Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Marcus Propostus


Pro Mitglied, Zürich

Thränen

Und es gibt Thränen, die nicht fliessen können,
Und es gibt Wunden, die den Geist verbrennen,
Viel unsagbare, unsichtbare Qualen,
Die nur im Dunkel ... blutend, dumpfroth ... strahlen.

Was ward mir dies Empfinden zugetheilt,
Das dem Erlebnis ahnend voraus eilt,
Dass sich im reinsten, goldigsten Geniessen
Die Augen plötzlich ... angstvoll sehend ... schliessen?

Warum das Leid, um das der andre trauert,
Wie Geisterathem mir das Herz durchschauert,
So dass ich spukhaft - fremdes Weh erlebe
Und doch ein eig'nes, liebes ... nie durchbebe ...?

Und wenn der Misston, der dein Selbst verwirrt,
In meiner Seele Äolsharfe klirrt,
Da fühl' ich höhnend, dass der grelle Schall
Und all mein Leiden - Wahn und Wiederhall!

O! es gibt Thränen, die nicht fliessen können,
Und Wunden ... Wunden, die den Geist verbrennen,
Und Stürme, die sich nicht in Verse klären -
Und Götter gibt's - die Menschen nicht gewähren ...!

Lisa Baumfeld
(1877-1897)

Kommentare 5

Informationen

Sektion
Klicks 335
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera DSC-HX1
Objektiv ---
Blende 2.8
Belichtungszeit 1/30
Brennweite 5.0 mm
ISO 125