Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Peter Emmert


Free Mitglied, Wülfrath

Tiger

Wohl jedem ist diese mächtige, rötlich braungelbe bis rostbraune Großkatze mit den dunklen Streifen an Rumpf, Beinen und Schwanz bekannt. Nur wenige werden aber wissen, daß der Tiger in seinem weiten asiatischen Verbreitungsgebiet viele Unterarten ausgebildet hat. Die wichtigsten seien hier erwähnt:
Die größte lebende Katze ist der Sibirische Tiger (Neofelis tigris altaica) mit einer Körperlänge von 140 bis 280 cm. Sein dichtes Winterfell ist gelblich ohne Rottöne, die im Sommer stärker hervortreten. Das Weiß des Bauches reicht weit an den Flanken herauf. Nachdem der Bestand 1940 auf 20 bis 30 Tiere zusammengeschmolzen war, wurde er unter Schutz gestellt, und heute sollen in Rußland im Amur-Ussuri-Gebiet schätzungsweise wieder 350 bis 400 Tiger leben, so daß diese Unterart nicht mehr als unmittelbar bedroht gilt. Weitgehend ausgerottet ist der rötlichere Chinesische Tiger (N. t. amoyensis) aus Südchina. Erst seit kurzem wurde in China ein Bewußtseinswandel eingeleitet. China trat dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen bei und stellte nun endlich den Tiger unter Schutz. Vorerst bleibt ungewiß, ob der Chinesische Tiger damit eine Überlebenschance hat.
Als gefährdet gilt auch der hinterindische Indochina-Tiger (N. t. corbetti), doch liegen keine genauen Bestandszahlen vor. Auch der wohl bekannteste Tiger, der Königs- oder Bengaltiger (N. t. tigris) aus Vorder- und Hinterindien war infolge rücksichtsloser Bejagung bereits auf einen winzigen Restbestand zusammengeschrumpft. Energische Erhaltungsmaßnahmen der indischen Regierung haben inzwischen soweit Erfolg gehabt, daß sich die Zahl der Tiger inzwischen verdoppelt hat. Der Königstiger ist enger und stärker gestreift als der Chinesische Tiger und hat den typischen Backenbart besonders gut ausgebildet. Das gleiche gilt für den noch enger gestreiften Sumatra-Tiger (N. t. sumatrae), der wohl den schönsten Backenbart entwickelt. Bereits ausgerottet sind der Bali-Tiger (N. t. balica) und wohl auch der Java-Tiger (N. t. sondaica) sowie der Kaspi-Tiger (N. t. virgata) aus Nordiran und Nordafghanistan.
Wie aus dieser Aufstellung deutlich wird, geht der Bestand des Tigers in freier Wildbahn ständig zurück. Das ist um so bedauerlicher, als nur sehr wenige Unterarten in Zoologischen Gärten rein gezüchtet wurden, so daß mit dem Verschwinden der restlichen Unterarten aus der freien Wildbahn diese für immer unwiederbringlich verloren sind.

Aufgenommen im Tierpark Hodenhagen mit Dimage 7i.

Kommentare 57

  • Bernd Blumberg 1966 1. August 2009, 15:40

    Top Foto
    Klasse
    Lg
    Blumi
  • Slides Only 2. März 2004, 20:20

    Eine wunderschöne Aufnahme. Bestechend durch den niederen Kamera Standpunkt.


    Diese Schärfe kann ich mit meinem Billig Scanner leider nicht anbieten.
    Ich würde mich aber freuen, wenn du dennoch auch mal bei Slides Only reingucken würdest.
    Slides
  • Sirko Glaetzer 13. Januar 2004, 23:25

    Komme ich zu spät ? Ja ? Na es ist trotzdem ein großartiges Tierportrait, auch ohne Galerie ! Gefällt !

    Gruss SIRko
  • Peter Emmert 13. Januar 2004, 20:32

    Vielen Dank Euch allen :-))))

    LG Peter
  • Model Michelle Chevrier 12. Januar 2004, 21:58

    da tiger meine absoluten lieblingstiere sind .. ein klares pro und ab zu den favoriten .. smile

  • Larsomat O 12. Januar 2004, 21:58

    ein tiger. ja und? contra
  • Foto Dreams 12. Januar 2004, 21:58

    Ja, mein ersten Eindruck war auch - schönes Moriv gut eingefangen aber gewaltig überschärft - leider.
    Deshalb Contra.
    LG Tina
  • Maxx Müller 12. Januar 2004, 21:58

  • Doris K 12. Januar 2004, 21:58

    skip - erscheint mir überschärft (??)
  • Chris K. 12. Januar 2004, 21:58

    contra

    schöne Grüsse,
    Christian
  • Peter Jürgens 12. Januar 2004, 21:58

    contra
  • S. Scaudon 12. Januar 2004, 21:58

    ein gelangweilters tier mit gras in der nase.....nix für die galerie...CONTRA
  • Egon Vellusig 12. Januar 2004, 21:58

    Darf man ihn streicheln? Mir gefällt er. PRO.
  • Kay Hansen 12. Januar 2004, 21:58

    ich finde hat recht,es rauscht...

    lg kay
  • Dalli Klick 12. Januar 2004, 21:58

    das ist viel zu stark geschäfrt. davon abgesehen eine ganz normale aufnahme.
  • Markus Joppe 12. Januar 2004, 21:58

    pro
  • Bielefelder Bilder-Freak 12. Januar 2004, 21:58

    contra, weil langweilig. Ist in jedem Biobuch zu finden.
  • (marcotronic) 12. Januar 2004, 21:58

    Ich bin ein wahrer Fan von rauschigen Bildern, wenn das Rauschen zur Stimmung, zum Stil passt - verwende es bei versch. Bildern explizit und verstärke es noch zusätzlich, aber hier passt´s meiner Meinung nach nicht rein. Leider contra.
  • Dorothea Weckmann - Piper 12. Januar 2004, 21:58

    pro
  • Matthias Falck 12. Januar 2004, 21:58

    würde sagen das wurde zu oft scharfgezeichnet ?

    deswegen contra
  • Hendrik Sc 12. Januar 2004, 21:58

    pro
  • Michael Schlebach 12. Januar 2004, 21:58

    Es ist kein schlechtes Bild - aber meiner Meinung nach nicht gut genug für die Galerie. Hat nichts damit zu tun, obs nun ein Zoobild ist oder nicht. Ich finde das Foto ist einen Touch zu stark geschärft. Wirkt dadurch pixelig.
    Daher ein contra.
  • Monika Paar 12. Januar 2004, 21:58

    pro!
  • Helmut Gutjahr 12. Januar 2004, 21:58

    knappes pro
  • A. Almazroa 12. Januar 2004, 21:58

    PRO !