Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Triest und trübe ...

Triest und trübe ...

1.077 16

Frank Moser


Pro Mitglied, Althüttendorf

Triest und trübe ...

... war es in den letzten Tagen hier bei uns. Es war kaum Farbe in's Bild zu bringen und das Spiel mit Licht und Schatten musste ausfallen ... ! :-)
Außerdem: Freies Gelände, ekliger Wind, saukalt, Kühe hinter mir auf der Weide ... !
Aufnahme vom 29.01.09

Canon 40D, Stativ, Tokina Makro 100mm; Bohnensack; Aufheller,
ISO 100; f/22; 1,5 sek.

Kommentare 16

  • Ludger Hes 4. Februar 2009, 18:59

    Zwischen Dir und den Kühen war sicherlich noch der Weidezaun, oder? Trotz der widrigen Umstände (Kälte, Wind, gefährliche "Raubtiere") ist Dir ein ungewöhnliches Pilzfoto gelungen, das durch die winterlichen Akzente (Rauhreifnadeln, bereifte Spinnweben) belebt wird + Tiefenwirkung bekommt trotz fehlenden Spiels mit Licht und Schatten. Ich vermisse an dem Foto nichts, auch keine Farbe. :-)
    LG, Ludger
  • Petra Sommerlad 3. Februar 2009, 7:15

    Also mit oder ohne Fladen, das Bild ist gut, ich mag diese kleine Eiskrone die der Pilz da trägt, sieht fast aus wie ein gehörnter Pilz. LG Ptra
  • Ylvia Flor del Tallo 2. Februar 2009, 23:32

    Daß du nicht wegen der Kühe auf der Weide warst, ist schon klar .... oder? *lach*
    Sei einfach froh, daß es keine Jungbullen waren, denn die wissen nicht was sie tun *hihi*.
    Und, ich denke auch , ein warmer und weicher Kuhfladen wäre es auch nicht gewesen, oder?! *lach*
    Ja und Frank, dein Freund hatte sicher auch Schwierigkeiten den warmen Fladen bei solchem Klima zu finden. Und ich weiß, was Daran, er angenehm fand *zwinker*

    Frostiger Ostwind hat seine Reize .... wenn man nicht selber draußen steht *lach*. Aber wie man sieht, hat es dich nicht daran gehindert, was schönes zu finden.
    Kalt, aber hübsch, kann ich dazu nur sagen!
    Farblosigkeit kommt einem da fast gar nicht in den Sinn.
    lg,syl
  • Hans-Peter Hein 2. Februar 2009, 21:14

    durch die Reifnadeln rückt der Pilz in den Hintergrund - macht aber nichts, das ist gut so.
    lg Hans-Peter
  • Patrik Brunner 2. Februar 2009, 20:58

    @Joachim, das wäre definitiv eine Möglichkeit... ;-))
    @Frank: solange Dich die Kühe nicht als Leitstier ansehen ist alles halbsowild... bezüglich den Kuhfladen: also ich hätte da wohl lieber kalte Füsse... ;-))
    Die Lichtakzente hast Du sauber auf die zwei Rauhreifzweige gelegt, doch hinten recht's wird's mir ein klein wenig 'zu grau'.... die Schärfe ist gut, da kann man nicht meckern.... die 'Gesamtkomposition' stimmt für mich auch, wenn der Pilz alleine (ohne Eishörner) dastehen würde, wäre er meiner ANsicht nach zu tief unten, aber so passt's schon...
    Gefällt mir gut.
    Gruss Patrik
  • Joachim Dreyer 2. Februar 2009, 19:20

    Das ist ja ein ganz außergewöhnlich schönes, ungewohntes Pilzbild von Dir.
    Hier bildet die Tramete ja eigentlich "nur" das Fundament für die sofort in's Auge fallenden Grashalme mit ihren spitzen Eisnadeln.

    Gruß, Joachim
  • Joachim Kretschmer 2. Februar 2009, 17:56

    . . . da kann ich Burkhard nur zustimmen . . . Saukalt, aber alles war für ein begeisterndes Motiv zusammen . . . und Du hast es sehr gut umgesetzt.
    Patrik würde jetzt noch die Spitze einer Eisnadel als Makrodetail beifügen :-))
    VG, Joachim.
  • Burkhard Wysekal 2. Februar 2009, 16:56

    Tanz der Eisnadeln auf dem Parkett des Porlings......Das muß unbedingt festgehalten werden.
    Musik ....vom Pansen hinter Dir......:-)).
    Eine starke Choreografie, gut gemacht.
    LG, Burkhard
  • Gerdchen Sch. 2. Februar 2009, 16:42

    klar, an der Adria kann man die Kühe auch im Winter auf der Weide lassen - breit grins -
    genug kluggeschissen
    diese Eisnadeln sind schon ein sehr bizarres Motiv, ganz besonders mit der Tramete. es gibt nichts zu mäkeln
    LG Gerd
  • Gruber Fred 2. Februar 2009, 15:06

    Durch die eisnadeln gerät der Pilz ein wenig in den Hintergrund und dient als Ablage.Wobei für mich die Eeisnadeln das Hauptmotiv ist.Das Gesamtbild ist sehr sehenswert und selten.Ich bin begeistert.Für solch ein Motiv kann man schon mal hartgefrorene Kuhfladen in Kauf nehmen Frank.....
    LG Fred
  • Conny Wermke 2. Februar 2009, 13:05

    Kühe hinter Dir sind immer noch besser als Wildschweine..
    Die Eisnadeln sind hier der Hingucker..der Pilz da ehr Statist.
    Sieht klasse aus

    LG Conny
  • Frank Moser 2. Februar 2009, 11:58

    @Manfred: Wenn sie noch warm sind - die Fladen - ist das doch auch eher angenehm - bei solchen Temperaturen ... oder? Mein Freund hat sich als kleiner Junge mangels ordentlichem Schuhwerk und kalten Füßen auch gern barfuß in die warmen Fladen gestellt - und er empfand es jedenfalls als angenehm! :-)

    Gruß Frank.
  • Morgain Le Fey 2. Februar 2009, 11:52

    Wer schickt denn bei so einem Wetter die Kühe auf die Weide? Bei Pilzfotografen ist das freilich etwas ganz Anderes - da erwartet man so etwas! ;-))

    Ein Pilzbild, das etwas aus der Reihe fällt, denn der Pilz ist hier tatsächlich nur Kulisse für diese wunderschönen Eisnadeln. Das sieht wirklich sehr interessant aus. Ein Spiel mit Licht und Schatten wäre hier wohl nur mit künstlicher Lichtquelle möglich gewesen, aber mir gefällt es auch so.

    Vielleicht hätte ich hier nicht so stark abgeblendet (na ja, ich ja sowieso nicht...), denn der Hintergrund dürfte gern etwas weniger scharf sein.

    Gruß Andreas
  • Manfred Bartels 2. Februar 2009, 11:43

    @Frank
    Wenn die Kuhfladen nicht gefroren wären würde ich es unangenehmer finden....
    Die Kühe tun übrigens nix.
    LG Manfred
  • Frank Moser 2. Februar 2009, 11:24

    @Manfred: Stimmt - die Reifnadeln waren es, die mich reizten - aber natürlich besonders in Verbindung mit dem Pilz.
    Die Kühe grasten hinte rmir - ein Stück weg - aber ich war auf ihrer Weide.
    Übrigens: Gefrorene Kuhfladen sind beim Draufknien hart wie Stein ... unangenehm! :-)

    Gruß Frank.