Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Sebastian Suchanek


Free Mitglied, Stockstadt

Tür

So, nach meinen beiden letzten Ausflügen in thematisch andere Gefilde gibt's heute wieder etwas Industriekultur von mir. Natürlich in S/W, damit Harald Finster nicht doch noch eine Farballergie bekommt. ;-)

Das Bild der Woche ist hier entstanden:

Ringlokschuppen
Ringlokschuppen
Sebastian Suchanek

(Allerdings auf einer Solotour und nicht mit Alexandra N und zusammen. :-) )

Mittlerweile habe ich auch etwas mehr über die Anlage in Erfahrung bringen können: Die ältesten Teile (u.a. der Ring in der Mitte) stammen aus dem Jahr 1893. Der zweite Ringlokschuppen wurde drei Jahre später erbaut und nach schweren Zerstörungen im zweiten Weltkrieg moderner (mit Oberleitungsausrüstung für E-Loks) wieder aufgebaut.
Bis 1957 waren in Aschaffenburg 107 Dampfloks stationiert, die in diesem BW gewartet wurden, was 1.000 Menschen Lohn und Brot gab. Danach wurden nur noch Diesel- und Elektrolokomotiven in Stand gehalten, ab 1975 nur noch Dieselfahrzeuge. 1988 wurde das BW dann komplett stillgelegt.
Eine Bürgerinitiative 1991 zum Erhalt der Bauten mittels "artfremder" Nutzung scheiterte.
Gestern war der offizielle erste Spatenstich der beginnenden Bauarbeiten zum neuen Abschnitt der Ringstraße, der das BW größtenteils weichen muß. (Der neuere Ringlokschuppen bleibt vorerst stehen.)

Notiz am Rande: Im Laufe der letzten Woche hatte ich mir vorgenommen, am Wochenende das Gelände noch einmal zu besuchen, um ein paar mißlungene oder vergessene Aufnahmen zu wieder- bzw. nachzuholen. Als am Samstag in der Lokalpresse ein ganzseitiger "Nachruf" mit Fotos erschien (plus eine 2/3-Seite über die geplanten Bauarbeiten), dachte ich mir noch "schön, daß es doch ein gewisses Interesse für Industriekultur gibt."
Als ich jedoch am darauffolgenden Sonntag meine Fototour unternahm, war ich drauf und dran, dem zuständigen Redakteur und dem Fotografen eine Dankesbriefbombe zu faxen. Ich stolperte auf dem Gelände über mindestens fünf Hobbyfotografen, die den Artikel wohl zum Anlaß genommen hatten, ebenfalls "Abschiedsbilder" zu knipsen. :-)

Nun zum Bild: Die Tür fand ich im mittleren Ringteil. Sie führte anscheinend in ein Meisterbüro, Magazin oder ähnliches. (Von der ehemaligen Inneneinrichtung war bis auf ein Waschbecken nichts mehr übrigen. Der Raum war besenrein hinterlassen worden...)

Und das technische: Canon A-1, nFD 1,4/50mm, aufgenommen auf Kodak T-Max 400 am 26.12.2003, entwickelt in ID-11 1+1.

Kommentare 2

  • Alexandra N 20. Januar 2004, 21:20

    Okey, Du durftest auch noch mal alleine hin....bist ja alt genug *grins*
    Danke für die weiteren Infos und ein gutes Detailbild, auch wenn Du Dich fast anstellen musstest zum Fotographieren ;-)
    Und Harald wird Dir sicherlich auch dankbar sein.....

    LG Alex
  • Simone Hoffmann 20. Januar 2004, 20:49

    eine schöne marode Tür, ich finde das Bild etwas zu hell
    Gruß Simone