Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Tenshin Shoden Katori Shinto Ryu (0.5 Sekunden vor dem Ende)

Tenshin Shoden Katori Shinto Ryu (0.5 Sekunden vor dem Ende)

837 8

Marc Gerecke


Free Mitglied, Hannover

Tenshin Shoden Katori Shinto Ryu (0.5 Sekunden vor dem Ende)

TENSHIN-SHODEN-KATORI-SHINTO-RYU geht auf den japanischen Samurai Iizasa Choisai Ienao (1387 - 1488) zurück und gilt als die älteste unverändert überlieferte Schule der japanischen Schwertkunst. Wie damals werden heute noch die streng festgelegten Kata (Bewegungsabläufe) trainiert.
Am Anfang steht das Training mit dem Holzschwert in Einzel- und Partnerübungen (Kenjutsu). Darauf aufbauend folgt Iai-Jutsu (Schwertziehen), Bo-Jutsu (Stock), Naginata-Jutsu (Helebarde), Training mit dem Kurzschwert, zwei Schwertern, Shuriken, etc.

(Text übernommen von Ulf Rott)

Wer an weiteren Informationen interessiert ist, kann hier nachsehen (von hier stammt auch die obige Erklärung): http://www.katorishintoryu.de/Aiki-Kobudo-Kai/katorish.htm

Bei der (zugegebenermaßen schwierigen) Suche nach Trainingsgelegenheiten in Deutschland hilft http://www.tsksr.com/

Und wer etwas über unsere Übungsgruppe in Hannover wissen möchte, kann sich gerne an mich wenden.

Vielen Dank an Heiko und Friedrich für das frühmorgendliche Shooting.

Kommentare 8

  • Michael Guntenhöner 6. August 2006, 17:02

    Die Gelassenheit ist das Wesen der Kampfkunst... Aus dieser Sicht ein bestimmt gutes Bild...

    Gruß
    Michael
  • Marc Gerecke 29. September 2005, 12:39

    @Daniel: Moin! Die grimmigen Bilder mit den verzerrten Gesichtern habe ich weggelassen (die Bilder auf den beide herzhaft grinsen allerdings auch *g*). Der gelassene Blick ist aber schon angemessen, denn es gehört ja schließlich zum Samuraidasein, jederzeit bereit zu sein, sein Leben zu lassen... gut, ganz so extrem betreiben wir es nicht ;-) , aber letztendlich ist es natürlich so, dass es nur in extrem wenigen Situationen weiterhilft, ein erschrecktes Gesicht aufzusetzen... dann lieber ruhig bleiben und schnell reagieren.
    Tschüss, Marc
  • Daniel Grube 29. September 2005, 12:08

    Hi Marc
    Sieht irgendwie gefährlich aus, aber das Opfer guckt viel zu gelassen. Sag Deinen Models mal, daß sie beim nächsten Mal grimmiger gucken sollen :-O
    Gruß Daniel
  • Marc Gerecke 29. September 2005, 9:24

    @Detlef: Irritationen brächte das bestimmt ;-) Es ist auch tatsächlich nicht einfach, die Bewegung so auszuführen, dass das nicht passieren kann. Aber wenn Du jemanden vor Dir hast, der das einigermaßen kann, ist es nahezu unmöglich, ihm den Fuß abzuhauen. Dazu muss man diese Situation in der Bewegung kennen: Unmittelbar vorher wird ein Schnitt zur rechten Hüftseite ausgeführt (deshalb steht der rechte der Beiden da auch noch so verkrumpelt, weil er das gerade abgefangen hat) und von da aus geht es gleich (mit oder ohne Flugphase) auf die andere Seite, und der Abstand spielt natürlich auch noch eine Rolle.
    Tschüss,
    Marc
  • Detlef Hergert 28. September 2005, 16:36

    Hmm, wenn ich das so sehe dann würde ich ihm (der grad in der Luft hängt) ersma den Fuß abhauen, das bringt sicher einige Irritationen fürs Gleichgewicht. =;->
    Nenee, das tut doch weh so mit dem Stahl ins Fleisch. =:-|
    Gruss Detlef
  • Marc Gerecke 28. September 2005, 9:21

    @Vera: Dankeschön. Ich tue mich immer etwas schwer damit, das als Sport zu bezeichnen, aber eine passendere Klassifizierung kenne ich da leider auch nicht. Die Hintergrundinformationen habe ich mal ganz dreist von der Seite meines Lehrers geklaut ;-)
    @Werner: Ja, nach dem Bein musste ich auch eine Weile suchen, aber ich kann Dir versichern, dass er es zumindest letzte Woche noch hatte. ...jahhhh, der Hintergrund. Mehr als Blende 2,8 hat mein Objektiv leider nicht hergegeben ;-) Ich habe auch eine Version des Bildes, in das ich nachträglich Nebelschwaden hineingemogelt habe, um den Hintergrund mehr ... in den Hintergrund treten zu lassen *g* ..., aber das fand ich dann etwas überzogen, außerdem hatte ich gerade nicht genug Zeit, um das ordentlich zu machen.

    Tschüss und danke für die Kommentare so weit,
    Marc
  • Werner W. Kaiser 27. September 2005, 21:10

    Sieht aus, als hätte der Linke sein Bein bereits eingebüßt ;-) (wenn da nicht die Zehen wären...)... Zum Foto: gute Grauwerte, der Hintergrund lenkt etwas ab... Bis morgen beim Aikido... :-) Werner
  • Vera Boldt 27. September 2005, 18:55

    Sieht klasse die Fotos und der Sport scheint mir interessant. Danke für die Hintergrundinformationen
    LGVera