Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Marcus Propostus


Pro Mitglied, Zürich

Trostlos

Warum weckt ihr, rauhe Lüfte,
Mich aus meinem Grab, so tief? -
Meine Liebe ist mir ferne -
O, wie ich so selig schlief!

Warum weckt mich Morgensonne
Aus des Traumes stiller Nacht? -
Weiß sie nicht: von Ihm zu träumen,
Holder ist's, als wenn sie lacht.

Warum wecken Blum' und Sterne
Glüh'nde Sehnsucht in mir auf,
Warum nehmen Flut und Wolken
Ewig meiner Liebe Lauf? -

Warum singen Nachtigallen
Mit dem süßen Klagelaut
Alle Schmerzen meines Busens,
Die ich keinem Ohr vertraut?

Ein Gedächtniß seiner Schöne
Ist für mich nur die Natur,
Und worauf der Blick auf falle,
Sieht er seines Wesens Spur.

Ewig wandelt mir zur Seite
Trauernd die Erinn'rung mit;
Wie ich Aug' und Sinn auch wende,
Sie nur leitet jeden Schritt.

Nun denn Liebe, heil'ge Liebe,
Dir geweiht sei mein Altar,
Und dies Herz, das du verzehrest,
Bringt sich selbst als Opfer dar.

Ida von Hahn-Hahn
(1805-1880)

Kommentare 4

  • Martina4 Mayer 16. März 2013, 21:46

    herrlich, sehr schönes Foto
  • Dieter-Klaus Neumann 16. März 2013, 20:24

    Auf mich wirkt sie in sich gekehrt und nachdenklich. In einem sehr schönen Licht hast du sie auf's Bild gebracht.

    Dieter-Klaus
  • weisse feder 16. März 2013, 10:06

    mag den blick.. genervt und gelassen find ich auch recht gut... kenn ich auch von mir diesen blick;))
  • Fennel 16. März 2013, 1:19

    Sehr schönes Foto und ein sehr schönes Gedicht. Aber für mich passen Titel und Gesichtsausdruck der Statue nicht ganz zusammen. Irgendwie wirkt sie eher stark und ruhig statt Hoffnungslos.

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Motive
Klicks 351
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera DSC-HX1
Objektiv ---
Blende 4
Belichtungszeit 1/800
Brennweite 5.0 mm
ISO 125