Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Annette He


World Mitglied, Süddeutschland

Totempfahl

Indianer in der Eng? Oder doch nur die Überreste eines alten Baumstamms, die einfach den Elementen nicht weichen wollen?
Gestern hatte ich Frühdiesnt und wollte danach einfach nicht nichts tun. Also habe ich noch zwei Freunde aktiviert und wir sind nach drei erst aufgebrochen, um noch zum großen Ahornboden zu fahren, immerhin 2 Stunden Fahrtzeit von uns aus. Da das Wetter gigantisch war, war es sehr witzig, dem Stau der schon nach Hause Fahrenden entgegenzufahren. Wir hatten dann die Eng fast für uns und das Licht war absolut klasse. Es hätte zwar nicht geschadet, vielleicht eine halbe Stunde fürher dort zu sein, aber auch so hat es meiner Seele gut getan. Dieses Bild ist nun das letzte aus meiner kleinen Serie vom Ahornboden. Ich hoffe, die Bilder gefallen Euch.

Nikon D200

Kommentare 3

  • Marlene Sch. 23. September 2007, 7:32

    Eine sehr eindruckvolle Präsentation und ein nette Geschichte. Gefällt mir.
    LG Marlene.
  • Friedhelm Schwarz 17. September 2007, 18:26

    Sehr schö in Szene gesetzt. Die Lichteffekte belohnen Dich für Deine späte Ankunft. Zur rechten Zeit am rechten Fleck.
    Weiterhin solch gelungene Fotos,
    LG.
  • Pe-Sto 17. September 2007, 18:07

    Tja wer weiß schon, welche geheime Treffen dort bei Sonnenuntergang oder gar bei Vollmond stattfinden ...
    Wenn es denn tatsächlich Zweregn und Elfen gibt, wäre das sicherlich deren Lieblingsplatz.
    Tolles Foto, liebe Annette!
    LG Peggy