Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Teufel-Skorpionfisch

Teufel-Skorpionfisch

1.183 4

Volker Lonz


Free Mitglied, Düsseldorf

Teufel-Skorpionfisch

Indonesien_Nord-Sulawesi_Lembeh Strait

Die Skorpionfische (Scorpaenidae) sind eine Familie der Drachenkopfartigen (Scorpaeniformes). Zu ihr gehören über 20 Gattungen mit fast 220 Arten. Die meisten Arten leben in Fels- oder Korallenriffen, wenige auf ozeanischen Weichböden oder im offenen Meer. Alle Skorpionfische sind schlechte Schwimmer und halten sich vor allem auf dem Untergrund auf. Aufgeschreckt können sie allerdings für einige Meter sehr schnell beschleunigen. Sie ernähren sich räuberisch, jagen allerdings nicht aktiv sondern lauern ihrer Beute gut getarnt auf. Sie wird durch das blitzschnelle Aufreißen des Mauls eingesaugt.

Merkmale
Skorpionfische sind stämmige, großköpfige Fische. Ihr Körper ist meist rötlich oder bräunlich gefärbt und mit unregelmäßigen Flecken, Marmorierungen und Hautauswüchsen getarnt. Sie werden, je nach Art, zwischen drei Zentimeter und einen halben Meter lang. Die Brustflossen sind groß und bei einigen auffallend bunt. Sie werden benutzt um eventuelle Fressfeinde zu warnen.
Skorpionfische sind aktiv giftige Fische. Giftführend sind die, je nach Art 13 bis 18 vorderen, harten Flossenstrahlen der Rückenflosse, meist die ersten drei der Afterflosse und der vorderste jeder Bauchflosse. Jeder dieser Flossenstrahlen besitzt rechts und links der Vorderkante jeweils eine giftführende Furche, die mit Giftdrüsen versehen und mit Haut bedeckt ist. Beim Stich reißt die Haut auf und das Gift dringt in die Wunde ein. Auch an den Kiemendeckeln tragen die Skorpionfische Stacheln, die blutige Wunden verursachen können, aber nicht giftig sind.

Gift
Das Gift der Skorpionfische ist ein Gemisch, das vor allem aus verschiedenen Eiweißen besteht. Es bewirkt einen raschen Abfall des Blutdrucks, Lungenödeme kann aber auch einen Anstieg des Blutdrucks in den Lungenarterien verursachen. Eventuell werden auch körpereigene Stoffe freigesetzt, die Muskelkrämpfe verursachen, wie z.B. Acetylcholin. Das Gift verursacht eine Gewebsschwellung im Bereich des Einstichs und starke Schmerzen, die sich in den Stunden nach dem Einstich verstärken und mehrere Tage anhalten können. Im Unterschied zu Vergiftungen durch Steinfische (Synanceiidae) sind allerdings keine Todesfälle auf Grund von Skorpionfischstichen bekannt.

Ernährung
Alle Skorpionfische leben carnivor von kleineren Fischen, Kopffüßern und Krebstieren. Sie sind meist träge Lauerjäger, die ihre Beute nicht aktiv verfolgen, sondern warten bis das Opfer in Reichweite ist und es dann durch plötzliches Öffnen des großen Mauls einsaugen.

I Quelle: Wikipedia I

Kommentare 4

  • Roland Sax 21. Oktober 2012, 8:41

    der Snoot macht sich hier wieder einmal sehr gut (muss meinen auch endlich mal einsetzen), Winkel, Nähe und Schärfe sind perfekt. top!
    lg roli
  • scubaluna 18. Oktober 2012, 19:27

    Nahtlos eingefügt in diese tolle Serie! Ein Lob auf euch alle :O)

    Grüsse scubaluna
  • Sven Hewecker 18. Oktober 2012, 14:23

    ... ja, ein amtlicher Beitrag ( mal wieder ) zur Serie. Die blassen Farben hast Du schön 'eingefroren', es gibt sie also auch etwas 'farbreduzierter'. Lichtführung und Kamerastandpunkt sind natürlich mal wieder oberstes Regal .... ;o)))
    LG aus HH
    SVEN
  • Urs Scheidegger 18. Oktober 2012, 14:04

    Passt bestens in die Serie!
    Qualität und Licht nach "Volkers Manier".. :-))
    Gefällt mir.

    Gruss Urs