Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Lieselotte D.


World Mitglied

Tüpfel-Johanniskraut (Christiblut)

mit Gast


Das Tüpfel-Johanniskraut ist in den letzten Jahren immer mehr als Heilpflanze bekannt geworden, seine medizinische Wirkung ist aber bereits seit der Antike bekannt. Früher verwendete man das Blütenextrakt als Wundheilmittel, heute setzt man es in standardisiertem Verfahren in Kapsel-/Tablettenform bei leichten Depressionen oder psychovegetativen Störungen anstatt synthetischer Psychopharmaka ein und konnte in Placeboversuchen seine Wirksamkeit nachweisen. Hier ist insbesondere von Vorteil, daß das Absetzen ohne Probleme verläuft, außerdem ist nur eine Nebenwirkung bekannt und zwar die erhöhter Sensibilisierung gegen Licht.

Johanniskraut ist als Tee in jedem Naturkostladen erhältlich, dieser hilft insbesondere bei akuter Nervosität, Wetterfühligkeit etc. Bei Anwendung in Kapselform entfalten die Inhaltsstoffe erst nach mehreren Wochen ihre volle Wirkung.

Über das Johanniskraut kann man viele Legenden hören, einige davon sind hier kurz gefaßt zu finden: Die goldgelben, fünfstrahligen Blüten wurden im Altertum als die eingefangene Kraft der Sonne betrachtet, somit war das Kraut fähig alles Dämonische zu vertreiben (interessant in dem Zusammenhang das heutige Einsatzgebiet gegen Depresionen). Bereits Paracelsus (*1494) stellte die antidepressive Wirkungsweise fest, zu einer Zeit, wo man noch glaubte, der Teufel sei gegen diese Heilpflanze machtlos und habe persönlich die Blätter durchlöchert (perforatum), weil er darüber so wütend sei.

Die Signaturenlehre wiederum hob die wundheilende Wirkung hervor: Die Blüten verwelken fleischfarbend und die Punktierungen der Blätter wirken wie Nadeleinstiche, dies sah man als Zeichen für die Wirksamkeit bei blutigen Verletzungen.

Eine andere Legende wiederum berichtet, der rote Saft, der beim Zerdrücken der Blütenblätter austritt, sei Christi Blut, daher auch die Namen Johanniskraut, Christi Kreuzblut und Herrgottsblut. Der Name Hartheu entstand, da die häufige Verbreitung auf Wiesen zu holzigem und damit unbrauchbarer Heuproduktion führte. Außerdem wirkt sich die Lichtsensibilisieung auch auf Vieh aus, das zuviel von der Heilpflanze gefressen hat, bei starker Sonneneinstrahlung treten Vergiftungserscheinungen auf.

Kommentare 8

  • photograf 02 9. Juli 2010, 17:32

    sehr gekonnter bildaufbau...
    mit einer wunderschönen schärfe

    lg
    hans-jürgen
  • H.E.M 8. Juli 2010, 21:01

    Ein tolles Foto und eine sehr informative Beschreibung.
    Gruß Hardy
  • Inge Staack 8. Juli 2010, 20:03

    Klasse Aufnahme und super Info!
    ++++++++++++++
    LG Inge
  • myart 8. Juli 2010, 19:42

    Ich hoffe das noch mehr wieder zur Natur und ihren Hilfsmitteln zurück greifen .
    Mache gerade positive Erfahrungen mit Teufelskralle als Kapsel , Rooibos und Brennelsseltee.

    gruß
    carin
  • A-N-J-A 8. Juli 2010, 19:31

    Eine wundervolle Pflanze, die bei uns auch in Massen blüht....
    Habe sie auch schon fotografiert....
    Deine Beschreibung ist super!!!!
    Sehr interesannt....
    Lg. Anja
  • Cornelia Dettmer 8. Juli 2010, 14:36

    tolles Foto und informative Info
    LG Conny
  • Urmel57 8. Juli 2010, 12:30

    Du hast uns sehr gut erklärt, was es mit der Planze auf sich hat. Ich glaube, sie wird auch bei Wechseljahrsbeschwerden eingesetzt. Es ist wirklich eine vielfältige Pflanze.
    LG
    Inge Marie
  • Bogen-Willy 8. Juli 2010, 11:30

    Klasse Aufnahme , sieht prima aus und gefällt mir sehr gut .

    gruß willy