erleben nur jetzt, was Kanzler Brandt schon Anfang der 70er prophezeite: wenn der Ost-West-Konflikt vorbei ist, kommt der Nord-Süd-Konflikt. Voilà, den erleben wir jetzt. U.a. mit einem neuen Faschismus aus dem Orient. Und einem Kapitalismus, der weiß, dass er im Irrtum ist und trotzdem wie gewohnt weiter macht. Das war aber schon vor 100 Jahren so. Die Menschheit war niemals weniger wahnsinnig als sie es heute ist. Wir haben nur (leider) viel mehr Möglichkeiten (oder besser: Zwänge!), dabei zuzusehen. Niemals hatten wir die Möglichkeit "Alles wird gut" zu rufen, auch nicht `89/`90! Aber Du und ich und viele andere, die sich hier regelmäßig austauschen, haben - und das zeigen ja die Fotos - immer die Möglichkeit, zu sagen, hey, was auch sei, ich lebe gern! Dabei helfen Kinder, und ich beneide dich sehr um deine, aber sei gewiß, es geht auch ohne! Ich denke immer, wenn mich selbst der Horror vor dem Wahnsinn da draußen überkommt, an die Erzählungen meiner Großeltern aus den 3 politischen Systemen, die sie bis `45 durchgemacht haben. Und dann bin ich immer gleich wieder ganz relaxed...
  • westfalia 18. Oktober 2014, 21:32

    @ShoresOfArkerport und Jens: Ich kann - glaube ich - sehr gut verstehen was gemeint ist. Auch das Gefühl der Endzeitstimmung ist mir alles andere als fremd. Und in der Tat: Auch die 80iger waren düster. Aber ich finde auch, sie hatten noch einen Hoffnungsschimmer, eine Möglichkeit zum "Alles wird gut". Wo ist diese Möglichkeit heute? Bei all dem Hass, bei all den Katastrophen. Ich sehe als Hoffnung nur meine Kinder, sonst nichts. Und das auch nur, weil mir sonst das Weitermachen schier unmöglich wäre.
  • gelbhaarduisburg 18. Oktober 2014, 21:25

    @ShoresOfArkerport
    Jahrgang später 80er, Endzeitstimmung??? Also, wenn ich das sagen würde, Jahrgang 1965... Bei uns - Anfang der 80er - stand Endzeitstimmung voll auf dem Programm: mehrfacher atomarer Overkill direkt vor der Haustür, eine vielleicht -zigfach mehr verdreckte Flußlandschaft als heute, Baumsterben im großen Ausmaß, Tschernobyl, Kalter Krieg... Was zum Teufel meinst DU denn?

    Und was die Künste betrifft... Ich verschlucke mich gleich... Das ist doch, seitdem Du auf der Welt bist, immer oberflächlicher geworden. Filme werden nur noch für so genannte User und irgendwelche dummen Durchschnittsglotzer konfektioniert. Von Kunst kann da nur noch in den allerseltensten Fällen die Rede sein. Das siehst Du ja irgendwie ähnlich wie ich. Es freut mich ja, dass Du doch ein recht kritisches Auge auf die Dinge wirfst, aber ich kann echt nicht sehen, was denn "immer großartiger" geworden ist.

    Aber um auf das Foto hier zurück zu kommen: Heute war im Ruhrpott ein wunderbarer Sonnentag, ich möchte wetten, der Fotograf hatte ein paar sehr unbeschwerte Stunden, als das Bild entstand, davon erzählt sicher auch die Oldfield-Musik. Und das ist wahrscheinlich alles, was es dazu zu sagen gibt. Es sei denn, man bedenkt, dass das Ruhrgebiet auch ohne Industrien eine sehr smogintensive Region ist und dieses Foto das so wundervoll dokumentiert ;-)
  • Suicidal Survivalist 18. Oktober 2014, 20:58

    Na wie soll man sagen.. vielleicht ist es auch nur die Meinung/Wahrnehmung meiner Generation (Jahrgang späte 1980er) aber solange ich mich erinnern kann hatte nur eins Bestand wohin man auch schaute, und das waren Niedergang, Verfall, immer düster werdende Endzeitstimmung. Dass es (außer vllt. ganz kurz in den unmittelbaren Nachwendejahren) mal sowas wie Hoffnung oder gar Euphorie gab... das hat unser einer noch nie erlebt. Und so langsam scheint es, geht es in die Abschlussphase, das Finale.

    Was aber immer großartiger wurde waren die Künste - Film, Musik, Videospiele (ja, das ist Kunst!) Fotografie natürlich auch - wenn auch oft "nur" technisch - inhaltlich sehen deren Macher scheinbar ganz genau so schwarz. Hollywood hat sich zur Alptraumfabrik gewandelt, und einer nach dem anderen wird wahr, in mitunter erstaunlicher Präzision.

    Das "minimalistische Bild" bezog sich insofern gar nicht mal nur dieses hier, sondern eher auf das was man sieht wenn man aus der Haustür tritt oder das TV einschaltet.