Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Der Cello


Basic Mitglied, Murrhardt / BW

Todesmarsch

Gedenktafel.
Rheinsberg.

Die Räumung des KZ Sachsenhausen durch die SS begann in den Morgenstunden des 21. April 1945. 33.000 der noch verbliebenen 36.000 Häftlinge wurden in Gruppen von 500 Häftlingen nach Nordwesten in Marsch gesetzt.


Gedenktafel im Ortsteil Nassenheide von Löwenberger LandNur die ersten Kolonnen erhielten einige Lebensmittel. Viele Häftlinge, die am Tag zwischen 20 und 40 Kilometer marschieren mussten, starben bei nasskaltem Wetter an Entkräftung oder wurden von der SS erschossen. Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz verteilten auf den Märschen Lebensmittel-Pakete an die Häftlinge und retteten somit viele vor dem Hungertod. Trotzdem starben auf den Todesmärschen nach der Evakuierung des Lagers im April 1945 noch einmal Tausende von Häftlingen.

Im Belower Wald nördlich von Wittstock wurden ab dem 23. April 1945 in einem großen Lager mehr als 16.000 Häftlinge zusammengezogen. Für die auf dem bisherigen Marsch Umgekommenen ist hier eine Gedenkstätte errichtet worden. Ab dem 29. April wurde das Waldlager aufgelöst, und die Häftlinge erreichten auf unterschiedlichen Wegen den Raum zwischen Parchim und Schwerin, wo sie, inzwischen von ihren SS-Bewachern verlassen, auf Einheiten der Roten Armee und der US Army trafen.

Die befreiten Häftlinge wurden mit Gefangenen aus dem Frauen-KZ Ravensbrück und dem Außenlager Wöbbelin des KZ Neuengamme in zwei Kasernen in Schwerin untergebracht. Im Mai konnten die meisten westeuropäischen Häftlinge in ihre Heimatländer zurückkehren, während Häftlinge aus Osteuropa nicht selten zunächst eine Überprüfung in Repatriierungslagern über sich ergehen lassen mussten.

Quelle: Wikipedia

Kommentare 3

  • juergen ba. 14. August 2008, 19:52

    sehr inforeich ! und auch gut festgehalten !
    juergen
  • Der Cello 9. August 2008, 17:15

    danke wolfgang,
    dieser schwur passt wirklich sehr gut zum foto.
    wir sollten ihn uns verinnerlichen.
    gruß cello
  • Wolfgang P94 9. August 2008, 17:03

    Wieder ein ganz wichtiges Foto! Darf nie in Vergessenheit geraten!
    Auch wenn das Häftlinge des KZ Sachsenhausen waren, passt hier der Schwur von Buchenwald gut:

    Kameraden!
    Wir Buchenwalder Antifaschisten sind heute angetreten zu Ehren der in Buchenwald und seinen Aussenkommandos von der Nazibestie und ihrer Helfershelfer ermordeten
    51.000 Gefangenen!51.000 erschossen, gehenkt, zertrampelt, erschlagen, erstickt, ersäuft, verhungert, vergiftet - abgespitzt -
    51.000 Väter, Brüder - Söhne starben einen qualvollen Tod, weil sie Kämpfer gegen das faschistische Mordregime waren.
    51.000 Mütter und Frauen und hunderttausende Kinder klagen an!
    Wir lebend gebliebenen, wir Zeugen der nazistischen Bestialitäten sahen in ohnmächtiger Wut unsere Kameraden fallen.
    Wenn uns eins am Leben hielt, dann war es der Gedanke:
    Es kommt der Tag der Rache!
    Heute sind wir frei!
    Wir danken den verbündeten Armeen, der Amerikaner, Engländer, Sowjets und allen Freiheitsarmeen, die uns und der gesamten Welt Frieden und das Leben erkämpfen.
    Wir gedenken an dieser Stelle des grossen Freundes der Antifaschisten aller Länder, eines Organisatoren und Initiatoren des Kampfes um eine neue demokratische, friedliche Welt,
    F. D. Roosevelt.
    Ehre seinem Andenken!
    Wir Buchenwalder,
    Russen, Franzosen, Polen, Tschechen, - Slovaken und Deutsche, Spanier, Italiener und Österreicher, Belgier und Holländer, Engländer, Luxemburger, Rumänen, Jugoslaven und Ungarn
    kämpften gemeinsam gegen die SS, gegen die nazistischen Verbrecher, für unsere eigene Befreiung.Uns beseelte eine Idee: Unsere Sache ist gerecht -
    Der Sieg muß unser sein!

    Wir führten in vielen Sprachen den gleichen, harten, erbarmungslosen, opferreichen Kampf und dieser Kampf ist noch nicht zu Ende.
    Noch wehen Hitlerfahnen!
    Noch leben die Mörder unserer Kameraden!
    Noch laufen unsere sadistischen Peiniger frei herum!
    Wir schwören deshalb vor aller Welt auf diesem Apellplatz, an dieser Stätte des faschistischen Grauens:
    Wir stellen den Kampf erst ein, wenn auch der letzte Schuldige vor den Richtern der Völker steht!

    Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung.
    Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel.

    Das sind wir unseren gemordeten Kameraden, ihren Angehörigen schuldig.
    Zum Zeichen Eurer Bereitschaft für diesen Kampf erhebt die Hand zum Schwur und sprecht mir nach:
    W I R S C H W Ö R E N !