Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Über das Aussterben dieser Art...

Über das Aussterben dieser Art...

445 7

B. Walker


World Mitglied, Berlin

Über das Aussterben dieser Art...

...brauchen wir uns zur Zeit keine Sorgen machen, seitdem Krokodilleder (vor allem wegen des Artenschutzes) aus der Mode gekommen ist.
Diese drei American Alligator (Alligator mississippiensis) sind etwa 50 bis 60 cm groß und wohl ein Jahr alt.
Das Durchschnittsalter soll bei 50 Jahren liegen, in Zoos wurden einer 70, ein anderer 72 Jahre alt.
_____________________

Shark Valley, Everglades, Florida
26. Dezember 2007/12:18, Nikon D 50/Objektiv AF-S VR NIKKOR/ED 70-300mm 1/4.5-5.6G, freihand, 70mm, F/4.5, 1/500, ISO 800
_____________________

Immer auf der Lauer
Immer auf der Lauer
B. Walker

Kommentare 7

  • KooKoo 15. März 2008, 16:33

    Alles Leben hat seine Berechtigung. Außerdem sind es sogar schöne Tiere.
    Bei den Lichtverhältnissen ist es eine gute Aufnahme geworden. Deine Informationen finde ich, sind ein echte Zugabe.
    LG Conny
  • Wilhelm P. (Pit) Vins 1. März 2008, 4:14

    Hallo Bernhard,
    also ich bin froh, dass es diese "Biester" hier nun nicht auch noch gibt.
    LG,
    Pit
  • Fabienne Muriset 27. Februar 2008, 23:49

    Na servus, nette Nachbarn habt ihr da... Irgendwas ist wohl immer bei euch drüben - Verwandte in Kalifornien bekommen regelmässig Besuch von Skunks. Bei aller Tierliebe, aber das wär wohl nicht mein Ding ;-)

    Grüsslis
    Fabienne
  • Hans Pondorfer 27. Februar 2008, 23:23

    Nachdem ich jetzt noch zum anderen Bild geklickt habe, bin ich auch ein bißchen schlauer. Aber ich werde mich ganz bestimmt vorsichtig den Everglades und Naturparks in Florida nähern.
    Aber auf eine Begegnung dieser Art vorbereitet zu sein, ist bestimmt besser, als völlig harmlos in den Sümpfen rum zu tappen.
    LG Herwiga
  • Bernd Dietrich 27. Februar 2008, 23:11

    Da die Tierchen ja nicht ganz ungefährlich sind, würde mich das Zusammenleben mit dem Menschen schon interessieren. Ist bei denen der Fluchtreflex bei Unterschreiten der Fluchtdistanz durch den Menschen zuverlässig - oder tut der Mensch gut daran, seinerseits schnellstens das Weite zu suchen? Oder anders herum: bis 1,50 flieht er, ab 1,70 sollte ich lieber Fersengeld geben...?
    Wir werden nämlich voraussichtlich noch dieses Jahr ebenfalls mit Verwandten konfrontiert werden ;o)
    Fragende Grüße
    Bernd
    Nachtrag: Habe eben erst den Text unter Deinem anderen Bild gelesen. Das erklärt schon manches!
  • B. Walker 27. Februar 2008, 20:04

    @ Jürgen, nein, nein, die gibt es überall in Florida. In jedem Tümpel ist damit zu rechnen. Manchmal verwechseln sie auch einen Swimmingpool als solchen.
    Nur ältere Exemplare, so an 2,5 Meter Länge, werden aus Wohngebieten auf Anfrage abgeholt und in Parks verfrachtet.
    LG Bernhard
  • Jürgen Kühnel 27. Februar 2008, 19:56

    Gutgenährt scheinen die kleinen Schlappermäuler zu sein. Hoffentlich bleiben sie im Nationalpark und klettern nicht in die Vorgärten, sonst geht es ihnen sicherlich auch trotz Artenschutz ans Leder.
    VG Jürgen