Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Andreas Just


Free Mitglied, Isernhagen

Tod am Alten Postweg

Diese Strasse ist der alte Postweg zwischen Hannover
und Celle - eigentlich ein idylisches Stückchen Verkehrsnetz.
Schneller als 30-50 fährt man da kaum, denn entsprechend
dem Alter ist auch der Zustand des Weges.

Da ist es eigentlch ein Rätsel wie dieser junge Fuchs
übefahren werden konnte, aber es gibt einige Idioten,
die dort mit 100 und mehr durchheizen...denen wünsche
ich mal einen Keiler in den Weg.

Was mich am meisten traurig macht, diesen Fuchs habe
ich nahezu jeden Mogen gesehen und mich auf dem Weg
zur Arbeit an seinem Anblick erfreut.
..da wird mir was fehlen...

Kommentare 6

  • Heribert Fischer 16. Juni 2006, 21:59

    der Tod von sympathischen Tieren bewegt immer.
    lg Heribert
    Der Tod des kleinen Affen (reload)
    Der Tod des kleinen Affen (reload)
    Heribert Fischer

  • Mar-Lüs Ortmann 20. August 2004, 6:07

    Hallo Micha, hallo Andreas
    Aber in den meisten Bundesländern unterliegen sie dem Jagdrecht. Das ändert sich wohl auch nicht, wenn eine Population für den Rückgang anderer Arten nicht verantwortlich gemacht werden kann. Man schaut halt nur, ob die Populationsdynamik es verträgt, dass Tiere erlegt werden. Dann ist es auch oft so, dass Ordnungsämter anweisen, Stadtfüchse, die besonders zahm sind (->es soll über Handfütterungsorgien sogar handzahm gemachte geben) deshalb zu töten.

    Hier geht es zwar um den Verkehrstod. Aber leider wird nicht nur durch den Verkehr und die Bejagung gestorben. "Widrigen Umständen" und scheinbar gezielten Ungezieferaktionen fallen auch immer - "ganz ungezielt" - Tiere zum Opfer, die die Leute mögen und die sie nicht zum Ungeziefer rechnen. Füchse zählen zu den Tieren, die durch Rodentizide sterben, die sie direkt oder über vergiftete Wildnagerkadaver aufnehmen.

    Nun ... ich wollte bei einer Gelegenheit, wo User sich bedrückt zeigen, nichts Geringeres tun, als für Akzeptanz und Schutz der Wildnager zu werben, der indirekt auch Füchse besser schützen würde. Möglicherweise gibt es Bürger, sich sich angesichts eines verunglückten Fuchses mit der rechten Hand die Tränen aus den Augen wischen und mit der linken Hand regelmäßig Giftköder im Baumarkt kaufen und auslegen oder eben die Kammerjäger rufen, wenn man drei Rättlein im Kompost wohnen. Er tut mir auch sehr leid dieser Fuchs..
    Grüße
  • Michael - Hohmann 6. Juni 2004, 18:38

    Hallo Andreas,
    ich selbst kenne den Weg auch, wir sind ja fast Nachbarn. Das Schicksal des Fuchs macht mich traurig. Laut einem befreundeten Jäger, ist der Fuchs auch ein ganz harmloser Zeitgenosse und hingegen der Meinung vieler anderer Menschen (insbesondere Jäger) , nicht für den geringen Bestand des Feldhasen verantwortlich. Wir können uns nur damit trösten, das es dem kleinen Fuchs, dort wo er jetzt ist, besser geht.

    Traurigen Gruss
    Michael
  • Jan K 29. Mai 2004, 10:40

    :(

    LG
    Jan.
  • Thorsten Hofmann 29. Mai 2004, 10:27

    Schei*e

    Kann ich gut nachempfinden.

    Thorsten
  • Malvin Hort 29. Mai 2004, 9:07

    Traurig, ...